Gratis-Download

Medien und Ihre publizistische Macht werden im Volksmund als 4. Gewalt des Staates benannt. Ob diese Gleichstellung gerechtfertigt ist, ist...

Jetzt downloaden

Zwischen den Stühlen oder das Ding mit der Loyalität

0 Beurteilungen

Erstellt:

 

Liebe Leserin, lieber Leser,

nehmen wir mal an, Sie erfahren, dass ein sehr spezialisierter Kollege von Ihnen kündigen möchte – und Ihr Chef weiß nichts davon. Was tun? Den Mund halten und so tun, als ob Sie auch nichts wüssten, oder es Ihrem Chef erzählen? Egal, was Sie tun, scheinbar ist beides falsch. In dieser Verwirrung hilft zunächst ein Blick auf die Fakten:

Denn Fakt ist, es ist immer ein sehr großer Aufwand, eine Stelle neu zu besetzen. Besonders, wenn man einen Experten benötigt, kann sich die Suche nach dem richtigen Mitarbeiter lange Zeit hinziehen und sehr hohe Kosten verursachen. Daher sollten Sie Ihren Chef unbedingt darüber informieren, dass der spezialisierte Kollege über eine Kündigung nachdenkt – zumal wenn Sie wissen, dass er auch schon ganz konkret angefangen hat, sich zu bewerben.

Wenn es Ihrem Chef wichtig ist, diesen Kollegen im Unternehmen zu halten, wird er mit ihm das Gespräch suchen. Dann lässt sich auch eine Lösung finden. Damit hätten Sie beiden Seiten geholfen.

Wenn Ihr Chef aber bereit ist, den Kollegen ziehen zu lassen, haben Sie Ihrem Chef und der Personalabteilung einen entscheidenden Informationsvorsprung verschafft. Das Unternehmen ist auf eine Kündigung vorbereitet und kann sich Gedanken machen, wie man die Stelle in Zukunft neu besetzen will. Vielleicht gibt es jemanden in zweiter Reihe, der die Stelle übernehmen könnte?

Dass Ihr Chef dem Kollegen sofort kündigt, ist mehr als unwahrscheinlich. Seine Arbeitskraft wird schließlich noch einige Zeit benötigt.
Das Sekretärinnen-Handbuch rät in so einem Fall: Weisen Sie Ihren Chef darauf hin, dass er das Gespräch neutral beginnen sollte, ohne sich auf Sie zu beziehen.

Statt: „Meine Sekretärin hat mir gesagt, dass Sie nicht mehr so viele Abendveranstaltungen machen wollen …“ sollte er besser so ins Gespräch einsteigen: „Sie hatten ja gesagt, dass Sie nicht mehr so viele Abendveranstaltungen machen wollen …“

Was aber, wenn Sie nicht handeln und Ihren Chef nicht informieren? Dann wird Ihr Chef von einer Kündigung überrascht und muss sich sehr schnell nach einem passenden Ersatz umsehen.

Wahrscheinlich wird er Sie dann fragen: „Wussten Sie davon?“ Dann müssen Sie ehrlich mit „Ja“ antworten. Ihr Chef wird sich dann von Ihnen ausgebremst und zu wenig unterstützt fühlen – und das Vertrauen ist dahin. Noch schlimmer ist es, wenn Sie in so einer Situation lügen und „Nein“ sagen. Gehen Sie – wenn Sie sich so verhalten würden – davon aus, dass Ihr Chef die Lüge gerade durchschaut, besonders dann, wenn jeder in der Abteilung früher Bescheid wusste als er.

 

 

Sarah Kammberg
Chefredakteurin

PS: Auch wenn Sie nicht in der Personalabteilung arbeiten, als Sekretärin

tragen Sie Verantwortung für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Ihrer Abteilung und für Ihr Team. Sie sind die Schnittstelle zwischen Chef und Mitarbeitern und dadurch sehr oft näher dran an den Kollegen und deren Problemen als Ihr Chef. Sie können sehr viel dazu beitragen, dass das Miteinander gut läuft – und das sollten Sie auch.

 

Marketing- & PR-Trends

Erweitern Sie Ihr Marketing-Wissen mit den besten praxiserprobten Werbeideen, den witzigsten Werbeslogans und -sprüchen, Best-Practice-Beispielen, Checklisten und leicht nachvollziehbaren Anleitungen.

Datenschutz

Anzeige

Produktempfehlungen

Praxiswerkzeuge und Know-how für Vertriebsprofis

Immer einen Tick voraus: Erfolgsbeispiele, Insider-Tipps, Ideen und Online-Trends für erfolgreiches Marketing

Arbeitshilfen und Praxis-Know-how für PR Profis

Das Buch liefert Ihnen die Grundlage, um datenschutzkonforme Alternativen verständlich erklären zu können.