Gratis-Download

Rund 18 Millionen Beschäftigte in Deutschland arbeiten täglich im Büro. Auch wenn dort die Gefährdungen weniger unmittelbar erkennbar sind als auf der...

Jetzt downloaden

Nicht jeder Kunde bekommt automatisch ein Sicherheitsdatenblatt

0 Beurteilungen
Chemikalien
Urheber: Minerva Studio | Fotolia

Von Gabriele Jansen,

Wer Chemikalien verkauft, muss häufig auch ein Sicherheitsdatenblatt mitliefern. In diesem Beitrag erfahren Sie, wann die Weitergabe eines Sicherheitsdatenblattes verpflichtend oder nur auf Nachfrage des Kunden erforderlich ist.

Das Sicherheitsdatenblatt liefert Ihnen wertvolle Informationen über eine Chemikalie. Dank dieser Angaben können Sie in Ihrem Betrieb die erforderlichen Maßnahmen zum Gesundheits- und Umweltschutz treffen.

Sie erkennen dieses Dokument an der Überschrift „Sicherheitsdatenblatt nach Verordnung (EG) 1907/2006“. Es ist in die folgenden 16 Abschnitte untergliedert:

  1. Bezeichnung des Stoffes bzw. des Gemischs und des Unternehmens
  2. Mögliche Gefahren
  3. Zusammensetzung / Angaben zu Bestandteilen
  4. Erste-Hilfe-Maßnahmen
  5. Maßnahmen zur Brandbekämpfung
  6. Maßnahmen bei unbeabsichtigter Freisetzung
  7. Handhabung und Lagerung
  8. Begrenzung und Überwachung der Exposition/ Persönliche Schutzausrüstung
  9. Physikalische und chemische Eigenschaften
  10. Stabilität und Reaktivität
  11. Toxikologische Angaben 
  12. Umweltbezogene Angaben
  13. Hinweise zur Entsorgung
  14. Angaben zum Transport
  15. Rechtsvorschriften
  16. Sonstige Angaben

Anzeige

 

Dann MUSS der Lieferant ein Sicherheitsdatenblatt übermitteln


Sobald eine Chemikalie mit einem Gefahrenpiktogramm oder einem Gefahrenhinweis gekennzeichnet ist, muss der Lieferant unaufgefordert spätestens mit der Auslieferung ein Sicherheitsdatenblatt übergeben. Ist auf dem Produktetikett lediglich der besondere Gefahrenhinweis „Sicherheitsdatenblatt auf Anfrage erhältlich“ angebracht, bekommen Sie meistens nur dann ein Sicherheitsdatenblatt, wenn Sie beim Lieferanten nachfragen.

Diese Informationen müssen immer zur Verfügung gestellt werden


Wenn auf dem Gefahrstoffetikett keine Gefahrenhinweise vermerkt sind, braucht der Lieferant auch kein Sicherheitsdatenblatt auszuarbeiten. Sofern zutreffend, ist er dann jedoch verpflichtet, seinen Abnehmern folgende Informationen zu einem Stoff oder zu Stoffen in einem Gemisch zu liefern:

  • Einzelheiten zu Verwendungsbeschränkungen
  • verfügbare und sachdienliche Informationen über den Stoff, damit Ihre Kunden geeignete Risikomanagementmaßnahmen (z. B. Atemschutz) ergreifen können.
  • Nach der Stoffregistrierung die Registrierungsnummer(n) für die Stoffe
  • Bei zulassungspflichtigen Substanzen Einzelheiten zu erteilten oder versagten Zulassungen.
Arbeitssicherheit aktuell

Sichern Sie sich praxisrelevante Tipps, Anregungen und Hinweise auf aktuelle Urteile und Gesetzesänderungen mit leicht nachvollziehbaren Lösungsansätzen für Ihrer tägliche Arbeit als Sicherheitsbeauftragter oder Fachkraft für Arbeitssicherheit.

Herausgeber: VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG
Sie können den kostenlosen E-Mail-Newsletter jederzeit wieder abbestellen.

Datenschutz

Anzeige

Jobs