Gratis-Download

Dieser Gratis-Download erläutert die Rechnungspflichtangaben, damit Sie bei der Eingangskontrolle nichts übersehen. Aber auch bei der Erstellung…

Jetzt downloaden

Vorbei: Abzock-Abmahnungen wegen Fehlern auf der Homepage

 

Von Astrid Engel,

Selbst ernannte Wettbewerbshüter schreiben wegen angeblicher Wettbewerbsverstöße immer wieder auch Unternehmer an, die Internetseiten betreiben, und verlangen kostenträchtig "Unterlassung".

OLG Celle: Gebühren völlig überhöht 

Bei näherem Hinsehen zeigt sich, dass es in Wirklichkeit nur darum geht, die angeschriebenen Unternehmer "abzukassieren".

Sehr beliebt ist es, die Internetauftritte der Unternehmer unter die Lupe zu nehmen und sie dann wegen auch noch so geringfügiger Verstöße gegen die Impressumspflicht auf Unterlassung in Anspruch zu nehmen.

Besonders ärgerlich in diesen Fällen: Die eingeschalteten Rechtsanwälte setzen den Gegenstandswert, nach dem deren Gebühren berechnet werden, extrem hoch - und wie sich immer wieder zeigt - völlig überhöht an. Damit dürfte es jetzt vorbei sein.

Denn das OLG Celle hat dieser "Abzocke" jetzt endlich einen Riegel vorgeschoben.

Laut OLG Celle ist der Streitwert für ein einstweiliges Verfügungsverfahren, in dem Verstöße gegen die Informationspflichten im Internet wie z. B. im Internet-Impressum geltend gemacht werden, lediglich mit 2.000 Euro zu bemessen.

Das ist nur ein Bruchteil dessen, was die abmahnenden "Absahner" sonst ansetzen (OLG Celle, Az. 13 U 50/11).

Begründung: Ein Verstoß gegen die Informationspflichten im Internet verletzt die geschäftlichen Belange eines Wettbewerbers in der Regel nur unwesentlich. In diesem Zusammenhang erinnern die OLG-Richter ausdrücklich daran, dass die gesetzlichen Informationspflichten im Internet in erster Linie dem Schutz der Verbraucher dienen.

Und auch darauf weisen die OLG-Richter hin: Die Abmahnungen sind schnell geschrieben und verursachen keinen besonderen Aufwand.

Meist lassen sie sich sogar aus vorbereiteten Textbausteinen zusammensetzen und müssen - wenn überhaupt - nur geringfügig dem konkreten Einzelfall angepasst werden.

Praxis-Tipp: So erfreulich diese Entscheidung ist: Lassen Sie es besser gar nicht erst auf eine Abmahnung ankommen und stellen Sie sicher, dass Ihr Internet-Impressum rechtlich unangreifbar ist.

Kleinunternehmer und Selbstständige aktuell

Erfolgserprobte Praxis-Tipps für Menschen wie Sie: Unternehmer, Selbstständige und Freiberufler. Für Menschen, die hart arbeiten und schnelle, sofort anwendbare Tipps brauchen, um jeden Monat bares Geld zu sparen – um den Lohn für die eigene Arbeit zu sichern.

Herausgeber: VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG
Sie können den kostenlosen E-Mail-Newsletter jederzeit wieder abbestellen.

Datenschutz
Produktempfehlungen

Datenschutzmagazin für Mitarbeiter

Datenschutzmagazin für Mitarbeiter

Praxisnahes Wissen zur Verbesserung und Erleichterung Ihrer Arbeit als Datenschutzbeauftragter!

So schützen Sie Ihr Unternehmen vor internen Risiken und externen Angriffen!

So setzen Sie die Anforderungen des Art. 32 DSGVO in Ihrem Unternehmen um

Jobs