Gratis-Download

Jeder, der eine selbstständige Tätigkeit aufnimmt, die steuerlich relevant ist, muss das dem zuständigen Finanzamt melden. Und Sie sollten sich…

Jetzt downloaden

Leasing Pro und Kontra Teil 5: Betriebliche Zuordnung

 

Von Iris Schuler,

Nutzen Sie den geleasten Pkw mehr als 50% betrieblich, ordnen Sie den Wagen Ihrem Betriebsvermögen zu. Für die private Nutzung führen Sie entweder ein Fahrtenbuch oder wenden die 1% Regel an.Falls Sie Ihr Fahrzeug aus dem Pkw Leasing zwischen 10 und 50%

Wie Sie beim Pkw <link glossar begriff _blank>Leasing das Fahrzeug Ihrem Betrieb zuordnen

Nutzen Sie den geleasten Pkw mehr als 50% betrieblich, ordnen Sie den Wagen Ihrem Betriebsvermögen zu. Für die private Nutzung führen Sie entweder ein Fahrtenbuch oder wenden die 1% Regel an.

Falls Sie Ihr Fahrzeug aus dem Pkw <link glossar begriff _blank>Leasing zwischen 10 und 50% geschäftlich nutzen, trifft eine Zuordnung zum gewillkürten Betriebsvermögen zu. Liegt die betriebliche Nutzung unter 50% dürfen Sie jedoch seit 2006 die 1% Regelung nicht mehr anwenden.

Pkw <link glossar begriff _blank>Leasing ist in der Regel so gestaltet, dass Sie als Leasingnehmer weder rechtlicher noch wirtschaftlicher Eigentümer des Fahrzeugs werden. Daraus ergibt sich, dass häufig beim Pkw <link glossar begriff _blank>Leasing das Fahrzeug nicht zum Betriebsvermögen gehört.

Besonderheiten beim Pkw <link glossar begriff _blank>Leasing im Fall der gewillkürten Zuordnung

Der Bundesfinanzhof hat festgelegt, dass ein Fahrzeug aus einem Pkw <link glossar begriff _blank>Leasing nicht dem Betrieb zugeordnet werden darf, wenn der Wagen hauptsächlich privat genutzt wird oder die Zuordnung dem gewillkürten Betriebsvermögen missverständlich ist.

Leider reicht das Verbuchen der Raten beim Pkw <link glossar begriff _blank>Leasing als eindeutige Zuordnung nicht aus. Doch was sollen Sie anderes tun, als die jeweiligen Leasingraten buchen? Sie haben keine andere Möglichkeit, denn Sie dürfen weder das Fahrzeug noch das Nutzungsrecht beim Pkw <link glossar begriff _blank>Leasing als Wirtschaftsgut ausweisen. Allerdings macht es seit dem 01.01.2006 jedoch keinen Unterschied mehr, ob Sie den überwiegend privat genutzten Geschäftswagen dem Betrieb zuordnen oder nicht. Sie können immer denselben Betrag steuerlich geltend machen.

Das Gleiche gilt bei der Umsatzsteuer, bzw. wenn Sie die Vorsteuer abziehen möchten. Eine Auseinandersetzung mit dem <link glossar begriff _blank>Finanzamt, damit der überwiegend privat genutzte geleaste Pkw dem Betrieb doch zugeordnet wird, lohnt sich nicht.

Kurz zusammengefasst: Zuordnung zum Betrieb beim Pkw <link glossar begriff _blank>Leasing

Zusammenfassend kann man sagen, dass Sie beim Pkw <link glossar begriff _blank>Leasing ein Fahrzeug, dass Sie weniger als 50% betrieblich nutzen, bedenkenlos Ihrem privaten Bereich zuordnen können. Sie sind dadurch steuerlich nicht im Nachteil. Buchen Sie beim Pkw <link glossar begriff _blank>Leasing ganz einfach den betrieblichen Anteil der Kfz-Kosten als Betriebsausgaben. Dann können Sie auch die Vorsteuer abziehen, die auf den betrieblichen Anteil der Kosten fällt.

In unserer Serie haben Sie bisher schon viel gelesen, was Sie beim Pkw <link glossar begriff _blank>Leasing beachten sollten. Interessieren Sie zudem die steuerlichen Gestaltungsmöglichkeiten beim Pkw <link glossar begriff _blank>Leasing? Lesen Sie mehr darüber im nächsten Teil der Serie.

So möchten mehr Informationen zum Thema Pkw <link glossar begriff _blank>Leasing? <link handbuecher handbuch-fuer-selbststaendige-unternehmer.html>Das Handbuch für Selbstständige und Unternehmer informiert Sie praxisnah und punktgenau. Testen Sie es selbst. Auf Wunsch senden wir Ihnen gerne Ihr persönliches Gratisexemplar zu - ohne Risiko.

Kleinunternehmer und Selbstständige aktuell

Erfolgserprobte Praxis-Tipps für Menschen wie Sie: Unternehmer, Selbstständige und Freiberufler. Für Menschen, die hart arbeiten und schnelle, sofort anwendbare Tipps brauchen, um jeden Monat bares Geld zu sparen – um den Lohn für die eigene Arbeit zu sichern.

Herausgeber: VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG
Sie können den kostenlosen E-Mail-Newsletter jederzeit wieder abbestellen.

Datenschutz
Produktempfehlungen

Datenschutzmagazin für Mitarbeiter

Datenschutzmagazin für Mitarbeiter

Praxisnahes Wissen zur Verbesserung und Erleichterung Ihrer Arbeit als Datenschutzbeauftragter!

So schützen Sie Ihr Unternehmen vor internen Risiken und externen Angriffen!

So setzen Sie die Anforderungen des Art. 32 DSGVO in Ihrem Unternehmen um

Jobs