Gratis-Download

Dieser Gratis-Download erläutert die Rechnungspflichtangaben, damit Sie bei der Eingangskontrolle nichts übersehen. Aber auch bei der Erstellung...

Jetzt downloaden

Wann Sie als Unternehmer Schadenersatz leisten müssen

0 Beurteilungen

Von Astrid Engel,

Durch eine Ihrer Handlungen verletzten Sie Leben, Körper, Gesundheit, Freiheit, Eigentum oder ein sonstiges Recht eines anderen. Dann haften Sie für den daraus entstehenden Schaden, wenn Sie schuldhaft, das heißt fahrlässig oder gar vorsätzlich, gehandelt haben (§ 823 Abs. 1 BGB). Wenn nicht, wird der Fall als unvorhersehbarer Zufall betrachtet, und Sie müssen keinen Schadensersatz leisten. Beispiel:

Durch eine Ihrer Handlungen verletzten Sie Leben, Körper, Gesundheit, Freiheit, Eigentum oder ein sonstiges Recht eines anderen. Dann haften Sie für den daraus entstehenden Schaden, wenn Sie schuldhaft, das heißt fahrlässig oder gar vorsätzlich, gehandelt haben (§ 823 Abs. 1 BGB). Wenn nicht, wird der Fall als unvorhersehbarer Zufall betrachtet, und Sie müssen keinen Schadensersatz leisten. Beispiel:

Beißt ein durch die nur angelehnte Tür in Ihr Geschäft eingedrungener fremder Hund einen Kunden, konnten Sie das nicht vorhersehen. Sie müssen keinen Schadenersatz leisten.

Fahrlässigkeit: Sie müssen Schadenersatz leisten

Fahrlässig handelt, wer die im Verkehr erforderliche Sorgfalt außer Acht lässt (§ 276 Abs. 2 BGB).

  • Leicht fahrlässig handelt, wer nach objektiven Maßstäben den Schadenseintritt hätte voraussehen und vermeiden können. ("Das sollte zwar nicht, kann aber geschehen.")
  • Grob fahrlässig handelt, wer sogar ganz nahe liegende Überlegungen nicht anstellt, obwohl ihm das auf Grund der Situation oder seiner Vorbildung zuzumuten gewesen wäre. ("Das darf nicht passieren.")

Beispiel für leichte oder grobe Fahrlässigkeit:

Ein Elektriker verlegt in einem Altbau neue Kabel. Fällt ihm die Bohrmaschine herunter und beschädigt die Fliesen, war das leicht fahrlässig. Bohrt er aber eine alte Leitung an, ist das grob fahrlässig, denn er wusste, dass es alte Leitungen gibt, deren Verlauf er hätte prüfen müssen.

Vorsatz: Sie müssen Schadenersatz leisten

Vorsätzlich handelt, wer weiß, dass er eine Rechtspflicht verletzt, und zumindest billigend in Kauf nimmt, dass dadurch jemandem ein Schaden entsteht - auch wenn er diesen Schaden nicht unbedingt bezweckt.

Beispiel für Vorsatz:

Ein Lebensmittelhändler etikettiert abgepacktes Frischfleisch vom Vortag auf den folgenden Tag um. Er weiß natürlich, dass das verboten ist. Erleidet ein Kunde daraufhin eine Lebensmittelvergiftung, haftet der Händler wegen vorsätzlicher Pflichtverletzung. Er hat zwar die Vergiftung nicht bezweckt, aber in Kauf genommen.

Selbstständigkeit 2009
So machen Sie als Selbstständiger in 2009 mehr Umsatz und Gewinn!
Testen Sie das "Handbuch für Selbstständige & Unternehmer" 2 Wochen gratis!

Ihre Gegenstrategie: Versicherung abschließen, Haftungsausschlüsse vertraglich regeln

Zunächst ist eine Betriebshaftpflicht-Versicherung für jedes Unternehmen ein Muss. Die Versicherung kommt in einem Großteil der Fälle für den Schadenersatz auf, den Sie leisten müssen. Aber Vorsicht: Versicherungen schließen den Ersatz für Schäden aus vorsätzlichen Handlungen immer aus! Grobe Fahrlässigkeit führt seit 2008 (Neuverträge) bzw. ab 2009 (Altverträge) zu nur anteiligem Ersatz.

Darüber hinaus können Sie versuchen, Ihre Haftung gegenüber Ihren Vertragspartnern - Kunden und Lieferanten - vertraglich zu begrenzen:

  • Schließen Sie Ihre Haftung für leichte Fahrlässigkeit aus (für grobe Fahrlässigkeit ist das unüblich und wird von Ihren Kunden nicht akzeptiert werden. Für Vorsatz ist es gar nicht erlaubt: Niemand soll sich einen Freibrief erteilen lassen können, einen anderen absichtlich zu schädigen, § 276 Abs. 3 BGB).
  • Begrenzen Sie Ihre Haftung wegen fahrlässig verursachter Schäden auf eine Höchstsumme.

Tipp: Haftungsbegrenzungsklauseln in den AGB sind riskant, da sie oft unwirksam sind. Möchten Sie trotzdem einen Haftungsausschluss über die AGB erzielen, sollten Sie sich fachkundigen Rat einholen.

Gründer-Wissen

Sie haben eine Geschäftsidee? Sie suchen ein zweites Standbein? Sie wollen frischen Wind in Ihr Leben bringen? Aber Sie wissen nicht, wie Sie „es“ anfangen sollen? Was Sie als erstes tun müssen, damit Ihre Idee auch ein Erfolg wird? Lesen Sie „Gründer-Wissen“!

Datenschutz

Anzeige

Gratis Downloads
28 Beurteilungen
8 Beurteilungen
1 Beurteilung
Produktempfehlungen

Mehr Geld – mehr Kunden – mehr Sicherheit für Ihr Unternehmen

Die neuesten Urteile der Arbeits-, Finanz- und Sozialgerichte

Der persönliche 15-Minuten-Coach für erfolgreiche Führungskräfte, Chefs und Vorgesetzte.

Schutz und Sicherheit für Sie als Geschäftsführer und Ihre GmbH

Mehr Fokus. Mehr Zeit. Mehr Ich.

Mit einfachen Maßnahmen zu nachhaltigem Unternehmenserfolg