Gratis-Download

Müssen Sie auf dem WC Small Talk beginnen? Dürfen Sie Konzertkarten als Geschenk eines Kunden einfach annehmen? Wie lehnen Sie ein Duz-Angebot ab?…

Jetzt downloaden

Diskriminierung von "Behinderten"!

 

Erstellt:

Behindert ist man nicht - behindert wird man - auch durch Sprache! Zeigen Sie durch bewusste Wortwahl, dass Sie nicht zu den Behinderern gehören:

· Reden Nichtbehinderte von "Behinderten", fühlen diese sich abgewertet. Korrekt ist: "Behinderte Menschen" oder "Menschen mit Behinderungen".

· Begriffe wie "Zwerge" und "Mongoloide" deuten auf Behinderungen hin, sind aber vor allem herablassend. Die korrekten Bezeichnungen lauten "Kleinwüchsige" und "Menschen mit Down-Syndrom".

· Niemand ist an den Rollstuhl "gefesselt". Rollstühle sind Hilfsmittel. Sie ermöglichen behinderten Menschen mehr Bewegungsfreiheit.

· Behinderte Menschen sind keine "Sorgenkinder", sondern völlig normal. Ihre größte Organisation nennt sich deshalb auch "Aktion Mensch".

· Durchforsten Sie Ihre Alltagssprache nach diskriminierenden Begriffen. Dann fällt Ihnen die Umstellung nicht schwer, wenn beispielsweise bei Ihrem Auftritt Menschen mit Behinderungen im Publikum sind.

Heike Zirden, Aktion Mensch, Bonn, Tel. 0228 2092-280

Wort & Stil

Rhetorik-Tipps und Zitate für Ihre Reden, Vorträge und Präsentationen kostenlos per E-Mail direkt auf Ihren Schreibtisch, dann steht Ihrem nächsten Rede-Auftritt nichts mehr im Wege.

Herausgeber: VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG
Sie können den kostenlosen E-Mail-Newsletter jederzeit wieder abbestellen.

Datenschutz
Produktempfehlungen

Communicate successfully in international business

Zu jedem Anlass die perfekte Rede

Tipps und Tricks über den gezielten Einsatz von Körpersprache in Verhandlungen

Das geballte Office-Wissen – exklusiv für working@office-Abonnentinnen

Die Referenz für Takt und Stil

Jobs