Gratis-Download

Die Vorschriften der Fahrpersonalordnung – insbesondere die vorgeschriebenen Lenk- und Ruhezeiten – haben schon so manchen Fahrzeugverantwortlichen...

Jetzt downloaden

Dauerkranken dürfen Sie Zulagen wie Weihnachtsgeld kürzen

0 Beurteilungen

Erstellt:

Fällt ein Mitarbeiter oder Fahrer für längere Zeit krankheitsbedingt aus, dann können Sie ihm nach einem aktuellen Urteil Sonderzulagen wie Weihnachts- oder Urlaubsgeld kürzen, ohne Ärger zu bekommen.

Der Fall: Eine Mitarbeiterin war über einen Zeitraum von 6 Monaten arbeitsunfähig erkrankt, woraufhin ihr Chef die in den Vorjahren gewährte Zahlung des Weihnachtsgelds verweigerte. Damit war die Frau jedoch nicht einverstanden und verklagte das Unternehmen beim Arbeitsgericht (ArbG) Koblenz, wo sie eine Schlappe kassierte. (ArbG Koblenz, Urteil vom 8.9.2009, Az.: 12 Ca 327/09)

Der Casus kam so schließlich vor das Landesarbeitsgericht (LAG) Rheinland-Pfalz. Die Frau hatte einen Zeitarbeitsvertrag, in dem sich folgende Passage befand: "Eine Weihnachtsgratifikation wird nach der betrieblichen Übung der ... gezahlt."

Auf diese Passage berief sich die Frau im Verfahren und forderte die Zahlung des Weihnachtsgelds in Form eines Monatsgehalts, denn dies sei schließlich ein fester Bestandteil des Vertrags. Doch sie musste nicht schlecht staunen, als die Richter ihr klarmachten, dass die Kürzung ihres Chefs rechtens sei.

Denn bei der Bemessung solcher Sonderzahlungen sei ein Arbeitgeber durchaus berechtigt, deren Höhe von der tatsächlichen Arbeitszeit abhängig zu machen.

Doch damit nicht genug: Die Richter sahen es sogar als gerechtfertigt an, wenn bei besonders langen Fehlzeiten die Sonderzahlung überhaupt nicht gewährt wird. Insbesondere bei monatelangen Fehlzeiten könne der Anspruch auf solche Sonderzahlungen komplett entfallen.

Bei solchen Kürzungen ist es nach Ansicht der Richter sogar nicht einmal notwendig, dass der betreffende Mitarbeiter, wie im vorliegenden Fall vom Arbeitgeber geschehen, auf eine drohende Kürzung von Sonderzahlungen hingewiesen wird. (LAG Rheinland-Pfalz, Urteil vom 26.3.2010, Az.: 6 Sa 723/09)

Tipp: Auch wenn Sie solche Kürzungen also durchaus vorsehen können, ist es empfehlenswert, diese nur bei längeren Fehlzeiten ins Auge zu fassen. Fehlt beispielsweise ein Mitarbeiter 3 Monate, dann sollten Sie maximal eine Kürzung um die Hälfte vorsehen.

Logistik & Export aktuell

Praxis-Informationen für Logistiker und exportierende Unternehmen zu Lagerverwaltung, Exportkontrolle, Haftung, zum richtigen Umgang mit Ihrem Personal und zur Senkung von Treibstoffkosten.

Datenschutz

Anzeige

Produktempfehlungen

Bewährtes Praxis-Knowhow für Logistikprofis

Verantwortung übernehmen | Betriebskosten senken | Sicherheit schaffen

Nutzen Sie jetzt die besten Praxistipps für Ihren Erfolg in der Transport- und Logistikwelt.

Bewährtes Praxis-Knowhow für Logistikprofis

Verantwortung übernehmen | Betriebskosten senken | Sicherheit schaffen