So zahlt sich Arbeitsschutz für Ihr Unternehmen aus

Mit einem Konzept zum Arbeitsschutz in den Unternehmen und allen mit ihm zusammenhängenden Maßnahmen wird sichergestellt, dass auf der einen Seite möglichst wenige Arbeitsunfälle geschehen und die Gesundheit der Beschäftigten langfristig gesichert ist. Auf der anderen Seite muss auch sichergestellt werden, dass ein erfolgter Arbeitsunfall so geringe Auswirkungen auf die Betroffenen wie möglich hat.

Was alle Unternehmen für den Arbeitsschutz tun müssen

Um diesem Anspruch gerecht zu werden, greifen je nach Anlass und betroffenen Arbeitnehmern unterschiedliche rechtliche Vorgaben. So unterliegen bspw. werdende und junge Mütter oder Jugendliche einem besonderen Schutz, der u. a. auch im Mutterschutz- oder im Jugendarbeitsschutzgesetz explizit geregelt ist. Je nach Gefährdungslage, bspw. durch Maschinen, Lärmbelastung oder auch besonders starke psychische Belastungen, kann es notwendig werden, Arbeitsschutzkleidung zu tragen oder bspw. besondere Pausenregelungen einzuhalten.

Kleinen Unternehmen ist es häufig gar nicht bewusst, aber auch sie sind verpflichtet, bestimmte Maßnahmen im Unternehmen zu treffen, um die Sicherheit und den Schutz der Beschäftigten zu gewährleisten.

Konkrete Arbeitsschutzmaßnahmen in jedem Unternehmen

So sind Unternehmen jeder Größe verpflichtet, alle Arbeitsplätze auf eventuelle Gefährdungen hin zu untersuchen. Die Resultate müssen schriftlich fixiert werden. Diese Gefährdungsbeurteilung dient dann als Ausgangspunkt für weitere Maßnahmen. Darauf aufbauend müssen auch alle Mitarbeiter mindestens einmal jährlich in alle sogenannten sicherheitsrelevanten Bereiche ihres Arbeitsplatzes unterwiesen werden und auch dies ist schriftlich festzuhalten und muss vom Mitarbeiter unterschrieben werden.

Und auch Ersthelfer sind bereits bei Unternehmen mit wenigen Mitarbeitern erforderlich, sie sollen sicherstellen, dass im Fall der Fälle immer eine Person anwesend ist, die Erste Hilfe leisten kann. Jeder Arbeitgeber ist des Weiteren verpflichtet, seine Mitarbeiter sicherheitstechnisch und arbeitsmedizinisch betreuen zu lassen. In kleineren Unternehmen gibt es hier die Möglichkeit, auf eine alternative Schulung zurückzugreifen, in größeren muss ein Betriebsarzt und eine Fachkraft für Arbeitssicherheit beauftragt werden.

Verschärfter Arbeitsschutz in größeren Unternehmen

Überschreiten Unternehmen bestimmte Größenmerkmale sind sie darüber hinaus verpflichtet, einen Sicherheitsbeauftragten zu stellen. Aber Achtung! Dieser ersetzt nicht automatisch den Beauftragten für Arbeitssicherheit. Der oder die Sicherheitsbeauftragte stammt aus dem Kollegenkreis und kümmert sich um die Arbeitssicherheit der Kollegen.

Und auch der vierteljährlich tagende Arbeitsschutzausschuss, der sich aus dem Arbeitgeber oder einem von ihm Beauftragten, dem Betriebsarzt, der Fachkraft für Arbeitssicherheit, den Sicherheitsbeauftragten und – sofern vorhanden – zwei Betriebs- oder Personalratsmitgliedern zusammensetzt, ist erst in Unternehmen mit mehr als 20 Mitarbeitern einzuführen.

Gratis-Download

Für die Sicherheitsfachkraft sind Betriebsanweisungen ein wertvolles Hilfsmittel, um die Mitarbeiter zu unterweisen und vor Gefährdungen am…

Jetzt downloaden
Arbeitsschutz

| Holger Kück - Lärm ist schwer zu greifen, man kann ihn nicht sehen und kaum spüren. Er ist für den Mitarbeiter eine Gefährdung, die sich anschleicht und außerhalb… Artikel lesen

Gratis-Download
Leitfaden: Persönliche Schutzausrüstung

Als Fachkraft für Arbeitssicherheit müssen Sie dafür sorge tragen, dass die Persönliche Schutzausrüstung (PSA) entsprechend… Zum Download

| Wolfram von Gagern - Arbeitsunfälle sind tragisch für den Mitarbeiter, teuer für den Betrieb und kann auch für Sie als Leiter der Instandhaltung unangenehme Folgen haben.… Artikel lesen

Gratis-Download
Leitfaden: Flucht- und Rettungspläne

Bei einer Vielzahl von Begehungen fällt immer wieder auf, dass Rettungspläne fehlen oder Flucht- und Rettungswege nicht ausreichend… Zum Download

- Passiert ein Unfall mit einem Firmenwagen, geraten Arbeitgeber und Arbeitnehmer nicht selten in Streit, da beide sich nicht einig sind, wer für den… Artikel lesen

| Friedhelm Kring - Bei Ihrer Gefährdungsbeurteilung ist zunächst zu klären, in welchen Betriebsbereichen brennbare Gase, Dämpfe, Aerosole oder Stäube auftreten und… Artikel lesen

| Holger Kück - Hinsichtlich des Umgangs mit Lärm müssen Sie eine Gefährdungsbeurteilung erstellen. Das schreibt nicht nur die Lärm- und… Artikel lesen

Produktempfehlungen

Jederzeit maximale Sicherheit im Umgang mit gefährlichen Stoffen und Gütern

Rechtssicherheit schaffen • Fachwissen erhalten • Arbeitsalltag erleichtern

Brandschutz organisieren – Arbeitssicherheit garantieren

Fälle aus der Praxis. Unterweisungsinhalte. Methodik & Didaktik

Die wesentlichen Gesetze und Urteile klipp und klar erklärt

Jobs