Gratis-Download

Die Vorschriften der Fahrpersonalordnung – insbesondere die vorgeschriebenen Lenk- und Ruhezeiten – haben schon so manchen Fahrzeugverantwortlichen...

Jetzt downloaden

Das Konnossement - Universalpapier mit vielen Funktionen

0 Beurteilungen

Erstellt:

Wenn Sie als Logistiker Waren nach Übersee verschicken, wählen Sie sicherlich häufig den Seeweg. Daher ist Ihnen bestimmt auch der Begriff Konnossement schon oft begegnet. Dieses Dokument stellt sozusagen die Papier gewordene Ware dar und hat im Seefrachtverkehr vielfältige Funktionen.

Konnossement LogistikManager -Insider-Wissen: Grundsätzlich ist das Konnossement (Seeladeschein, engl. Bill of Lading [B/L]) zunächst ein Beleg zwischen Be- und Verfrachter. Der Befrachter ist in der Regel der Anlieferer zum Schiff und der Verfrachter eine Reederei.

Als solches hat es folgende 5 Funktionen:

  1. Es belegt den Abschluss eines Seefrachtvertrags zwischen dem Verschiffer (beispielsweise einer Spedition) und der Reederei,
  2. bestätigt die Übernahme der Waren durch die Reederei,
  3. verpflichtet die Reederei, die Waren demjenigen zu übergeben, der das Konnossement vorlegt,
  4. beweist die ordnungsgemäße Bezahlung der Frachtgebühren und
  5. belegt die Eigentumsrechte an der Ware.

Der Inhalt dieses Papieres ist in § 643 HGB geregelt und muss immer folgende Angaben enthalten:

  • Name des Verfrachters
  • Name des Kapitäns
  • Name und Nationalität des Schiffes
  • Name des Abladers
  • Name des Empfängers n Verladehafen n Löschhafen (oder Ort, an dem weitere Weisungen einzuholen sind)
  • Art, Ausmaße und Gewicht der Waren
  • Warenmarkierung und Verfassung (eventuelle Beschädigung) der Ware
  • wer über die Ware bestimmen darf
  • Anzahl der ausgefertigten Konnossement- Dokumente

Das Konnossement regelt die Rechtsbeziehungen zwischen dem Verfrachter und dem Empfänger der Ware. Seine wichtigste Eigenschaft ist die sogenannte Begebbarkeit. Das heißt, dass die Ware immer dann als übergeben anzusehen ist, wenn das Konnossement übergeben wurde.

Damit stellt es quasi die Ware selbst dar. Das hat einige wichtige Konsequenzen. Wird das Konnossement nämlich verkauft, gekauft oder verpfändet, geht auch die Ware auf den neuen Besitzer über.

Das heißt aber nicht, dass Ihre wertvollen Güter auf dem langen Seeweg schutzlos sind, sie also beispielsweise vom Kapitän einfach verkauft werden dürfen. Denn im Konnossement ist der Empfangsberechtigte eindeutig angegeben. Der Verfrachter darf die Ware an diesen aber nur ausliefern, wenn er ein gültiges Original des Konnossements vorlegen kann.

Unterwegs werden unterschiedliche Konnossements ausgestellt, die die Übergabe der Waren rechtskräftig belegen. So bestätigt der Verfrachter mit dem Übergabekonnossement, dass er die Ware zur Verschiffung angenommen hat.

Das Bordkonnossement bestätigt wiederum dem Verfrachter, dass die Waren an Bord eines Schiffes genommen wurden.

So darf jede am Transport beteiligte Partei die Güter an den nächsten Berechtigten in der Transportkette übergeben. Deshalb sind diese Angaben auch verbindlich. Die volle Verantwortung für die Waren trägt immer derjenige, unter dessen Obhut sich die Waren befinden.

Das Konnossement stellt den in der Transportkette Vorhergehenden von der Verantwortung frei - er hat die Waren schließlich übergeben. Deshalb wird auf den Konnossements auch immer der Zustand der Waren und ihrer Verpackungen festgehalten.

Übernimmt der Verfrachter von einer Spedition schon eingedrückte Fässer, so wird er das auf dem Konnossement festhalten. Genauso wird der Kapitän dies bei der Verladung tun. Dieser Vorgang wird als Abschreibung bezeichnet. Ist die Ware am Zielhafen angekommen und vom Schiff verladen, dann weist sich der Empfangsberechtigte mit seinem Exemplar des Konnossements als berechtigt aus und bekommt seine Lieferung ausgehändigt.

Doch was ist, wenn eines der 3 ausgestellten Exemplare in falsche Hände gerät?

Nun, Vorrang hat immer der im Konnossement Berechtigte. Wenn sich aber mehrere Konnossement-Inhaber beim Verfrachter melden, so darf dieser keinem die Ware übergeben, sondern muss sie einlagern, bis sich die Konnossementbesitzer über ihre Berechtigung geeignet haben.

Übrigens darf der Kapitän die Güter unterwegs - also vor Erreichen des im Konnossement verzeichneten Zielhafens - nur ausliefern, wenn ihm alle 3 Ausfertigungen des Konnossements vorgelegt werden.

Logistik & Export aktuell

Praxis-Informationen für Logistiker und exportierende Unternehmen zu Lagerverwaltung, Exportkontrolle, Haftung, zum richtigen Umgang mit Ihrem Personal und zur Senkung von Treibstoffkosten.

Datenschutz

Anzeige

Produktempfehlungen

Bewährtes Praxis-Knowhow für Logistikprofis

Verantwortung übernehmen | Betriebskosten senken | Sicherheit schaffen

Nutzen Sie jetzt die besten Praxistipps für Ihren Erfolg in der Transport- und Logistikwelt.

Bewährtes Praxis-Knowhow für Logistikprofis

Verantwortung übernehmen | Betriebskosten senken | Sicherheit schaffen