Gratis-Download

Jeder, der eine selbstständige Tätigkeit aufnimmt, die steuerlich relevant ist, muss das dem zuständigen Finanzamt melden. Und Sie sollten sich…

Jetzt downloaden

4. Teil der Serie: Wie Sie sich Ihre Zahlungsfähigkeit sichern und einen Zahlungsausfall vermeiden

 

Von Iris Schuler,

Sie haben gegenüber Ihrem Kunden verschiedene Argumente vorgebracht, warum er möglichst schnell bezahlen sollte. Jetzt haben Sie ihn dort, wo Sie ihn haben wollen. Er signalisiert Ihnen, dass er einlenken möchte. Ein wichtiger Moment, den Sie unbedingt nutzen sollten, um Ihren Zahlungsausfall vermeiden zu können.

Sie haben gegenüber Ihrem <link glossar begriff _blank>Kunden verschiedene Argumente vorgebracht, warum er möglichst schnell bezahlen sollte. Jetzt haben Sie ihn dort, wo Sie ihn haben wollen. Er signalisiert Ihnen, dass er einlenken möchte. Ein wichtiger Moment, den Sie unbedingt nutzen sollten, um Ihren Zahlungsausfall vermeiden zu können.

Gehen Sie Schritt für Schritt vor. So haben Sie gute Chancen einen Zahlungsausfall vermeiden zu können.

1. Fragen Sie Ihren Schuldner nach seiner Kontoverbindung, und bieten Sie an, den Betrag abzubuchen. Argumentieren Sie so, dass eine Abbuchung für Ihren <link glossar begriff _blank>Kunden besonders bequem ist. Sie könnten das Anliegen so formulieren: „Wissen Sie was? Wir machen das einfach so: Ich lasse den Betrag von Ihrem Konto abbuchen. Dann haben Sie keinen Aufwand damit. Ich notiere gleich Ihre Kontonummer. Diese lautet…?“

2. Wenn Sie mit dem <link glossar begriff _blank>Kunden telefonieren, kann es sein, dass er seine Bankverbindung Ihnen nicht nennen möchte. Bieten Sie an, ihn sofort zu seiner <link glossar begriff _blank>Bank zu begleiten, damit die Sache noch heute erledigt wird. Sagen Sie, dass man unangenehme Dinge am besten gleich aus der Welt schafft. Das ist für beide Seiten angenehmer.

3. Kann Ihr Kunde nicht bezahlen, wird er Ihnen es jetzt sagen, weil er keinen anderen Ausweg sieht. Diese Nachricht bedeutet für Sie nicht gleich einen Zahlungsausfall. Sie können einen Zahlungsausfall vermeiden - immer noch. Damit Sie einen Zahlungsausfall vermeiden können, sollten Sie mit Ihrem <link glossar begriff _blank>Kunden über eine Ratenzahlung sprechen. In den meisten Fällen wird der säumige Zahler erleichtert sein. Als Beweis dafür, dass er es ernst meint, sollten Sie eine erste Rate sofort verlangen (siehe auch Punkt 1 oder 2).

4. Konnten Sie den Schuldner nicht zu einer sofortigen Zahlung bewegen, legen Sie auf jeden Fall einen neuen verbindlichen Zahlungstermin fest, und lassen Sie sich diesen zusichern. Nennen Sie auf jeden Fall ein Datum und nicht eine Frist wie „bis Ende des Monats“ oder „innerhalb von zwei Wochen“. Ein festes Datum prägen sich die <link glossar begriff _blank>Kunden besser ein und stufen es als wichtig ein.

Wenn Sie sich auf eine Ratenzahlung geeinigt haben, schicken Sie die mündlich getroffene Zahlungsvereinbarung Ihren <link glossar begriff _blank>Kunden auf jeden Fall noch einmal schriftlich zu. Schreiben Sie in den Text, dass die Vereinbarung nur gültig wird, wenn er die Vereinbarung bis zu einem gewissen Tag unterschreibt und im Original per Post an Sie zurücksendet.

<link aktuelles tipp>Lesen Sie weiter in dieser Serie und erfahren Sie, wie Sie Ihre Kunden zusätzlich motivieren, damit Sie Ihren Zahlungsausfall vermeiden.

Weiterführende Informationen, wie Sie einen Zahlungsausfall vermeiden und Ihre Zahlungsfähigkeit sichern, finden Sie im Handbuch für Selbstständige und Unternehmer. Fordern Sie hier eine kostenlose Testausgabe an

Kleinunternehmer und Selbstständige aktuell

Erfolgserprobte Praxis-Tipps für Menschen wie Sie: Unternehmer, Selbstständige und Freiberufler. Für Menschen, die hart arbeiten und schnelle, sofort anwendbare Tipps brauchen, um jeden Monat bares Geld zu sparen – um den Lohn für die eigene Arbeit zu sichern.

Herausgeber: VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG
Sie können den kostenlosen E-Mail-Newsletter jederzeit wieder abbestellen.

Datenschutz
Produktempfehlungen

Datenschutzmagazin für Mitarbeiter

Datenschutzmagazin für Mitarbeiter

Praxisnahes Wissen zur Verbesserung und Erleichterung Ihrer Arbeit als Datenschutzbeauftragter!

So schützen Sie Ihr Unternehmen vor internen Risiken und externen Angriffen!

So setzen Sie die Anforderungen des Art. 32 DSGVO in Ihrem Unternehmen um

Jobs