Gratis-Download

Jeder, der eine selbstständige Tätigkeit aufnimmt, die steuerlich relevant ist, muss das dem zuständigen Finanzamt melden. Und Sie sollten sich…

Jetzt downloaden

Dispo-Zinsen? Beteiligen Sie den Fiskus!

 

Von Iris Schuler,

Direkt nach der Gründung oder in den Anfangsjahren einer Selbstständigkeit sind die Einnahmen häufig noch spärlich. Das Konto ist dann leider häufig überzogen und der Dispokredit wird tatsächlich benötigt, um finanziell zurecht zu kommen. Wer regelmäßig vom Dispo Gebrauch macht, zahlt jedoch ganz schön an Zinsen. Daraus ergibt sich natürlich die Frage, ob diese Zinsen steuerlich absetzbar sind. Nun, es kommt darauf an…

Zinsen für den Dispo steuerlich geltend machen?

Der Abzug von der Steuer gestaltet sich als schwierig, wenn Sie nur ein Konto für betriebliche und private Zahlungsflüsse nutzen, da Sie privat veranlasste Schulden nicht steuerlich geltend machen dürfen. Bei einem gemischten Konto müssten Sie genau zwischen betrieblich und privat veranlasst trennen – dies ist jedoch im Nachhinein sehr schwierig.

Besser ist es, wenn Sie von Anfang an für klare Verhältnisse sorgen: Mit 3 Konten behalten Sie sicher den Überblick

Besonders übersichtlich wird Ihre Kontoführung, wenn Sie sogar 3 Konten einrichten. Auf das erste Konto fließen nur Ihre Einnahmen, Konto 2 nutzen Sie für Ihre Ausgaben – das Geld dafür nehmen Sie von Konto 1. Konto 3 ist Ihr Privatkonto. Sie überweisen darauf jeden Monat eine Privatentnahme: Ihr Unternehmergehalt. Private Zahlungsaktivitäten nehmen Sie ausschließlich über Konto 3 vor.

Überziehen Sie Konto 2, ist dies eindeutig ein betrieblicher Anlass. Die Zinsen sind bis zu einer Höhe von 2.050 Euro pro Jahr absetzbar.

Es ist empfehlenswert, dass Sie die Grenze von 2.050 Euro an betrieblich veranlassten Kontokorrentzinsen nicht überschreiten. Ist dies der Fall, müssen Sie dem Finanzamt aufwändig nachweisen, dass Sie keine privaten Überentnahmen getätigt haben. Gelingt Ihnen das nicht, werden Ihnen die Zinsen, die den Höchstbetrag überschreiten, nicht anerkannt.

Denken Sie immer daran, dass der Kontokorrentkredit ein teurer Kredit ist. Finanzieren Sie deshalb Betriebsmittel und Investitionen über ein Darlehen – das ist viel günstiger. Sie zahlen weniger Zinsen, Sie schonen Ihre Liquidität und der Abzug der Schuldzinsen von der Steuer ist auf jeden Fall gesichert.

Kleinunternehmer und Selbstständige aktuell

Erfolgserprobte Praxis-Tipps für Menschen wie Sie: Unternehmer, Selbstständige und Freiberufler. Für Menschen, die hart arbeiten und schnelle, sofort anwendbare Tipps brauchen, um jeden Monat bares Geld zu sparen – um den Lohn für die eigene Arbeit zu sichern.

Herausgeber: VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG
Sie können den kostenlosen E-Mail-Newsletter jederzeit wieder abbestellen.

Datenschutz
Produktempfehlungen

Datenschutzmagazin für Mitarbeiter

Datenschutzmagazin für Mitarbeiter

Praxisnahes Wissen zur Verbesserung und Erleichterung Ihrer Arbeit als Datenschutzbeauftragter!

So schützen Sie Ihr Unternehmen vor internen Risiken und externen Angriffen!

So setzen Sie die Anforderungen des Art. 32 DSGVO in Ihrem Unternehmen um

Jobs