Gratis-Download

Jeder, der eine selbstständige Tätigkeit aufnimmt, die steuerlich relevant ist, muss das dem zuständigen Finanzamt melden. Und Sie sollten sich…

Jetzt downloaden

Seit dem 1.7.08 gibt es neue Verzugszinsen

 

Von Iris Schuler,

In den meisten Fällen zahlen Sie als Unternehmer Zinsen, beispielsweise für Kredite. Geht es jedoch darum, dass ein Kunde Ihnen für eine offene Rechnung Geld schuldet, können Sie  bei Verzug Verzugszinsen berechnen. Ein paar Tipps dazu, wie Sie mit Verzugszinsen umgehen, liefert Ihnen dieser Beitrag.

Sie kennen sie sicherlich: die hartnäckigen Schuldner, die auch nach einer Mahnung offene Rechnungen nicht bezahlen. Machen Sie in diesem Fall von Ihrem Recht Gebrauch, Verzugszinsen zu berechnen. Sie sollten Verzugszinsen berechnen, weil Verzugszinsen einerseits ein Ausgleich für Ihren Zinsschaden sind und zudem den Schuldner bewegen, endlich zu zahlen.

Wie Sie Verzugszinsen berechnen

Die Grundlage für die Berechnung von Verzugszinsen ist der sogenannte Basiszinssatz. Diesen legt die Bundesbank zweimal im Jahr, jeweils zum 1. Januar und zum 1. Juli, fest. Seit dem 01.07.08 liegt der Basiszinssatz bei 3,19 Prozent pro Jahr.

Für die Verzugszinsen können Sie gegenüber Unternehmen 8 Prozentpunkte aufschlagen. Daraus ergibt sich ein Prozentsatz von 11,19 Prozent p.a. Bei Verbrauchern schlagen Sie 5 Prozentpunkte auf den Basiszins. In diesem Fall kommen Sie momentan auf 8,19 Prozent p.a.

Ein praktisches Beispiel, wie Sie Verzugszinsen berechnen

Ein Unternehmen hat bei Ihnen Waren im Wert von € 1.000,- gekauft, Sie haben die Rechnung gestellt, das Unternehmen gerät in Zahlungsverzug. In diesem Fall können Sie pro Tag 0,031 % Zinsen verlangen. Dies ist der Anteil von 11,19 Prozent für 365 Tage. Bei einem Verzugszeitraum von 158 Tagen können Sie beispielsweise € 49,- Verzugszinsen fordern. Zusätzlich können Sie sich weitere Kosten für Porto usw. erstatten lassen.

Im Internet finden Sie unter www.basiszins.de einen Rechner, mit dem Sie die Verzugszinsen kalkulieren können.

Verzugszinsen dürfen Sie ab dem Tag berechnen, an die der Schuldner in Verzug gerät. Das ist der Fall, wenn Sie ihn wegen einer fälligen Rechnung mahnen oder automatisch 30 Tage nach Zugang und Fälligkeit der Rechnung.

Beachten Sie, dass Sie Verbraucher auf den Eintritt des Verzugs 30 Tage nach Fälligkeit ausdrücklich hinweisen müssen.

Ausführliche Informationen über Verzugszinsen oder Zinsen allgemein finden Sie im monatlichen Newsletter Selbstständig heute.

"Selbstständig heute" ist der Beraterbrief für Ihren unternehmerischen Erfolg. Mit diesem monatlichen Newsletter gewinnen Sie in nur 15 Minuten pro Monat mehr Sicherheit für alle Entscheidungen, die Sie als Selbstständiger treffen müssen und sind zu jeder Zeit bestens informiert.

Jetzt kostenlos testen.

Kleinunternehmer und Selbstständige aktuell

Erfolgserprobte Praxis-Tipps für Menschen wie Sie: Unternehmer, Selbstständige und Freiberufler. Für Menschen, die hart arbeiten und schnelle, sofort anwendbare Tipps brauchen, um jeden Monat bares Geld zu sparen – um den Lohn für die eigene Arbeit zu sichern.

Herausgeber: VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG
Sie können den kostenlosen E-Mail-Newsletter jederzeit wieder abbestellen.

Datenschutz
Produktempfehlungen

Datenschutzmagazin für Mitarbeiter

Datenschutzmagazin für Mitarbeiter

Praxisnahes Wissen zur Verbesserung und Erleichterung Ihrer Arbeit als Datenschutzbeauftragter!

So schützen Sie Ihr Unternehmen vor internen Risiken und externen Angriffen!

So setzen Sie die Anforderungen des Art. 32 DSGVO in Ihrem Unternehmen um

Jobs