Gratis-Download

Jeder, der eine selbstständige Tätigkeit aufnimmt, die steuerlich relevant ist, muss das dem zuständigen Finanzamt melden. Und Sie sollten sich…

Jetzt downloaden

Teil 5 der Serie: Rating-Verfahren kennen lernen und verstehen

 

Von Iris Schuler,

Für ein Rating nutzt die Bank ein Verfahren, das aus zwei Teilen besteht. Im vorherigen Tipp haben Sie gelesen, was für Ihre kaufmännische Unternehmensführung wichtig es. Lesen Sie jetzt diesen Beitrag, damit Sie die Kennzahlen zu Ihrem Unternehmen besser verstehen.Ein Rating ist ein fortlaufender

Ein Rating und seine Kennzahlen

Für ein Rating nutzt die <link glossar begriff _blank>Bank ein Verfahren, das aus zwei Teilen besteht. Im vorherigen Tipp haben Sie gelesen, was für Ihre kaufmännische Unternehmensführung wichtig es. Lesen Sie jetzt diesen Beitrag, damit Sie die Kennzahlen zu Ihrem Unternehmen besser verstehen.

Ein Rating ist ein fortlaufender Prozess, der in Zukunft die dauerhafte Geschäftsbeziehung zu Ihrer <link glossar begriff _blank>Bank charakterisiert. Falls Sie einen neuen Kredit beantragen oder einen alten erweitern möchten, geht das nicht ohne die aktuellen Zahlen zu Ihrem Unternehmen. Die <link glossar begriff _blank>Bank wird auf jeden Fall einen Einblick fordern.

Für ein gutes Rating ist es sinnvoll, dass Sie Ihre Einnahmen-Überschuss-Rechnung oder die Bilanz regelmäßig einreichen. Kümmern Sie sich spätestens sechs Monate nach Ende eines Geschäftsjahres darum. Fragen Sie nach, ob Ihr Ansprechpartner bei der <link glossar begriff _blank>Bank auch eine betriebswirtschaftliche Auswertung mit einer Summen- und Saldenliste haben möchte. Aus diesen Zahlen bildet die <link glossar begriff _blank>Bank die Kennzahlen für Ihr Rating.

Für die Kennzahlen von Ihrem Rating ist die Berechnung Ihrer Kapitaldienstfähigkeit, auch Cashflow-Rechnung genannt, besonders wichtig. Die Kapitaldienstfähigkeit gibt Auskunft darüber, ob Sie dauerhaft Zins und Tilgung für Ihren Kredit zahlen werden können.

Wenn Ihre <link glossar begriff _blank>Bank sich nicht sicher ist, dass Sie Zinsen und Tilgung bezahlen werden können, folgt daraus ein schlechtes Rating. Sie werden keinen weiteren Kredit bekommen und müssen eventuell sogar mit der Kündigung eines bestehenden Kredits rechnen. Das könnte Ihr <link glossar begriff _blank>Kontokorrentkredit sein.

Eine wichtige Kennzahl für das Rating: Die Kapitaldienstfähigkeit

Die vereinfachte Berechnung der Kapitaldienstfähigkeit sieht so aus:

    Ihr Gewinn oder Verlust
+  Abschreibungen auf Sachanlagen
= Cashflow
-  Entnahmen (Lebenshaltung, Sonderausgaben, Steuern…)
-  Bedarf für regelmäßige Ersatzinvestitionen
-  Tilgung von Darlehen
verbleibende <link glossar begriff _blank>Liquidität

Ist die verbleibende <link glossar begriff _blank>Liquidität positiv, ist Ihre Kapitaldienstfähigkeit gegeben. Bei einem negativen Ergebnis gibt es Liquiditätsengpässe. Sie können Ihren Banker nach der genauen Berechnung der Kapitaldienstfähigkeit fragen und die Rechnung regelmäßig selbst vollziehen. So können Sie bei Bedarf rechtzeitig handeln.

Neben dieser wichtigen Kennzahl für Ihr Rating gibt es weitere Kennzahlen, beispielsweise die Umsatzrendite oder die Schuldentilgungsdauer. Besprechen Sie mit Ihrem Ansprechpartner bei der <link glossar begriff _blank>Bank die maßgeblichen Kennzahlen für Ihr Rating. Ist er zufrieden, fordert er eine Verbesserung, wie sieht der Vergleich innerhalb der Branche aus?

<link aktuelles tipp>Lesen Sie weiter in der Serie, welche Handlungen Sie aus dem Rating für sich ableiten.

Weitere Informationen zum Thema Rating finden Sie auch im Handbuch für Selbstständige und Unternehmer. Fordern Sie jetzt kostenlos Ihre Test-Ausgabe an.

Kleinunternehmer und Selbstständige aktuell

Erfolgserprobte Praxis-Tipps für Menschen wie Sie: Unternehmer, Selbstständige und Freiberufler. Für Menschen, die hart arbeiten und schnelle, sofort anwendbare Tipps brauchen, um jeden Monat bares Geld zu sparen – um den Lohn für die eigene Arbeit zu sichern.

Herausgeber: VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG
Sie können den kostenlosen E-Mail-Newsletter jederzeit wieder abbestellen.

Datenschutz
Produktempfehlungen

Datenschutzmagazin für Mitarbeiter

Datenschutzmagazin für Mitarbeiter

Praxisnahes Wissen zur Verbesserung und Erleichterung Ihrer Arbeit als Datenschutzbeauftragter!

So schützen Sie Ihr Unternehmen vor internen Risiken und externen Angriffen!

So setzen Sie die Anforderungen des Art. 32 DSGVO in Ihrem Unternehmen um

Jobs