Gratis-Download

Rund 18 Millionen Beschäftigte in Deutschland arbeiten täglich im Büro. Auch wenn dort die Gefährdungen weniger unmittelbar erkennbar sind als auf der...

Jetzt downloaden

TRGS 522: Raumdesinfektionen mit Formaldehyd

0 Beurteilungen

Von Martin Weyde,

Räume werden häufig mit Formaldehyd begast, um sie von Krankheitserregern zu befreien und zu verhindern, dass Seuchen ausbrechen. Dieses Verfahren wenden vor allem Krankenhäuser und andere Pflegeeinrichtungen an. Aber auch zur Hygiene in Gemeinschaftsunterkünften oder in anderen Bereichen, die eine keimfreie Umgebung erfordern, werden Begasungen durchgeführt.

Die technischen Regeln für solche Begasungen stehen in der TRGS 522. Im November 2012 hat der Ausschuss für Gefahrstoffe (AGS) die aktualisierte TRGS 522 „Raumdesinfektionen mit Formaldehyd“ beschlossen.
Die TRGS 522 regelt Verfahren, bei denen Formaldehyd gasförmig oder aus einer wässrigen Formaldehydlösung als schwebfähige Flüssigkeitstropfen zur Desinfektion eines geschlossenen Raums eingesetzt wird [2]. Formaldehyd sollte nur dann zur Desinfektion eingesetzt werden, wenn kein anderes Verfahren mit geringeren gesundheitlichen Risiken in Frage kommt [5.4.1].
Für eine Begasung mit Formaldehyd muss schriftlich ein verantwortlicher Desinfektionsleiter bestellt werden, der über einen Befähigungsschein der zuständigen Behörde verfügt [5.5.1.1]. Diesen Befähigungsschein erhält nur, wer die erforderliche Zuverlässigkeit besitzt und ein ärztliches Zeugnis seiner körperlichen und geistigen Eignung sowie die erforderliche Sachkunde und Erfahrung nachweisen kann [4.2].

 

Bevor Sie Formaldehyd zur Raumdesinfektion einsetzen, müssen Sie eine Gefährdungsbeurteilung durchführen [5]. Ziehen Sie dabei Ihren Betriebsarzt hinzu [6.1]. Der Desinfektionsleiter muss alle betroffenen Kollegen im Hinblick auf die Gefährdungen unterweisen, die der Einsatz von Formaldehyd mit sich bringt [5.4.1 und 5.5.1.2]. Stellen Sie Mittel zur Ersten Hilfe in der Nähe bereit. Für Notfälle müssen Sie einen ausgebildeten Mitarbeiter mit den Erste-Hilfe-Maßnahmen beauftragen [5.5.1.4].
Lassen Sie sich vom Desinfektionsleiter bestätigen, dass die zur Desinfektion vorgesehenen Räume sicher abgedichtet sind. Sorgen Sie für den Fall vor, dass Formaldehyd aus dem begasten Bereich austritt: Richten Sie rund um die betreffenden Räume einen Gefahrenbereich ein, und kontrollieren Sie, ob die Arbeitsplatzgrenzwerte außerhalb dieses Bereichs eingehalten werden [5.5.2.1].
Überprüfen Sie schon vor Beginn der Desinfizierung, ob sich in umliegenden Bereichen Menschen aufhalten. Unterrichten Sie diese über die vorgesehene Desinfizierung, und bringen Sie sie in anderen Räumen unter, falls die Grenzwerte überschritten werden [5.4.1].
Sorgen Sie dafür, dass die erforderliche Schutzausrüstung vorhanden ist und eingesetzt wird, und kümmern Sie sich darum, dass die Mitarbeiter, die die Desinfektion der Räume durchführen, arbeitsmedizinisch betreut werden [6].
Achten Sie abschließend darauf, dass die desinfizierten Räume so lange gelüftet werden, bis Sie eine Gesundheitsgefährdung ausschließen können.

 

Arbeitssicherheit aktuell

Sichern Sie sich praxisrelevante Tipps, Anregungen und Hinweise auf aktuelle Urteile und Gesetzesänderungen mit leicht nachvollziehbaren Lösungsansätzen für Ihrer tägliche Arbeit als Sicherheitsbeauftragter oder Fachkraft für Arbeitssicherheit.

Datenschutz

Anzeige

Produktempfehlungen

Die wesentlichen Gesetze und Urteile klipp und klar erklärt

erkennen.vorbeugen.handeln: Gesunde Arbeit für zufriedene Mitarbeiter

Arbeitssicherheit, Gesundheitsschutz, Brandschutz, IT-Sicherheit und Werkschutz

Rechtssicherheit schaffen · Fachwissen erhalten · Arbeitsalltag erleichtern

Informationen und Praxistipps für Sicherheitsfachkräfte und - beauftragte

Jederzeit maximale Sicherheit im Umgang mit gefährlichen Stoffen und Gütern