Filter nach Kategorie

Filter nach Typ

Alle Filter entfernen

Kundenservice

Haben Sie Fragen zu einem Produkt oder zu Ihrer Bestellung? Benötigen Sie Hilfe bei der Produktauswahl?

Rufen Sie uns gerne an:
0228 9550100
Oder schreiben Sie uns eine E-Mail:
kundendienst@wirtschaftswissen.de

Unser Service-Team ist gerne für Sie da:

Serviceseite

Gesucht nach Das Praxishandbuch der Teilzeitkräfte & Aushilfen (7) Filter

Verfügbar
59,90 €
zzgl. MwSt.
Zum Produkt

Denn die Aushilfen sind flexibel einsetzbar, versicherungsfrei in allen Sozialversicherungszweigen und für Sie als Arbeitgeber fallen nur geringe Lohnnebenkosten an.

59,90 €
zzgl. MwSt.
Verfügbar

| Astrid Engel - Sind Sie sattelfest wenn es darum geht, Teilzeitkräfte arbeitsrechtlich sicher zu beschäftigen? Hier sind 6 Antworten auf Fragen, bei denen viele Unternehmer unsicher sind:

| Astrid Engel - Die Abkürzung "Kapovaz" steht für "Kapazitätsorientierte variable Arbeitszeit". Hier wird dem Arbeitnehmer ein Höchstmaß an Flexibilität zugemutet. Vertraglich muss eine bestimmte Mindestzahl an Arbeitsstunden täglich, wöchentlich, monatlich, vierteljährlich, halbjährlich oder jährlich festgelegt werden. Sie können nur innerhalb des im voraus vereinbarten Arbeitszeitrahmens Arbeitsstunden abrufen.

| Britta Schwalm - Im Frühjahr kursieren besonders aggressive Infekte. Sie müssen die Stellung halten, wenn ein Arbeitnehmer nach dem anderen Virus-Opfer wird. Ihre Aufgabe ist es dann, für die Entgeltfortzahlung zu sorgen, und zwar in der richtigen Höhe und nach eingehender Prüfung.

| Günter Stein - Auch bei Mitarbeitern mit flexiblen Arbeitszeiten gehen Sie von der gesetzlichen Mindestdauer des Urlaubs nach § 3 Abs. 1 Bundesurlaubsgesetz (BUrlG) aus. Sie beträgt bei sechs Arbeitstagen die Woche 24 Werktage pro Jahr.

| Günter Stein - Die Versicherungsfreiheit bei einer geringfügigen Beschäftigung hängt davon ab, dass Sie bestimmte Entgeltgrenzen einhalten. Überschreiten Sie diese Grenzen, tritt Versicherungspflicht ein. Das bedeutet für Ihre Arbeitnehmer in aller Regel Beitragspflicht. Unter Umständen gilt das sogar rückwirkend. Und Sie müssen als Arbeitgeber möglicherweise dann noch Beiträge nachzahlen.Wichtig:Wie Weihnachtsgeld berücksichtigt werden mussWichtig:

| Günter Stein - Mitarbeiter, die lange krank sind und häufig fehlen, sind eine Belastung für Ihren Betrieb. Wann Sie krankheitsbedingte Kündigungen aussprechen können, erfahren Sie hier!