Gratis-Download

Dieser Gratis-Download erläutert die Rechnungspflichtangaben, damit Sie bei der Eingangskontrolle nichts übersehen. Aber auch bei der Erstellung...

Jetzt downloaden

Wie Sie mit der Zuschlagskalkulation kalkulieren

0 Beurteilungen

Von Iris Schuler,

Im Gegensatz zur Divisionskalkulation trennt die Zuschlagskalkulation Einzel- und Gemeinkosten. Bei der Zuschlagskalkulation verteilen Sie die Gemeinkosten rechnerisch über Zuschlagsätze auf die Einzelkosten. Wie Sie genau vorgehen, lesen Sie in diesem Beitrag.

Im Gegensatz zur Divisionskalkulation trennt die Zuschlagskalkulation Einzel- und Gemeinkosten. Bei der Zuschlagskalkulation verteilen Sie die Gemeinkosten rechnerisch über Zuschlagsätze auf die Einzelkosten. Wie Sie genau vorgehen, lesen Sie in diesem Beitrag.

Die Zuschlagskalkulation basiert auf einer Trennung von Einzel- und Gemeinkosten. Über das Hinzurechnen von Zuschlägen auf die Einzelkosten erhalten Sie realistische Ergebnisse, zu denen Sie Ihre verschiedenen Produkte, Waren oder Dienstleistungen anbieten können.

Durch die summarische Zuschlagskalkulation legen Sie sämtliche Gemeinkosten mittels eines einheitlichen Zuschlagsatzes auf die einzelnen Kostenträger um.

Ein Beispiel aus der Praxis für die Zuschlagskalkulation:

Ihren Unterlagen entnehmen Sie, dass die Summe der Einzelkosten im letzten Geschäftsjahr  200.000,- Euro betrug. Für den gleichen Zeitraum haben Sie Gemeinkosten in Höhe von 100.000,- Euro dokumentiert. Daraus ergibt sich, dass auf jeden Euro Einzelkosten noch mal 0,50 Euro Gemeinkosten entfallen, also 50%.

Kalkulieren Sie den Zuschlagsatz, in dem Sie die Einzelkosten durch die Gemeinkosten teilen und mit 100 Prozent multiplizieren. 100.000 / 200.000 x 100% = 50 % Zuschlag.

Einen neuen Auftrag verrechnen Sie mittels der Zuschlagskalkulation wie folgt:

- Produkt A verursacht Einzelkosten von 20,- Euro. Sie schlagen 50 Prozent anteilige Gemeinkosten auf. Ihre Selbstkosten betragen 30 Euro.
- Produkt B verursacht Einzelkosten von 100,- Euro. Sie schlagen 50 Prozent anteilige Gemeinkosten auf und kommen auf Selbstkosten von 150,- Euro.

Der Nachteil bei der summarischen Kalkulation ist, dass Sie keine Informationen mehr haben, wo in Ihrem Unternehmen welche Kosten anfallen.

Es gibt jedoch neben der summarischen Zuschlagskalkulation noch die differenzierte Zuschlagskalkulation. Bei der differenzierten Zuschlagskalkulation ist es möglich, verschiedene Kostenarten, Kostenstellen oder Erzeugnisgruppen mit unterschiedlichen Zuschlägen zu berechnen. Bei der differenzierten Zuschlagskalkulation wissen Sie genauer, wo Sie in Zukunft vielleicht Einsparungen vornehmen sollten, um Ihre Selbstkosten zu verringern.

Viele weitere Tipps zur Kalkulation lesen Sie im Handbuch für Selbstständige und Unternehmer.

Das "Handbuch für Selbstständige und Unternehmer" führt Ihr Unternehmen direkt, schnell und sicher zum Erfolg. Verlassen Sie sich bei Ihren Entscheidungen auf den Rat von 17 Experten, damit Sie ab sofort Fehler vermeiden und richtig handeln - Ihr Erfolg ist Ihnen dann sicher.

Jetzt kostenlos testen.

Gründer-Wissen

Sie haben eine Geschäftsidee? Sie suchen ein zweites Standbein? Sie wollen frischen Wind in Ihr Leben bringen? Aber Sie wissen nicht, wie Sie „es“ anfangen sollen? Was Sie als erstes tun müssen, damit Ihre Idee auch ein Erfolg wird? Lesen Sie „Gründer-Wissen“!

Datenschutz

Anzeige

Gratis Downloads
28 Beurteilungen
8 Beurteilungen
1 Beurteilung
Produktempfehlungen

Mehr Geld – mehr Kunden – mehr Sicherheit für Ihr Unternehmen

Die neuesten Urteile der Arbeits-, Finanz- und Sozialgerichte

Der persönliche 15-Minuten-Coach für erfolgreiche Führungskräfte, Chefs und Vorgesetzte.

Schutz und Sicherheit für Sie als Geschäftsführer und Ihre GmbH

Mehr Fokus. Mehr Zeit. Mehr Ich.

Mit einfachen Maßnahmen zu nachhaltigem Unternehmenserfolg