So zahlt sich Arbeitsschutz für Ihr Unternehmen aus

Mit einem Konzept zum Arbeitsschutz in den Unternehmen und allen mit ihm zusammenhängenden Maßnahmen wird sichergestellt, dass auf der einen Seite möglichst wenige Arbeitsunfälle geschehen und die Gesundheit der Beschäftigten langfristig gesichert ist. Auf der anderen Seite muss auch sichergestellt werden, dass ein erfolgter Arbeitsunfall so geringe Auswirkungen auf die Betroffenen wie möglich hat.

Was alle Unternehmen für den Arbeitsschutz tun müssen

Um diesem Anspruch gerecht zu werden, greifen je nach Anlass und betroffenen Arbeitnehmern unterschiedliche rechtliche Vorgaben. So unterliegen bspw. werdende und junge Mütter oder Jugendliche einem besonderen Schutz, der u. a. auch im Mutterschutz- oder im Jugendarbeitsschutzgesetz explizit geregelt ist. Je nach Gefährdungslage, bspw. durch Maschinen, Lärmbelastung oder auch besonders starke psychische Belastungen, kann es notwendig werden, Arbeitsschutzkleidung zu tragen oder bspw. besondere Pausenregelungen einzuhalten.

Kleinen Unternehmen ist es häufig gar nicht bewusst, aber auch sie sind verpflichtet, bestimmte Maßnahmen im Unternehmen zu treffen, um die Sicherheit und den Schutz der Beschäftigten zu gewährleisten.

Konkrete Arbeitsschutzmaßnahmen in jedem Unternehmen

So sind Unternehmen jeder Größe verpflichtet, alle Arbeitsplätze auf eventuelle Gefährdungen hin zu untersuchen. Die Resultate müssen schriftlich fixiert werden. Diese Gefährdungsbeurteilung dient dann als Ausgangspunkt für weitere Maßnahmen. Darauf aufbauend müssen auch alle Mitarbeiter mindestens einmal jährlich in alle sogenannten sicherheitsrelevanten Bereiche ihres Arbeitsplatzes unterwiesen werden und auch dies ist schriftlich festzuhalten und muss vom Mitarbeiter unterschrieben werden.

Und auch Ersthelfer sind bereits bei Unternehmen mit wenigen Mitarbeitern erforderlich, sie sollen sicherstellen, dass im Fall der Fälle immer eine Person anwesend ist, die Erste Hilfe leisten kann. Jeder Arbeitgeber ist des Weiteren verpflichtet, seine Mitarbeiter sicherheitstechnisch und arbeitsmedizinisch betreuen zu lassen. In kleineren Unternehmen gibt es hier die Möglichkeit, auf eine alternative Schulung zurückzugreifen, in größeren muss ein Betriebsarzt und eine Fachkraft für Arbeitssicherheit beauftragt werden.

Verschärfter Arbeitsschutz in größeren Unternehmen

Überschreiten Unternehmen bestimmte Größenmerkmale sind sie darüber hinaus verpflichtet, einen Sicherheitsbeauftragten zu stellen. Aber Achtung! Dieser ersetzt nicht automatisch den Beauftragten für Arbeitssicherheit. Der oder die Sicherheitsbeauftragte stammt aus dem Kollegenkreis und kümmert sich um die Arbeitssicherheit der Kollegen.

Und auch der vierteljährlich tagende Arbeitsschutzausschuss, der sich aus dem Arbeitgeber oder einem von ihm Beauftragten, dem Betriebsarzt, der Fachkraft für Arbeitssicherheit, den Sicherheitsbeauftragten und – sofern vorhanden – zwei Betriebs- oder Personalratsmitgliedern zusammensetzt, ist erst in Unternehmen mit mehr als 20 Mitarbeitern einzuführen.

