Gratis-Download

Jeder, der eine selbstständige Tätigkeit aufnimmt, die steuerlich relevant ist, muss das dem zuständigen Finanzamt melden. Und Sie sollten sich…

Jetzt downloaden

4. Teil der Serie Factoring als Alternative zum Kredit

 

Von Iris Schuler,

Factoring ist nicht gleich Factoring. Es gibt verschiedene Verfahren beim Factoring, die Sie wahlweise für Ihr Unternehmen in Anspruch nehmen können. Erfahren Sie in diesem Beitrag, welche unterschiedlichen Formen es im Factoring gibt.

<link glossar begriff _blank>Factoring ist nicht gleich <link glossar begriff _blank>Factoring. Es gibt verschiedene Verfahren beim <link glossar begriff _blank>Factoring, die Sie wahlweise für Ihr Unternehmen in Anspruch nehmen können. Erfahren Sie in diesem Beitrag, welche unterschiedlichen Formen es im <link glossar begriff _blank>Factoring gibt.

- Full-Service-<link glossar begriff _blank>Factoring: Das Full-Service-<link glossar begriff _blank>Factoring gilt als Standard-<link glossar begriff _blank>Factoring. Diese Form im <link glossar begriff _blank>Factoring ist eine Sofortfinanzierung bis zur Höhe der Rechnungsbeträge. Entscheiden Sie sich für dieses <link glossar begriff _blank>Factoring haben Sie eine hundertprozentige Risikoabsicherung, die laufenden Rechnungen werden sofort vom Factor bezahlt. Zusätzlich bietet das <link glossar begriff _blank>Factoring Ihnen eine Entlastung bei Ihrem Debitorenmanagement, da der Factor Rechnungstellung und Mahnwesen übernimmt.
- Online-<link glossar begriff _blank>Factoring: Beim Online-<link glossar begriff _blank>Factoring haben Sie die Möglichkeit, das <link glossar begriff _blank>Factoring über das Internet abzuwickeln. Hieraus ergeben sich für Sie in erster Linie zeitliche Vorteile.
- Bulk-<link glossar begriff _blank><link glossar begriff _blank>Factoring: Bulk-<link glossar begriff _blank>Factoring bezeichnet man auch als Inhouse-<link glossar begriff _blank>Factoring oder Eigenservice-<link glossar begriff _blank>Factoring. Bei diesem <link glossar begriff _blank>Factoring nutzen Sie die Finanzierung und Risikoabsicherung durch den Factor, verzichten jedoch auf andere Dienstleistungen. Das bedeutet, dass Sie trotz <link glossar begriff _blank>Factoring weiterhin selbst Ihre Debitorenbuchhaltung führen, allerdings treuhänderisch für den Factor.
- Fälligkeits-<link glossar begriff _blank>Factoring: Bei dieser Variante im <link glossar begriff _blank>Factoring nutzen Sie als Kunde die Vorteile der vollständigen Risikoabsicherung und der Entlastung beim Debitorenmanagement. Allerdings verzichten Sie bei dieser Art im <link glossar begriff _blank>Factoring auf die sofortige Vorabauszahlung des Rechnungsbetrags.
- Echtes und unechtes <link glossar begriff _blank>Factoring: Beim echten <link glossar begriff _blank>Factoring übernimmt der Factor das Ausfallrisiko. Man bezeichnet diese Vorgehensweise auch als Delkredereschutz. Diese Form von <link glossar begriff _blank>Factoring wird in Deutschland fast ausschließlich praktiziert. Es gibt jedoch auch <link glossar begriff _blank>Factoring ohne Übernahme des Ausfallsrisikos. Diese Art im <link glossar begriff _blank>Factoring bezeichnet man als unechtes <link glossar begriff _blank>Factoring.
- Offenes und stilles <link glossar begriff _blank>Factoring: Beim offenen <link glossar begriff _blank>Factoring informieren Sie den Schuldner über den Forderungsverkauf und fordern ihn auf, direkt an den Factor zu zahlen. Beim stillen <link glossar begriff _blank>Factoring informieren Sie den Schuldner nicht über die Forderungsabtretung. In Deutschland ist das offene <link glossar begriff _blank>Factoring üblich.
- Export-<link glossar begriff _blank>Factoring und Import-<link glossar begriff _blank>Factoring: <link glossar begriff _blank>Factoring-Unternehmen bieten <link glossar begriff _blank>Factoring sowohl für den inländischen als auch für den grenzüberschreitenden Geschäftsverkehr an. Von Export-<link glossar begriff _blank>Factoring spricht man, wenn inländische Unternehmen die Leistungen eines Factors in Deutschland für ihre grenzüberschreitenden Geschäfte in Anspruch nehmen. Handelt es sich um Import-Geschäfte, bei denen ausländische Unternehmen die Leistungen eines Factors in Deutschland in Anspruch nehmen, nennt man das Import-<link glossar begriff _blank>Factoring.

Was müssen Sie noch über das <link glossar begriff _blank>Factoring wissen? Wie informieren Sie Ihre <link glossar begriff _blank>Kunden, wenn Sie sich für <link glossar begriff _blank>Factoring entscheiden? Welche Kosten fallen für <link glossar begriff _blank>Factoring an? <link aktuelles tipp>Antworten auf diese Fragen zum Thema Factoring lesen Sie im nächsten Tipp.

Mehr Informationen über <link glossar begriff _blank>Factoring und andere Alternativen zum Kredit finden Sie auch im Handbuch für <link glossar begriff _blank>Selbstständige und Unternehmer.

Das „Handbuch für <link glossar begriff _blank>Selbstständige und Unternehmer“ führt Ihr Unternehmen direkt, schnell und sicher zum Erfolg. Verlassen Sie sich bei Ihren Entscheidungen auf den Rat von 17 Experten, damit Sie ab sofort Fehler vermeiden und richtig handeln - Ihr Erfolg ist Ihnen dann sicher.

Jetzt kostenlos testen.

Kleinunternehmer und Selbstständige aktuell

Erfolgserprobte Praxis-Tipps für Menschen wie Sie: Unternehmer, Selbstständige und Freiberufler. Für Menschen, die hart arbeiten und schnelle, sofort anwendbare Tipps brauchen, um jeden Monat bares Geld zu sparen – um den Lohn für die eigene Arbeit zu sichern.

Herausgeber: VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG
Sie können den kostenlosen E-Mail-Newsletter jederzeit wieder abbestellen.

Datenschutz
Produktempfehlungen

Datenschutzmagazin für Mitarbeiter

Datenschutzmagazin für Mitarbeiter

Praxisnahes Wissen zur Verbesserung und Erleichterung Ihrer Arbeit als Datenschutzbeauftragter!

So schützen Sie Ihr Unternehmen vor internen Risiken und externen Angriffen!

So setzen Sie die Anforderungen des Art. 32 DSGVO in Ihrem Unternehmen um

Jobs