Gratis-Download

Jeder, der eine selbstständige Tätigkeit aufnimmt, die steuerlich relevant ist, muss das dem zuständigen Finanzamt melden. Und Sie sollten sich…

Jetzt downloaden

2. Teil der Serie wie Sie Investitionen planen

 

Von Iris Schuler,

Im ersten Teil haben Sie gelesen, dass eine Investitionsrechnung das Fundament bildet, wenn Sie Investitionen planen. Bei einer Investitionsrechnung steht zu Beginn folgende Frage:

Lohnt sich die Investition überhaupt?

Eine Investition lohnt sich dann, wenn die Einnahmen, die Sie dadurch erwirtschaften, die Ausgaben dauerhaft übersteigen. Das Gleiche gilt für Einsparungen, die Sie durch Ihre Investition erzielen und die über den Ausgaben liegen. Zu den Ausgaben zählen die Anschaffungs- und laufenden Kosten der Investition.

Wenn Sie Investition planen, ist der Mehrumsatz wichtig

Wenn Sie für Ihren Betrieb Investitionen planen, geht es um den Mehrumsatz, den die Investition Ihrem Betrieb voraussichtlich bringen wird. Diesen Betrag müssen Sie schätzen, wenn Sie Investitionen planen.

In einem zweiten Schritt ziehen Sie die Anschaffungs- von den laufenden Kosten ab. Das sind die Mehrkosten, die die Investition verursacht, bzw. in Zukunft verursachen wird. Damit Sie die Mehrkosten ermitteln können, wenn Sie Investitionen planen, benötigen Sie ein Angebot sowie Angaben zu den laufenden Kosten. Vielleicht haben Sie für Ihre Investition vorab Geld zurückgelegt. Diese Ersparnisse ziehen Sie von den zu erwartenden Mehrkosten ab.

Des Weiteren müssen Sie berücksichtigen, wenn Sie Investitionen planen, dass Sie die Investitionssumme sofort aufbringen müssen, und der Gewinn erst später kommt. Deshalb müssen Sie den Gewinn, also die Umsatzerlöse abzüglich der laufenden Kosten zunächst schätzen. Aus betriebswirtschaftlicher Sicht zählen wahrscheinliche Gewinne weniger schwer als Ausgaben, die Sie tatsächlich haben, wenn Sie Investitionen planen.

Investitionen planen: Welche Bedeutung hat die Kapitalwertmethode?

Wenn Sie Investitionen planen, sollten Sie deshalb künftige Zahlungen auf den Investitionszeitpunkt umrechnen. So entsteht kein verzerrtes Bild, und Sie können besser erkennen, ob sich Ihre Investition lohnt. Die Umrechnung der künftigen Zahlungen auf den Investitionszeitpunkt führen Sie am besten mit der sogenannten Kapitalwertmethode durch.

<link aktuelles tipp>Lesen Sie die weiter in dieser Serie und erfahren Sie, wie Sie die Kapitalwertmethode anwenden.

Weitere Informationen, wie Sie Investitionen planen und geschickt kalkulieren, finden Sie im Handbuch für Selbstständige und Unternehmer. Fordern Sie jetzt eine kostenlose Test-Ausgabe an

Kleinunternehmer und Selbstständige aktuell

Erfolgserprobte Praxis-Tipps für Menschen wie Sie: Unternehmer, Selbstständige und Freiberufler. Für Menschen, die hart arbeiten und schnelle, sofort anwendbare Tipps brauchen, um jeden Monat bares Geld zu sparen – um den Lohn für die eigene Arbeit zu sichern.

Herausgeber: VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG
Sie können den kostenlosen E-Mail-Newsletter jederzeit wieder abbestellen.

Datenschutz
Produktempfehlungen

Datenschutzmagazin für Mitarbeiter

Datenschutzmagazin für Mitarbeiter

Praxisnahes Wissen zur Verbesserung und Erleichterung Ihrer Arbeit als Datenschutzbeauftragter!

So schützen Sie Ihr Unternehmen vor internen Risiken und externen Angriffen!

So setzen Sie die Anforderungen des Art. 32 DSGVO in Ihrem Unternehmen um

Jobs