Gratis-Download

Jeder, der eine selbstständige Tätigkeit aufnimmt, die steuerlich relevant ist, muss das dem zuständigen Finanzamt melden. Und Sie sollten sich…

Jetzt downloaden

4. Teil der Serie wie Sie die Einnahmen-Überschuss-Rechnung korrekt erstellen

 

Von Iris Schuler,

Bei der Einnahmen-Überschuss-Rechnung (EÜR) müssen Sie Ihre Einnahmen gesondert aufzeichnen. Es reicht nicht aus, dass Sie die Belege sammeln. Im Einzelhandel genügen allerdings die Tagessummen. Wie gehen Sie mit der Umsatzsteuer bei der Einnahmen-Überschuss-Rechnung (EÜR) um? Wie Sie die Umsatzsteuer bei der Einnahmen-Überschuss-Rechnung (EÜR) getrennt ausweisen, lesen Sie in diesem Beitrag..Arbeiten Sie als umsatzsteuerlicher Kleinunternehmer mit einem Gesamtumsatz im Vorjahr bis € 17.500,- und einem zu erwartenden Umsatz im laufenden Jahr von maximal € 50.000,-?

Bei der Einnahmen-Überschuss-Rechnung (<link glossar begriff _blank>EÜR) müssen Sie Ihre Einnahmen gesondert aufzeichnen. Es reicht nicht aus, dass Sie die Belege sammeln. Im Einzelhandel genügen allerdings die Tagessummen. Wie gehen Sie mit der Umsatzsteuer bei der Einnahmen-Überschuss-Rechnung (<link glossar begriff _blank>EÜR) um? Wie Sie die Umsatzsteuer bei der Einnahmen-Überschuss-Rechnung (<link glossar begriff _blank>EÜR) getrennt ausweisen, lesen Sie in diesem Beitrag.
.
Arbeiten Sie als umsatzsteuerlicher Kleinunternehmer mit einem Gesamtumsatz im Vorjahr bis € 17.500,- und einem zu erwartenden Umsatz im laufenden Jahr von maximal € 50.000,-?

Dann haben Sie keinen Vorsteuerabzug, weil Sie auf Ihren Rechnungen keine Umsatzsteuer ausweisen. In Ihrer Einnahmen-Überschuss-Rechnung (<link glossar begriff _blank>EÜR) erfassen Sie in diesem Fall sämtliche Einnahmen und Ausgaben als Bruttobeträge. Alle Felder, die von Umsatzsteuer sprechen, bleiben leer. Die Summe aller Einnahmen steht in Ihrer Einnahmen-Überschuss-Rechnung (<link glossar begriff _blank>EÜR) in Feld 111. Gehören zu dieser Summe der Einnahmen-Überschuss-Rechnung (<link glossar begriff _blank>EÜR) auch Beträge, die umsatzsteuerfrei sind, wie zum Beispiel Versicherungsvermittlungen oder heilberufliche Tätigkeiten, tragen Sie die Summe bei Ihrer Einnahmen-Überschuss-Rechnung (<link glossar begriff _blank>EÜR) zusätzlich in Feld 119 ein.

Bei Ihren Betriebsausgaben steht Ihnen kein Vorsteuerabzug zu. Deshalb tragen Sie in Ihrer Einnahmen-Überschuss-Rechnung (<link glossar begriff _blank>EÜR) ebenfalls die Bruttobeträge in die "Anlage <link glossar begriff _blank>EÜR" ein. Für die Aufschlüsselung richten Sie sich nach den Vordruck.

Einnahmen-Überschuss-Rechnung für Unternehmer mit mehr als € 50.000,- Umsatz

Alle übrigen Unternehmer, die nicht zu den umsatzsteuerlichen Kleinunternehmern zählen, erfassen Einnahmen und Ausgaben als Nettobeträge. Zudem kommt der Eintrag der eingenommen und gezahlten Umsatzsteuer in der Einnahmen-Überschuss-Rechnung (<link glossar begriff _blank>EÜR).

