Gratis-Download

Dieser Gratis-Download erläutert die Rechnungspflichtangaben, damit Sie bei der Eingangskontrolle nichts übersehen. Aber auch bei der Erstellung...

Jetzt downloaden

Nebenberufliche Selbstständigkeit - wird Ihre Krankenversicherung nun teurer?

0 Beurteilungen

Von Astrid Engel,

Wie wirkt sich eine nebenberufliche Selbstständigkeit auf die Höhe Ihrer Beiträge zur Krankenversicherung aus?

Müssen Sie nun plötzlich höhere Beiträge an die gesetzliche Krankenversicherung zahlen, nur weil Sie sich nebenberuflich selbstständig gemacht haben?

 

Die Überlegung liegt nahe: Denn wenn Sie über Ihren Arbeitgeber gesetzlich krankenversichert sind, wissen Sie, dass sich Ihre Krankenversicherungsbeiträge nach der Höhe Ihres Einkommens als Arbeitnehmer richten. Wie wirken sich dann nebenberufliche Einnahmen aus einer Selbstständigkeit aus?

Nebenberufliche Selbstständigkeit darf nicht im Vordergrund stehen

Die Antwort lautet: Erst einmal gar nicht! Der Gewinn, den Sie erwirtschaften, bleibt bei der Bemessung Ihrer Beiträge unberücksichtigt, solange Ihre Haupttätigkeit als Arbeitnehmer überwiegt. Davon können Sie ausgehen, wenn

  • die nebenberufliche Selbstständigkeit geringfügig ist (Gewinn bis zu 400 Euro/Monat) oder
  • Sie im Hauptberuf schon die Grenze einer Halbtagsbeschäftigung überschreiten (Arbeitszeit mindestens 18 Wochenstunden) und Ihr monatliches Arbeitsentgelt mehr als 50 % der Bezugsgröße (2010: 50 % = 1.277,50 Euro) beträgt.

Eine hauptberufliche Selbstständigkeit wird hingegen unterstellt, wenn Sie

  • darin mehr als in der abhängigen Beschäftigung verdienen oder
  • mindestens einen Mitarbeiter mehr als geringfügig beschäftigen.

Wenn Ihre Krankenversicherung Fragen stellt

Die Entscheidung fällt im Einzelfall unter Abwägung Ihrer individuellen Situation. Tritt die Krankenkasse in dieser Sache an Sie heran, tragen Sie also alle Argumente dafür vor, dass Ihre Beschäftigung als Arbeitnehmer wirtschaftlich und zeitlich überwiegt. Dann zahlen Sie weiterhin nur Beiträge je nach Verdienst in der abhängigen Tätigkeit.

Das gilt, wenn die Selbstständigkeit zum Hauptberuf wird

Überwiegt eines Tages Ihre Selbstständigkeit, sind Sie kein Pflichtmitglied der gesetzlichen Krankenversicherung mehr. Sie können freiwilliges Mitglied bleiben und zahlen dann einkommensabhängige Beiträge. Dafür werden Ihre gesamten Einkünfte (also Ihr Gewinn als Unternehmer, Ihr Lohn aus einer abhängigen Nebenbeschäftigung, Mieteinnahmen etc.) bis zur Höhe der Beitragsbemessungsgrenze (2010: 45.000 Euro/ Jahr) zugrunde gelegt. Es gibt zudem einen Mindestbeitrag.

Alternativ dürften Sie dann auch eine private Kranken- und Pflegeversicherung abschließen. Das kann aber noch teurer werden, da die Prämien meist nur für junge, gesunde Menschen attraktiv sind und mit dem Alter - unabhängig von Ihrem Einkommen - stark ansteigen.

Gründer-Wissen

Sie haben eine Geschäftsidee? Sie suchen ein zweites Standbein? Sie wollen frischen Wind in Ihr Leben bringen? Aber Sie wissen nicht, wie Sie „es“ anfangen sollen? Was Sie als erstes tun müssen, damit Ihre Idee auch ein Erfolg wird? Lesen Sie „Gründer-Wissen“!

Datenschutz

Anzeige

Gratis Downloads
28 Beurteilungen
8 Beurteilungen
1 Beurteilung
Produktempfehlungen

Mehr Geld – mehr Kunden – mehr Sicherheit für Ihr Unternehmen

Die neuesten Urteile der Arbeits-, Finanz- und Sozialgerichte

Der persönliche 15-Minuten-Coach für erfolgreiche Führungskräfte, Chefs und Vorgesetzte.

Schutz und Sicherheit für Sie als Geschäftsführer und Ihre GmbH

Mehr Fokus. Mehr Zeit. Mehr Ich.

Mit einfachen Maßnahmen zu nachhaltigem Unternehmenserfolg