Gratis-Download

Jeder, der eine selbstständige Tätigkeit aufnimmt, die steuerlich relevant ist, muss das dem zuständigen Finanzamt melden. Und Sie sollten sich…

Jetzt downloaden

4. Teil der Serie: So sichern Sie Ihre Liquidität

 

Von Iris Schuler,

Sie wissen, wie Sie Einnahmen und Ausgaben in einer Tabelle übersichtlich festhalten, um Ihre Liquidität kurz- und mittelfristig zu planen. Ihre Liquiditätsrechnung steht somit. Wie gehen Sie jedoch weiter vor? Lesen Sie in diesem Beitrag, warum Sie Ihre Planungen an Veränderungen anpassen sollten. Außerdem erfahren Sie, welche Kennzahlen es im Hinblick auf Ihre Liquidität gibt.

Sie wissen, wie Sie Einnahmen und Ausgaben in einer Tabelle übersichtlich festhalten, um Ihre <link glossar begriff _blank>Liquidität kurz- und mittelfristig zu planen. Ihre Liquiditätsrechnung steht somit. Wie gehen Sie jedoch weiter vor? Lesen Sie in diesem Beitrag, warum Sie Ihre Planungen an Veränderungen anpassen sollten. Außerdem erfahren Sie, welche Kennzahlen es im Hinblick auf Ihre <link glossar begriff _blank>Liquidität gibt.

Die Planung Ihrer <link glossar begriff _blank>Liquidität ist wichtig und auf keinen Fall eine einmalige Aktion. Überprüfen Sie Ihre Liquiditätsplanung regelmäßig, und passen Sie diese gegebenenfalls an. Selbst wenn Sie Ihre <link glossar begriff _blank>Liquidität bestens geplant haben, trifft eine Planung nie ganz die Realität. Für den Fall, dass die Ist-Werte stark von den geplanten Werten abweichen, müssen Sie reagieren, damit Sie die Planzahlung für ein Jahr noch erreichen können.

Es ist gut für Ihre <link glossar begriff _blank>Liquidität, wenn Sie Ursachen für Abweichungen herausfinden

Sie haben erkannt, dass Sie die Planzahlen zu Ihrer <link glossar begriff _blank>Liquidität nicht erreichen werden. Sie wissen, dass Sie jetzt reagieren müssen. Bevor Sie jedoch Maßnahmen beschließen und umsetzen, sollten Sie sich Plan- und Ist-Zahlen genauer angesehen. Finden Sie heraus, wo es die größten Schwierigkeiten beziehungsweise Abweichungen gibt. Versuchen Sie, genau hier anzusetzen und die Probleme zu beheben. Erstellen Sie eine Prioritätenliste mit den Arbeiten, die zu erledigen sind. So haben Sie jederzeit eine aktuelle To-do-Liste, die nach Wichtigkeit aufgestellt ist.

Kennzahlen und Ihre <link glossar begriff _blank>Liquidität

Wie die <link glossar begriff _blank>Liquidität für Ihr Unternehmen aussieht, können Sie mit Kennzahlen besonders gut erkennen. Zu diesem Zweck gibt es Liquiditätsgrade. Dabei werden kurzfristig fällige Positionen der Bilanz, aus Umlaufvermögen und kurzfristigen Verbindlichkeiten in Beziehung gesetzt.

<link glossar begriff _blank>Liquidität ersten Grades

Die <link glossar begriff _blank>Liquidität ersten Grades zeigt, welchen Anteil der Verbindlichkeiten Ihr Unternehmen aus flüssigen Mitteln bezahlen kann. Die <link glossar begriff _blank>Liquidität ersten Grades sollte über 50 Prozent liegen. Das bedeutet, dass Ihr Unternehmen in der Lage sein sollte, mehr als die Hälfte der kurzfristigen Schulden aus flüssigen Mitteln begleichen zu können.

<link glossar begriff _blank>Liquidität zweiten Grades

Die <link glossar begriff _blank>Liquidität zweiten Grades bezieht zusätzlich die Forderungen mit ein, weil Forderungen meistens innerhalb eines Monats zu flüssigen Mittel werden. Die <link glossar begriff _blank>Liquidität zweiten Grades sollte mindestens 100 Prozent betragen. Ihr Unternehmen sollte also bestehende kurzfristige Schulden mit den Forderungen begleichen können.

<link glossar begriff _blank>Liquidität dritten Grades

Die <link glossar begriff _blank>Liquidität dritten Grades bezieht das Gesamtumlaufvermögen mit ein und setzt eine Beziehung zu den kurzfristigen Schulden. Die <link glossar begriff _blank>Liquidität dritten Grades sollte 150 bis 200 Prozent betragen. Der hohe Prozentsatz ist wichtig, damit kurzfristig gebundene Teile des Umlaufvermögens in jedem Fall mit kurzfristigem Fremdkapital finanziert werden können

<link aktuelles tipp>Lesen Sie bei weiter in dieser Serie und erfahren Sie, wie Sie Ihre Liquidität verbessern.

Weitere Ratschläge zum Thema Liquidität gibt Ihnen auch das Handbuch für Selbstständige und Unternehmer. Fordern Sie hier eine kostenlose Test-Ausgabe an.

Kleinunternehmer und Selbstständige aktuell

Erfolgserprobte Praxis-Tipps für Menschen wie Sie: Unternehmer, Selbstständige und Freiberufler. Für Menschen, die hart arbeiten und schnelle, sofort anwendbare Tipps brauchen, um jeden Monat bares Geld zu sparen – um den Lohn für die eigene Arbeit zu sichern.

Herausgeber: VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG
Sie können den kostenlosen E-Mail-Newsletter jederzeit wieder abbestellen.

Datenschutz
Produktempfehlungen

Datenschutzmagazin für Mitarbeiter

Datenschutzmagazin für Mitarbeiter

Praxisnahes Wissen zur Verbesserung und Erleichterung Ihrer Arbeit als Datenschutzbeauftragter!

So schützen Sie Ihr Unternehmen vor internen Risiken und externen Angriffen!

So setzen Sie die Anforderungen des Art. 32 DSGVO in Ihrem Unternehmen um

Jobs