Gratis-Download

Jeder, der eine selbstständige Tätigkeit aufnimmt, die steuerlich relevant ist, muss das dem zuständigen Finanzamt melden. Und Sie sollten sich…

Jetzt downloaden

1.Teil der Serie wie Sie per Ratenzahlung an Ihr Geld kommen

 

Von Iris Schuler,

Folgende Situation kennen Sie sicherlich: Sie haben einem Kunden eine Rechnung geschickt, aber dieser behauptet, nicht flüssig zu sein und fragt nach einer Ratenzahlung. Vorteilhaft ist, dass er zumindest zahlen möchte. Unter welchen Voraussetzungen Sie eine Ratenzahlung akzeptieren können und auf was Sie achten sollten, erfahren Sie in dieser Serie. So können Sie Gefahren und Fallen der Ratenzahlung vermeiden.

Folgende Situation kennen Sie sicherlich: Sie haben einem <link glossar begriff _blank>Kunden eine Rechnung geschickt, aber dieser behauptet, nicht flüssig zu sein und fragt nach einer Ratenzahlung. Vorteilhaft ist, dass er zumindest zahlen möchte. Unter welchen Voraussetzungen Sie eine Ratenzahlung akzeptieren können und auf was Sie achten sollten, erfahren Sie in dieser Serie. So können Sie Gefahren und Fallen der Ratenzahlung vermeiden.

Wann können Sie sich auf eine Ratenzahlung einlassen?

Es gibt keinen Grund dafür, dass der Kunde nicht bezahlt. Sie haben Ihre Leistung erbracht und anschließend eine Rechnung erstellt. Der Kunde zweifelt Ihre Leistung nicht an, kann jedoch die Rechnung nicht in voller Höhe begleichen. Zumindest behauptet er das. Jetzt müssen Sie eine Entscheidung treffen:

Sollen Sie rechtliche Schritte einleiten? Das würde in einem letzten Schritt zu einer Pfändung führen, aber vielleicht ist gar nichts mehr zu holen. Eine andere Möglichkeit wäre, dass Sie dem <link glossar begriff _blank>Kunden eine Ratenzahlung gestatten. Fragen Sie sich, ob Sie eher Erfolg haben könnten, wenn Sie Ihrem <link glossar begriff _blank>Kunden mit der Vereinbarung einer Ratenzahlung entgegenkommen. Allerdings haben Sie bei einer Ratenzahlung auch das Risiko, dass Ihr Kunde am Ende die Raten nicht zahlt.

Anhand dieser Überlegungen können Sie schon erkennen, dass die Vereinbarung einer Ratenzahlung gut überlegt sein sollte. Schließlich soll die Ratenzahlung Ihnen Ihr Geld bringen und nicht Ihrem <link glossar begriff _blank>Kunden einen Ausweg bieten, Ihre Rechnung zu umgehen.

Bei der Ratenzahlung schließen Sie einen Vertrag mit Ihrem <link glossar begriff _blank>Kunden

Aus rechtlicher Sicht ist die Vereinbarung zu einer Ratenzahlung ein Vertrag, den Sie mit dem Schuldner schließen. Die Bedingungen zu der Ratenzahlung können Sie frei gestalten. Es gibt keine juristischen Einschränkungen oder Voraussetzungen für eine Ratenzahlung. Sie sollten jedoch in Ihrem eigenen Interesse einige Punkte vorab klären, wenn Sie sich auf eine Ratenzahlung einlassen.

<link aktuelles tipp>Lesen Sie weiter in dieser Serie und erfahren Sie, um welche Punkte es sich handelt.

Weitere Tipps wie Sie am besten eine Ratenzahlung vereinbaren oder anders an Ihre offenen Forderungen kommen, finden Sie auch im Handbuch für <link glossar begriff _blank>Selbstständige und Unternehmer.

Das „Handbuch für <link glossar begriff _blank>Selbstständige und Unternehmer“ führt Ihr Unternehmen direkt, schnell und sicher zum Erfolg. Verlassen Sie sich bei Ihren Entscheidungen auf den Rat von 17 Experten, damit Sie ab sofort Fehler vermeiden und richtig handeln - Ihr Erfolg ist Ihnen dann sicher.

Testen Sie jetzt gratis und unverbindlich das Handbuch für Selbstständige und Unternehmer.

Kleinunternehmer und Selbstständige aktuell

Erfolgserprobte Praxis-Tipps für Menschen wie Sie: Unternehmer, Selbstständige und Freiberufler. Für Menschen, die hart arbeiten und schnelle, sofort anwendbare Tipps brauchen, um jeden Monat bares Geld zu sparen – um den Lohn für die eigene Arbeit zu sichern.

Herausgeber: VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG
Sie können den kostenlosen E-Mail-Newsletter jederzeit wieder abbestellen.

Datenschutz
Produktempfehlungen

Datenschutzmagazin für Mitarbeiter

Datenschutzmagazin für Mitarbeiter

Praxisnahes Wissen zur Verbesserung und Erleichterung Ihrer Arbeit als Datenschutzbeauftragter!

So schützen Sie Ihr Unternehmen vor internen Risiken und externen Angriffen!

So setzen Sie die Anforderungen des Art. 32 DSGVO in Ihrem Unternehmen um

Jobs