Zu den Einnahmen zählen bei der Einnahmen-Überschuss-Rechnung (<link glossar begriff _blank>EÜR) die Summe der umsatzsteuerpflichtigen Umsätze in netto, die Summe der eingenommenen Umsatzsteuer und die Summe eventueller Vorsteuer-Erstattungen.

Zudem berechnen Sie bei der Einnahmen-Überschuss-Rechnung (<link glossar begriff _blank>EÜR) die Umsätze, die umsatzsteuerfrei sind. Dazu zählen umsatzsteuerfreie Umsätze wie zum Beispiel aus Ausfuhr-Lieferungen oder heilberufliche Tätigkeiten, nicht umsatzsteuerbare Betriebseinnahmen, wie Schadenersatz oder öffentliche Zuschüsse sowie Umsätze, für die der Empfänger Ihrer Leistung die Umsatzsteuer schuldet (kommt häufig im Baugewerbe vor).

Ihre Betriebsausgaben führen Sie in der Einnahmen-Überschuss-Rechnung (<link glossar begriff _blank>EÜR) ebenfalls mit den Nettobeträgen auf. Zu den Betriebsausgaben zählen die Summe der Umsatzsteuer-Beträge, die Sie selbst an andere Unternehmen gezahlt haben sowie die Summe der Umsatzsteuerbeträge, die Sie in dem Jahr ans <link glossar begriff _blank>Finanzamt abgeführt haben.

Lassen Sie sich nicht irritieren, dass die Zahlen in Ihrer Umsatzsteuer-Jahreserklärung von denen in der Einnahmen-Überschuss-Rechnung (<link glossar begriff _blank>EÜR) abweichen können. Haben Sie beispielsweise in der Jahresmitte eine Umsatzsteuer-Nachzahlung geleistet, erscheint diese in Ihrer Umsatzsteuer-Jahreserklärung des vergangenen Jahres, die Ausgabe sehen Sie jedoch erst in der Einnahmen-Überschuss-Rechnung (<link glossar begriff _blank>EÜR) des folgenden Jahres.

Im nächsten Beitrag lesen Sie, wie Sie mit Entnahmen aus Ihrem Betrieb bei der Einnahmen-Überschuss-Rechnung (EÜR) vorgehen.

Sind Sie an weiteren Beiträgen rund um Ihre Selbstständigkeit interessiert? Dann ist das Handbuch für <link glossar begriff _blank>Selbstständige und Unternehmer für Sie genau das Richtige.

Das "Handbuch für <link glossar begriff _blank>Selbstständige und Unternehmer" führt Ihr Unternehmen direkt, schnell und sicher zum Erfolg. Verlassen Sie sich bei Ihren Entscheidungen auf den Rat von 17 Experten, damit Sie ab sofort Fehler vermeiden und richtig handeln - Ihr Erfolg ist Ihnen dann sicher.

Jetzt kostenlos testen.

Kleinunternehmer und Selbstständige aktuell

Erfolgserprobte Praxis-Tipps für Menschen wie Sie: Unternehmer, Selbstständige und Freiberufler. Für Menschen, die hart arbeiten und schnelle, sofort anwendbare Tipps brauchen, um jeden Monat bares Geld zu sparen – um den Lohn für die eigene Arbeit zu sichern.

Herausgeber: VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG
Sie können den kostenlosen E-Mail-Newsletter jederzeit wieder abbestellen.

Datenschutz
Produktempfehlungen

Datenschutzmagazin für Mitarbeiter

Datenschutzmagazin für Mitarbeiter

Praxisnahes Wissen zur Verbesserung und Erleichterung Ihrer Arbeit als Datenschutzbeauftragter!

So schützen Sie Ihr Unternehmen vor internen Risiken und externen Angriffen!

So setzen Sie die Anforderungen des Art. 32 DSGVO in Ihrem Unternehmen um

Jobs