Gratis-Download

Dieser Gratis-Download erläutert die Rechnungspflichtangaben, damit Sie bei der Eingangskontrolle nichts übersehen. Aber auch bei der Erstellung...

Jetzt downloaden

Sichern Sie sich den Steuerabzug für Zinsen

0 Beurteilungen

Von Iris Schuler,

Für einen betrieblichen Kredit zählen die Zinsen als Betriebsausgaben, die Sie von der Steuer absetzen dürfen. Der Fiskus lässt jedoch den Steuerabzug für Zinsen nur unter bestimmten Bedingungen uneingeschränkt zu. Was Sie beim Steuerabzug für Zinsen beachten müssen, lesen Sie in diesem Beitrag.

Für einen betrieblichen Kredit zählen die Zinsen als Betriebsausgaben, die Sie von der Steuer absetzen dürfen. Der Fiskus lässt jedoch den Steuerabzug für Zinsen nur unter bestimmten Bedingungen uneingeschränkt zu. Was Sie beim Steuerabzug für Zinsen beachten müssen, lesen Sie in diesem Beitrag.

Den Steuerabzug für Zinsen prüft das Finanzamt in zwei Stufen:

1. Stufe: Sind die Zinsen betrieblich veranlasst?

Weisen Sie nach, dass Sie das Darlehen tatsächlich für Ihre selbstständige Tätigkeit verwendet haben. Sie haben beispielsweise für Ihr Unternehmen eine Maschine gekauft, die Anschaffungskosten mit einem Darlehen finanziert und zahlen dafür Zinsen.

2. Stufe: Liegt eine Überentnahme vor?

Handelt es sich bei Ihrem Kredit um einen Betriebsmittelkredit, mit dem Sie lediglich laufende Ausgaben finanzieren, kann der Steuerabzug für Zinsen eingeschränkt sein. Das ist der Fall, wenn gleichzeitig der Wert Ihrer Privatentnahmen höher ist, als Ihr Gewinn und Ihre Einlagen aus dem Privatvermögen. In diesem Fall spricht man von einer Überentnahme. Als Privatentnahmen zählen beispielsweise die Entnahme von Bargeld vom Betriebskonto oder die private Nutzung des Geschäftswagens.

Ein Beispiel aus der Praxis:

Ein Unternehmer hat im Jahr 2007 einen Gewinn von 10.000,- Euro erzielt und nichts ins Betriebsvermögen eingelegt. Gleichzeitig hat er einen Betriebsmittelkredit über 60.000,- Euro aufgenommen. Es liegt eine Überentnahme in Höhe von € 50.000,- vor.

Denken Sie daran, dass Überentnahmen aus Vorjahren hinzugerechnet werden. Waren Gewinn und Einlagen höher als die Entnahmen, handelt es sich um Unterentnahmen, die ebenfalls angerechnet werden.

Es spielt keine Rolle, in welcher Höhe Sie Zinsen für ein Darlehen zahlen: Bei einer Überentnahme sind Zinsen pauschal in Höhe von 6 Prozent nicht steuerlich abziehbar. Es gibt jedoch einen Freibetrag für Zinsen, der auch bei einer Überentnahme abziehbar ist.

Arbeiten Sie mit einer Einnahmen-Überschuss-Rechnung, müssen Sie gezahlte Zinsen getrennt aufzeichnen. Außerdem müssen Se selbst ermitteln, ob und in welcher Höhe Zinsen für Betriebsmittelkredite nicht abziehbar sind.

Viele weitere Tipps zum Thema Zinsen und Kredit lesen Sie regelmäßig im monatlichen Newsletter Selbstständig heute.

"Selbstständig heute" ist der Beraterbrief für Ihren unternehmerischen Erfolg. Mit diesem monatlichen Newsletter gewinnen Sie in nur 15 Minuten pro Monat mehr Sicherheit für alle Entscheidungen, die Sie als Selbstständiger treffen müssen und sind zu jeder Zeit bestens informiert.

Jetzt kostenlos testen.

Gründer-Wissen

Sie haben eine Geschäftsidee? Sie suchen ein zweites Standbein? Sie wollen frischen Wind in Ihr Leben bringen? Aber Sie wissen nicht, wie Sie „es“ anfangen sollen? Was Sie als erstes tun müssen, damit Ihre Idee auch ein Erfolg wird? Lesen Sie „Gründer-Wissen“!

Datenschutz

Anzeige

Gratis Downloads
28 Beurteilungen
8 Beurteilungen
1 Beurteilung
Produktempfehlungen

Mehr Geld – mehr Kunden – mehr Sicherheit für Ihr Unternehmen

Die neuesten Urteile der Arbeits-, Finanz- und Sozialgerichte

Der persönliche 15-Minuten-Coach für erfolgreiche Führungskräfte, Chefs und Vorgesetzte.

Schutz und Sicherheit für Sie als Geschäftsführer und Ihre GmbH

Mehr Fokus. Mehr Zeit. Mehr Ich.

Mit einfachen Maßnahmen zu nachhaltigem Unternehmenserfolg