Gratis-Download

Für die Sicherheitsfachkraft sind Betriebsanweisungen ein wertvolles Hilfsmittel, um die Mitarbeiter zu unterweisen und vor Gefährdungen am…

Jetzt downloaden
Arbeitsschutz

| Wolfram von Gagern - Es ist wichtig, dass Arbeitnehmer den Umgang mit Feuerlöschern beherrschen. Denn so können viele Brände gelöscht werden, bevor Großfeuer daraus… Artikel lesen

| Wolfram von Gagern - Optische Strahlung ist elektromagnetische Strahlung im Wellenlängenbereich von 100 nm und 1 mm und kommt bei Schweißarbeiten immer wieder vor. Artikel lesen

| Wolfram von Gagern - Sobald Sie bei der Freisetzung von Chemikalien oder bei Brand die Bildung gefährlicher Gase und Dämpfe nicht sicher ausschließen können, sollten Sie… Artikel lesen

| Wolfram von Gagern - Mit der Veröffentlichung im Bundesanzeiger sind im Juni 2 neue Technische Regeln zur Betriebssicherheit (TRBS) in Kraft getreten. Wenn Sie sie… Artikel lesen

| Wolfram von Gagern - Wenn Sie Fremdfirmen im Unternehmen beschäftigen, müssen diese nach § 17 Abs. 2 Satz 4 der Gefahrstoffverordnung (GefStoffV) in das betriebliche… Artikel lesen

| Wolfram von Gagern - Seit dem 1.9.2006 muss jeder Arbeitgeber von seinen Lkw- und Busfahrern eine schriftliche Aufstellung aller Arbeitszeiten (nicht nur von… Artikel lesen

| Wolfram von Gagern - Beim Test von Farblaserdruckern haben die Experten der Landesgewerbeanstalt Bayern gefährlich überhöhte Giftstoffkonzentrationen festgestellt, die… Artikel lesen

| Wolfram von Gagern - Wenn in Ihrem Betrieb mit Lebensmitteln gearbeitet wird, müssen die Beschäftigten strenge Gesundheitsanforderungen erfüllen. Denn sie können… Artikel lesen

| Wolfram von Gagern - Wenn Sie in Ihrem Unternehmen viel Wert auf die Sicherheit der eingesetzten Geräte legen, bevorzugen Sie Werkzeuge mit GS-Zeichen. Doch in letzter… Artikel lesen

| Wolfram von Gagern - „Glück im Unglück“ – so lautet das Resümee aus manchem Stromunfall, bei dem es nur durch Zufall nicht zum Schlimmsten gekommen ist. Artikel lesen

| Wolfram von Gagern - Am 31.5. hat das Bundeskabinett die „Verordnung zur Kennzeichnung emissionsarmer Kraftfahrzeuge“ beschlossen. Artikel lesen

| Wolfram von Gagern - Zum 1. Juni 2006 wurden die Anerkennungsvoraussetzungen für Fachfirmen, die Brandmeldeanlagen errichten und instand halten, überarbeitet. Damit ist… Artikel lesen

| Wolfram von Gagern - Fast jedes elektrische Gerät, das wir in Haushalten und Büros besitzen, läuft oft unbewusst im Stand-by- Modus. Artikel lesen

| Wolfram von Gagern - Prima Klima? – „Haben wir“, meinen viele, in deren Räumen Klimaanlagen, im Fachjargon: raumlufttechnische (RLT) Anlagen installiert sind. Artikel lesen

| Wolfram von Gagern - Arbeits-„Unfälle“ werden immer häufiger durch Gewalt verursacht: 4.731 Angriffe durch Betriebsfremde wurden den gewerblichen Berufsgenossenschaften… Artikel lesen

| Wolfram von Gagern - Hartlöten, also das Löten mit Azetylen und Sauerstoff, geht einfacher und schneller als das herkömmliche Weichlöten mit Propangas. Deshalb ist es… Artikel lesen

| Wolfram von Gagern - Es gibt eine Ressource, die im wahrsten Sinne des Wortes vom Himmel fällt. Und das Beste: Sie kommt vollkommen kostenlos daher. Artikel lesen

| Wolfram von Gagern - Die Hälfte aller tödlichen Stromunfälle in der gewerblichen Wirtschaft ereignet sich auf dem Bau. Ein Hauptgrund: Baustellen sind „Zeiterscheinungen“. Artikel lesen

| Wolfram von Gagern - Bauarbeiter leben gefährlich: Sie erleiden doppelt so viele Unfälle wie andere Arbeitnehmer. Artikel lesen

| Wolfram von Gagern - Auf Baustellen ist die Brandgefahr besonders groß: Schweißarbeiten oder achtlos weggeworfene Zigaretten können schnell dazu führen, dass ... Artikel lesen

Produktempfehlungen

Alles rund um das Thema Betriebliches Gesundheitsmanagement

Die wichtigsten Informationen zur Ersten Hilfe

Was Aufsichtsbehörden wichtig ist, wenn die psychische Gefährdungsbeurteilung kontrolliert wird. Wissen kompakt.

Jobs