Gratis-Download

Dieser Gratis-Download erläutert die Rechnungspflichtangaben, damit Sie bei der Eingangskontrolle nichts übersehen. Aber auch bei der Erstellung...

Jetzt downloaden

Preise in der Krise stabil halten

0 Beurteilungen

Von Iris Schuler,

In diesen konjunkturschwachen Zeiten haben viele Unternehmer mit sinkenden Verkaufszahlen zu kämpfen. Um den Umsatz zu steigern, ziehen viele in Betracht, die Preise zu senken. Ob günstigerer Preise eine gute Strategie in einer Wirtschaftskrise sind, lesen Sie in diesem Beispiel.

 

 

Ein Beispiel aus der Praxis:

Max Müller ist Inhaber eines kleinen Blumenladens. In diesem Frühjahr spürt er ganz genau, dass seine Kunden weniger Geld in der Tasche haben. Gestecke, die er im letzten Jahr für 39,- Euro gut verkauft hat, hat er in diesem Jahr sogar an Muttertag nicht verkauft. Selbst Blumengebinde für 25,- Euro gehören inzwischen zu den "Ladenhütern". Soll er die Preise reduzieren, um den Absatz anzukurbel?

Mit der Möglichkeit, die Preise zu reduzieren, beschäftigen sich derzeit zahlreiche Unternehmer. Kein Wunder, denn gegen die Verkaufszahlen zurück, ist es nahe liegend, die Preise zu senken. Betriebswirtschaftlich gesehen ist das jedoch nicht immer sinnvoll.

Kleine Preise - größere Verkaufsmenge - größerer Gewinn?

Steigern Sie durch niedrige Preise die verkaufte Menge, bedeutet das nicht, dass Ihr Gewinn steigt. Der Gewinn hängt nicht nur von den Preisen, sondern vom Verhältnis zwischen fixen und variablen Kosten ab. Sind die variabel Kosten hoch, sinken auch die Kosten, wenn die abgesetzte Menge zurück geht. Senken Sie jedoch die Preise, bleiben die Kosten konstant, Ihre Marge sinkt und damit auch der Gewinn.

Nehmen Sie in Krisenzeiten lieber einen Rückgang der verkauften Menge hin als die Preise zu senken. Merken Sie einen Rückgang vor allem bei Hochpreisangeboten, konzentrieren Sie sich besser auf Angebote, die Sie zu günstigen Preisen anbieten können. Das lohnt sich, auch wenn Ihre Marge vermutlich geringer ist. So schaffen Sie sich einen kleinen Ausgleich, um über die Runden zu kommen.

Denken zu außerdem darüber nach, welche Preise vom Kunden nicht so stark beachtet werden. Ein Blumenhändler könnte beispielsweise eine Pauschale von 0,50 Euro für das Verpacken mit Folie erheben, die er bisher nicht verlangt hat. Geht es der Wirtschaft wieder besser, profitieren Sie automatisch, wenn Sie Ihre Preise stabil gehalten haben. Sie brauchen dann eine Erhöhung der Preise nicht gegenüber Ihren Kunden durchzusetzen, sondern bieten wie gehabt Ihre Preise an.

Vermeiden Sie auf jeden Fall einen Krieg der Preise mit Ihren Mitbewerbern, denn von einem Preisverfall kann keiner profitieren. Angemessene Preise für gute Leistungen sind Ihr gutes Recht. Passen Sie jedoch die Angebote dem Kundenbedarf nach kleineren Lösungen zu kleineren Preisen an.

 

Gründer-Wissen

Sie haben eine Geschäftsidee? Sie suchen ein zweites Standbein? Sie wollen frischen Wind in Ihr Leben bringen? Aber Sie wissen nicht, wie Sie „es“ anfangen sollen? Was Sie als erstes tun müssen, damit Ihre Idee auch ein Erfolg wird? Lesen Sie „Gründer-Wissen“!

Datenschutz

Anzeige

Gratis Downloads
28 Beurteilungen
8 Beurteilungen
1 Beurteilung
Produktempfehlungen

Mehr Geld – mehr Kunden – mehr Sicherheit für Ihr Unternehmen

Die neuesten Urteile der Arbeits-, Finanz- und Sozialgerichte

Der persönliche 15-Minuten-Coach für erfolgreiche Führungskräfte, Chefs und Vorgesetzte.

Schutz und Sicherheit für Sie als Geschäftsführer und Ihre GmbH

Mehr Fokus. Mehr Zeit. Mehr Ich.

Mit einfachen Maßnahmen zu nachhaltigem Unternehmenserfolg