Gratis-Download

Die Vorschriften der Fahrpersonalordnung – insbesondere die vorgeschriebenen Lenk- und Ruhezeiten – haben schon so manchen Fahrzeugverantwortlichen...

Jetzt downloaden

Ladungssicherung: Wie Sie Bußgelder und Punktestrafen vermeiden

0 Beurteilungen

Von dgx,

Ladung muss auf Fahrzeugen gegen Herabfallen und Verrutschen gesichert sein. Berufsgenossenschaftliche Vorschriften zur Ladungssicherung regeln, wie Ladung zu sichern ist, welche Einrichtungen hierzu am Fahrzeug vorhanden sein müssen und welche Hilfsmittel verwendet werden dürfen.

Doch auch der Gesetzgeber hat sich dieses Themas angenommen und in der Straßenverkehrsordnung Regeln für die Ladungssicherung festgelegt. Und diese müssen Fahrer, Fahrzeugverantwortliche und Versender gleichermaßen berücksichtigen.

Fahrer haben dafür Sorge zu tragen, dass die Ladung ihres Fahrzeugs keine Gefahr für andere und sich selbst darstellt. Doch in der Verantwortung ist - wie so oft - auch das ihn beschäftigende Unternehmen und oft sogar der Beauftrager eines Transports.

Doch zunächst zur Verantwortung des Fahrzeugverantwortlichen
Aus den Berufsgenossenschaftlichen Vorschriften (§ 3 BGV D29 Fahrzeuge) geht klar hervor: Der Unternehmer hat dafür zu sorgen, dass Fahrzeuge entsprechend den Bestimmungen der § 4 bis 30 beschaffen und ausgerüstet sind. § 22 Abs. 1 der Unfallverhütungsvorschrift spricht ebenfalls eine klare Sprache: Der Unternehmer hat dafür Sorge zu tragen, dass nach DIN 75 410-2 und DIN 75 410-3 die Ladungssicherung auf Straßenfahrzeugen aller Art gegeben ist.

Aber auch der Gesetzgeber hat in § 22 Straßenverkehrsordnung recht detailliert festgeschrieben, wie Ladungssicherung auszusehen hat: "Die Ladung einschließlich Geräte zur Ladungssicherung sowie Ladeeinrichtungen sind so zu verstauen und zu sichern, dass sie selbst bei Vollbremsung oder plötzlicher Ausweichbewegung nicht verrutschen, umfallen, hin- und herrollen, herabfallen oder vermeidbaren Lärm erzeugen können. Dabei sind die anerkannten Regeln der Technik zu beachten."

Achtung:
Wenn die Behörden wegen Verstößen gegen die Ladungssicherungspflicht ein Bußgeld verhängen, kann es außer dem Fahrer auch Sie als Fahrzeugverantwortlichen treffen. Und zwar immer dann, wenn Sie Ihrem Fahrer Ladungssicherungs-Materialien nicht zur Verfügung gestellt haben, diese nicht ausreichend waren oder Sie deren korrekte Verwendung nicht regelmäßig überprüft haben.

So vermeiden Sie Bußgelder
Wenn Sie folgende Punkte berücksichtigen, brauchen Sie keine Bußgelder wegen Verstößen gegen § 22 StVO zu befürchten:

  • Stellen Sie Ihren Fahrern ausreichende Materialien zur Transportsicherung zur Verfügung.
  • Überprüfen Sie diese Materialien regelmäßig auf ihre Funktionsfähigkeit.
  • Stellen Sie in Unterweisungen sicher, dass Ihr Personal über die richtige Ladungssicherung Bescheid weiß.
  • Überprüfen Sie Ihr Personal, ob die Regeln der Ladungssicherung eingehalten werden.
  • Stellen Sie schon bei der Fahrtendisposition sicher, dass es zu keiner Überschreitung der Gesamt- und Achslast kommen kann.
  • Veranlassen Sie mindestens einmal pro Jahr eine Überprüfung der Fahrzeuge auf ihre Betriebssicherheit.
  • Bewahren Sie die Prüfunterlagen sorgfältig auf. Das muss nicht im Fahrzeug sein.

Welche Bußgelder und "Flensburg-Punkte" bei welchen Verstößen drohen, entnehmen Sie der nachfolgenden Tabelle.
Auszug aus dem Bußgeldkatalog

Logistik & Export aktuell

Praxis-Informationen für Logistiker und exportierende Unternehmen zu Lagerverwaltung, Exportkontrolle, Haftung, zum richtigen Umgang mit Ihrem Personal und zur Senkung von Treibstoffkosten.

Datenschutz

Anzeige

Produktempfehlungen

Bewährtes Praxis-Knowhow für Logistikprofis

Das Entsorgungsmagazin für Abfallerzeuger in Gewerbe & Industrie!

Verantwortung übernehmen | Betriebskosten senken | Sicherheit schaffen

Nutzen Sie jetzt die besten Praxistipps für Ihren Erfolg in der Transport- und Logistikwelt.

Bewährtes Praxis-Knowhow für Logistikprofis

Das digitale Entsorgungsmagazin für Abfallerzeuger in Gewerbe & Industrie!