Gratis-Download

Jeder, der eine selbstständige Tätigkeit aufnimmt, die steuerlich relevant ist, muss das dem zuständigen Finanzamt melden. Und Sie sollten sich…

Jetzt downloaden

Damit Ihre Forderungen zum 31.12. nicht verloren gehen (Teil 2)

 

Von Iris Schuler,

Offene Forderungen können zum 31.12. verloren gehen, weil die Verjährungsfrist für die Forderungen abläuft. Die Verjährungsfrist beträgt drei Jahre und beginnt mit dem Ende des Jahres, in dem der Anspruch entstanden ist. Der nächste Stichtag, um offene Forderungen noch zu retten, steht also kurz bevor. Wie Sie vorgehen, damit Sie eine Verjährung Ihrer offenen Forderungen verhindern, lesen Sie in diesem Beitrag.

Für Forderungen aus dem Jahr 2005 könnte zum Ende des Jahres 2008 die Verjährungsfrist ablaufen. Jetzt kommt es darauf an, in einem ersten Schritt die Verjährung der offenen Forderungen zu verhindern. In einem zweiten Schritt sollten Sie dann die Forderungen möglichst schnell und kostengünstig durchsetzen.

Im vorherigen Tipp haben Sie bereits gelesen, dass Sie die Verjährungsfrist hemmen können. Eine Hemmung der Verjährung können Sie beispielsweise durch eine Zahlungsklage bekommen. Erfahrungsgemäß dauert jedoch ein Rechtsstreit bezüglich offener Forderungen ziemlich lange. Eine bessere Alternative zum Klageverfahren ist das gerichtliche Mahnverfahren.

Außerdem sind Sie sicherlich daran interessiert, die Durchsetzung Ihrer Forderungen kostengünstig zu halten. Bekommen Sie bei einem Klageverfahren Recht, muss der Kunde zwar die Kosten für den Rechtsstreit bezahlen, aber es bleibt die Ungewissheit, dass der Kunde überhaupt in der finanziellen Lage ist, die Kosten zu übernehmen.

Offene Forderungen: Statt einem Klageverfahren besser das gerichtliche Mahnverfahren nutzen.

Das gerichtliche Mahnverfahren ist für die Durchsetzung offener Forderungen allein deshalb interessant, weil es kostengünstiger ist. Außerdem sprechen diese <link glossar begriff _blank>Vorteile für das gerichtliche Mahnverfahren:

- das gerichtliche Mahnverfahren ist besonders einfach, weil Sie lediglich einen Vordruck ausfüllen müssen. Unter www.mahnung-online.de können Sie diesen Arbeitsschritt sogar online durchführen.
- Sie müssen Ihre Forderungen nicht ausführlich begründen.
- Sie sparen Zeit, weil Sie mit dem gerichtlichen Mahnverfahren Ihre Forderungen ohne Gerichtsverhandlung durchsetzen.
- Sie sparen Kosten, weil für einen Mahnbescheid nur eine halbe Gerichtsgebühr entsteht. Vergleichsweise würde bei der Einreichung einer Klage ein Gerichtskostenvorschuss in Höhe von 3 Gebühren fällig.

Weiterführende Informationen zum Thema offene Forderungen, aber auch andere interessante Aspekte rund um das Thema Finanzen, lesen Sie jeden Monat aktuell im Newsletter Selbstständig heute.

"Selbstständig heute" ist der Beraterbrief für Ihren unternehmerischen Erfolg. Mit diesem monatlichen Newsletter gewinnen Sie in nur 15 Minuten pro Monat mehr Sicherheit für alle Entscheidungen, die Sie als Selbstständiger treffen müssen und sind zu jeder Zeit bestens informiert.

Jetzt kostenlos testen.

Kleinunternehmer und Selbstständige aktuell

Erfolgserprobte Praxis-Tipps für Menschen wie Sie: Unternehmer, Selbstständige und Freiberufler. Für Menschen, die hart arbeiten und schnelle, sofort anwendbare Tipps brauchen, um jeden Monat bares Geld zu sparen – um den Lohn für die eigene Arbeit zu sichern.

Herausgeber: VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG
Sie können den kostenlosen E-Mail-Newsletter jederzeit wieder abbestellen.

Datenschutz
Produktempfehlungen

Datenschutzmagazin für Mitarbeiter

Datenschutzmagazin für Mitarbeiter

Praxisnahes Wissen zur Verbesserung und Erleichterung Ihrer Arbeit als Datenschutzbeauftragter!

So schützen Sie Ihr Unternehmen vor internen Risiken und externen Angriffen!

So setzen Sie die Anforderungen des Art. 32 DSGVO in Ihrem Unternehmen um

Jobs