Gratis-Download

Erfahren Sie hier, wie Sie Mitarbeitergespräche als Führungsinstrument sinnvoll und effizient einsetzen und welche klaren Gesprächsstrukturen bei...

Jetzt downloaden

Azubi verletzt – Wer haftet jetzt bloß?

0 Beurteilungen
Azubi Erstunterweisung Unfall Haftung Ausbildender

Von Günter Stein,

Dass ein Auszubildender im Betrieb zu Schaden kommt, passiert leider viel zu oft. Junge Menschen neigen dazu, Gefahren zu unterschätzen. Auch sind sie mit dem betrieblichen Gefahrenpotenzial gerade zu Beginn der Ausbildung nicht vertraut. Zudem sind sie manchmal Kollegen ausgesetzt, die in ihnen möglicherweise ein schwaches Opfer sehen – und auch Mobbing kann Verletzungen verursachen. Aber wofür sind Sie als Ausbildender schadensersatzpflichtig?

Dass ein Auszubildender im Betrieb zu Schaden kommt, passiert leider viel zu oft. Junge Menschen neigen dazu, Gefahren zu unterschätzen. Auch sind sie mit dem betrieblichen Gefahrenpotenzial gerade zu Beginn der Ausbildung nicht vertraut. Zudem sind sie manchmal Kollegen ausgesetzt, die in ihnen möglicherweise ein schwaches Opfer sehen – und auch Mobbing kann Verletzungen verursachen. Aber wofür sind Sie als Ausbildender schadensersatzpflichtig?

Klarer Fall: Kommt es in Ihrem Betrieb zu unerlaubten Handlungen gegenüber Auszubildenden, sollten bei Ihnen die Alarmglocken klingeln. Jeder Arbeitnehmer ist vor Übergriffen zu schützen – das gilt vor allem für Auszubildende. Für sie besteht sogar eine ganz besondere Fürsorgepflicht, welche u. a. im Jugendarbeitsschutzgesetz (JArbSchG) dokumentiert ist.

Konkret müssen Sie als Ausbildungsverantwortlicher vorsorglich Maßnahmen treffen, dass das Eigentum des Auszubildenden

  • im Betrieb nicht gestohlen wird oder zu Schaden kommt,
  • der Auszubildende keine Verletzungen durch körperliche Auseinandersetzungen erleidet,
  • Azubis keine Opfer von Mobbing werden und
  • Auszubildende vor sexuellen Übergriffen in Ihrem Unternehmen geschützt sind.

Selbstverständlich können Sie einen ersten derartigen Vorfall nur bedingt verhindern. Beispielsweise dadurch, dass Sie Mitarbeiter mit aggressivem Potenzial oder solche, die schon durch sexuelle Belästigungen aufgefallen sind, nicht als Fachausbilder einsetzen.

Bei gegebenem Anlass: sofort reagieren

Unverzüglich eingreifen müssen Sie dann, wenn etwas passiert ist, es erste Anzeichen für eine Gefährdung gibt oder Sie einen entsprechenden Hinweis erhalten. Ab diesem Zeitpunkt tragen Sie dafür die Verantwortung, dass der Auszubildende in besonderem Masse geschützt wird.

Informieren Sie den zuständigen Abteilungs- oder Gruppenleiter bzw. den Vorarbeiter. Veranlassen Sie, dass Mitarbeitergespräche geführt und – wenn angebracht – Abmahnungen erteilt werden. Sehen Sie trotz der Maßnahmen weiterhin Gefahr für den Auszubildenden, dann sollten Sie ihn sicherheitshalber aus diesem Umfeld herausnehmen und an einem Arbeitsplatz arbeiten lassen, der weniger Risiko birgt.

Reagieren Sie nicht und es kommt zu einem Schaden, können Schmerzensgeldansprüche auf Sie zukommen. Das gilt nicht nur für körperliche Verletzungen und materiellen Schaden, sondern auch z. B. für seelische Verletzungen durch sogenanntes Mobbing.

Verletzung durch Arbeitsunfall

Kommt ein Auszubildender durch einen Arbeitsunfall zu Schaden, dann ist es für Vorsorgemaßnahmen natürlich zu spät. Auch die Rechtsfolgen sind andere. So sind Personenschäden z. B. weitgehend durch die gesetzliche Unfallversicherung abgedeckt.

Allerdings entbindet Sie das nicht von der Pflicht, für die Unversehrtheit des Auszubildenden zu sorgen. Das gilt im besonderen Maße für Jugendliche. Diese müssen Sie vor Beginn der Ausbildung über Unfallgefahren unterweisen. Das geht aus § 29 Jugendarbeitsschutzgesetz (JArbSchG) hervor.

§ 29 JArbSchG: Unterweisung über Gefahren

Anlass für eine Unterweisung

Dieser Paragraf verpflichtet Sie, Jugendliche vor Beginn der Ausbildung sowie bei jeder wesentlichen Änderung der Arbeitsbedingungen über Unfall- und Gesundheitsgefahren, denen sie ausgesetzt sind, zu unterweisen. Zudem müssen Sie sie darüber aufklären, wie sie Gefahren abwenden können. Sobald ein jugendlicher Azubi erstmals mit einer Maschine, gefährlichen Tätigkeiten oder gesundheitsgefährdenden Stoffen in Kontakt kommt, muss er ebenfalls unterwiesen werden.

Zeitabstände

Die Unterweisungen müssen in angemessenen Zeitabstanden wiederholt werden, spätestens jedoch nach jeweils einem halben Jahr.

Beteiligung von Fachpersonal

Betriebsarzte, Sicherheitsbeauftragte und Zuständige für den Gesundheitsschutz sind an den Unterweisungen zu beteiligen.

Hinweis: Die Sicherheitsunterweisungen sind auch bei volljährigen Auszubildenden durchzuführen. Die engen Zeitabstande (mindestens alle 6 Monate) gelten dann allerdings nicht mehr.

Beachten Sie: Versäumen Sie es, die Unterweisungen für Ihre Auszubildenden durchzuführen, dann handeln Sie ordnungswidrig im Sinne des § 59 JArbSchG. Diese Ordnungswidrigkeit wird mit einer Geldbuße von bis zu 2.500 € belegt.

Tipp: Lassen Sie sich jede Unterweisung vom Auszubildenden schriftlich bestätigen.

Erfolgreiche Mitarbeiterführung

Lernen Sie die wichtigsten Führungsgeheimnisse für erfolgreiche Vorgesetzte kennen und bekommen Sie zufriedene Mitarbeiter.

Datenschutz

Anzeige

Gratis Downloads
28 Beurteilungen
7 Beurteilungen
13 Beurteilungen
Produktempfehlungen

Umfassend über die neuesten Entwicklungen im Personalbereich informiert

Der persönliche 15-Minuten-Coach für erfolgreiche Führungskräfte, Chefs und Vorgesetzte.

Auf alle Personalfragen rechtssichere und sofort umsetzbare Antworten

Stark in der Region: Aktuelle Entwicklungen und Empfehlungen für Personalentscheider

Das praxisnahe und kompetente Nachschlagewerk für Ihren erfolgreichen Einsatz von Excel

Sichern Sie sich jetzt Ihr gutes Recht als Arbeitgeber