Gratis-Download

Dieser Gratis-Download erläutert die Rechnungspflichtangaben, damit Sie bei der Eingangskontrolle nichts übersehen. Aber auch bei der Erstellung...

Jetzt downloaden

Kurzarbeit: Beschäftigen Sie Mitarbeiter ohne Sozialabgaben (Teil 2)

0 Beurteilungen

Von Iris Schuler,

Melden Sie jetzt für Ihre Mitarbeiter Kurzarbeit an, übernimmt die Agentur für Arbeit die Sozialabgaben für Ihre Mitarbeiter. Ein Kostensparfaktor, der sich für Sie lohnt. Mehr zum Thema Kurzarbeit lesen Sie in diesem zweiten Teil der Serie.

Den Antrag zur Übernahme der Sozialabgaben bei Kurzarbeit erhalten Sie auf der Internetseite der Bundesagentur für Arbeit. Hier sind korrekte Angaben unbedingt erforderlich. Kommt bei einer möglichen Betriebsprüfung später heraus, dass Ihre Angaben zur Kurzarbeit grob fahrlässig oder vorsätzlich unzutreffend waren, besteht Schadenersatzpflicht. Zudem sind falsche Angaben zur Kurzarbeit eine Ordnungswidrigkeit, die mit einer Geldbuße von bis zu 2.000,- Euro geahndet werden kann.

Vorsicht: Im Formular zur Kurzarbeit werden Sie nach der Nettogelddifferenz gefragt Beantworten Sie hier, was Ihr Mitarbeiter normalerweise verdient und wie viel er jetzt bekommt. Die Differenz bildet die Basis für die Errechnung des Zuschusses.

Berechnen Sie die Nettoentgeltdifferenz folgendermaßen:

Bilden Sie die Differenz

  • aus dem pauschalierten Nettoentgelt des Sollentgeltes ( das ist das Bruttoarbeitsentgelt, das der Arbeitnehmer im Anspruchszeitraum ohne Arbeitsausfall verdient hätte, ohne Entgelte für Mehrarbeit und ohne Einmalzahlungen)
  • und dem pauschalierten Nettoentgelt des Istentgeltes ( das im Anspruchszeitraum tatsächlich erzielte verringerte Bruttoentgelt ohne Einmalzahlungen)

Zur Erklärung: Das pauschalierte Nettoentgelt ist das um die gesetzlichen Abzüge für Steuern und Sozialversicherungsbeiträge verringerte Bruttoentgelt. Die korrekten Beträge zum Abzug der Steuern erhalten Sie, indem Sie die Mitarbeiter in Leistungsgruppen einteilen, die sich nach der jeweiligen Steuerklasse richten. Zudem finden Sie das jeweilige pauschalierte Nettoentgelt für die einzelnen Steuerklassen in der "Verordnung über die pauschalierten Nettoentgelte für das Kurzarbeitergeld".

Berechnungsbeispiel zur Kurzarbeit

Sie melden Kurzarbeit an. Das pauschalierte Entgelt aus dem Sollentgelt beträgt bei einem Teilzeitmitarbeiter 1.280,- Euro brutto. Das pauschalierte Nettoentgelt aus dem Istentgelt liegt bei 945,12 Euro. Der Mitarbeiter hat Anspruch auf folgendes Kurzarbeitergeld:

1.280 Euro - 945,12 Euro = 334,88 Euro (Nettoentgeltdifferenz) x 60% = 200,93 Euro Kurzarbeitergeld.

Viele Tipps rund um das Thema Zuschüsse lesen Sie regelmäßig im Newsletter "Selbstständig heute".

"Selbstständig heute" ist der Beraterbrief für Ihren unternehmerischen Erfolg. Mit diesem monatlichen Newsletter gewinnen Sie in nur 15 Minuten pro Monat mehr Sicherheit für alle Entscheidungen, die Sie als Selbstständiger treffen müssen und sind zu jeder Zeit bestens informiert. Jetzt kostenlos testen.

Gründer-Wissen

Sie haben eine Geschäftsidee? Sie suchen ein zweites Standbein? Sie wollen frischen Wind in Ihr Leben bringen? Aber Sie wissen nicht, wie Sie „es“ anfangen sollen? Was Sie als erstes tun müssen, damit Ihre Idee auch ein Erfolg wird? Lesen Sie „Gründer-Wissen“!

Datenschutz

Anzeige

Gratis Downloads
28 Beurteilungen
8 Beurteilungen
1 Beurteilung
Produktempfehlungen

Mehr Geld – mehr Kunden – mehr Sicherheit für Ihr Unternehmen

Die neuesten Urteile der Arbeits-, Finanz- und Sozialgerichte

Der persönliche 15-Minuten-Coach für erfolgreiche Führungskräfte, Chefs und Vorgesetzte.

Schutz und Sicherheit für Sie als Geschäftsführer und Ihre GmbH

Mehr Fokus. Mehr Zeit. Mehr Ich.

Mit einfachen Maßnahmen zu nachhaltigem Unternehmenserfolg