Gratis-Download

Die Vorschriften der Fahrpersonalordnung – insbesondere die vorgeschriebenen Lenk- und Ruhezeiten – haben schon so manchen Fahrzeugverantwortlichen...

Jetzt downloaden

Mit Chargenverfolgung gegen Regressansprüche absichern (Teil 1)

0 Beurteilungen

Erstellt:

Moniert ein Kunde eine Ihrer Lieferungen wegen verunreinigter oder beschädigter Ware, müssen Sie oft für den entstandenen Schaden geradestehen. Doch was ist, wenn einer Ihrer Lieferanten den Schaden damit verursacht hat, dass er Ihnen bereits verunreinigte oder beschädigte Grundstoffe bzw. Teile geliefert hat? In diesem Fall können Sie den Lieferanten nur zur Rechenschaft ziehen, wenn Sie eindeutig beweisen können, dass er hierfür verantwortlich ist. Mit einer durchgängigen Chargenverfolgung können Sie dies tun und so die Kosten sicher weiterreichen.

Ein Beispiel, wie wichtig die Chargenverfolgung ist, liefert der Dioxinskandal. Er verdeutlichte, dass es im Zweifelsfall von großer Bedeutung ist, belegen zu können, von welchem Unternehmen Rohstoffe oder auch Teile bezogen worden sind.

Man muss aber nicht gleich an kriminelle Machenschaften denken, wenn es um das Thema Chargenverfolgung geht. So bekam der US-Konzern Coca-Cola in Belgien im Jahr 2000 jede Menge Ärger, weil ein Zulieferer seine Transporttanks nach dem Reinigen nicht gründlich genug gespült hatte und so bittere Lösungsmittelrückstände in die Limonadenflaschen gelangten. In der Folge hagelte es Reklamationen von Endverbrauchern und Händlern, die das Unternehmen zwangen, die komplette Produktionsmenge mehrerer Wochen vollständig zurückzurufen. Der Schaden belief sich damals auf rund 500.000 US Dollar.

Hätte es in diesem Fall eine gut funktionierende Chargenverfolgung gegeben, so hätte sich der Schaden zum einen leicht begrenzen lassen, da bekannt gewesen wäre, welche Charge besagter Rohstoffe in welche Produktionseinheit gelangte. In diesem Fall hätte Coca-Cola nur die betroffenen Limonaden zurückrufen müssen. Der Schaden wäre wesentlich kleiner ausgefallen, und das Unternehmen hätte darüber hinaus den betreffenden Lieferanten an der Schadenregulierung beteiligen können.

Aber auch wenn Sie es in Ihrer Logistik nicht mit Lebensmitteln oder gar Pharmaprodukten zu tun haben, sondern beispielsweise mit Maschinen befasst sind, kann es im Zweifel Gold wert sein, schnell festzustellen, welche Zulieferteile in welchen Maschinen verbaut wurden und von welchem Zulieferer sie kamen. Beispiele hierfür gibt es in der Automobilindustrie, wo die Hersteller akribisch festhalten, welche Teile von welchem Zulieferer in welchem Auto verbaut wurden. Kommt es nachher zu Problemen, werden die betreffenden Zulieferer schnell zur Rechenschaft gezogen.

Die Vorteile einer lückenlosen Chargenverfolgung

Die Vorteile einer gut funktionierenden automatischen Chargenverfolgung liegen auf der Hand:

  • präzise, lückenlose und voll automatische Nachverfolgbarkeit einer einzelnen Ware
  • effektives Risikomanagement im Zusammenspiel mit der gesamten Lagerverwaltung (von der Einlagerung über die Kommissionierung bis hin zur Auslieferung)
  • Nachverfolgbarkeit von Fehllieferungen mit der Chance, systematische Fehler aufzudecken und zu beheben
  • leichtere Regressprozesse bei Zulieferern
  • Optimierungsprozesse hinsichtlich der Konstruktion und Herstellung bei den Zulieferern
  • Möglichkeit, die aufwändige Jahresinventur durch eine permanente Inventur abzulösen

Lesen Sie in der kommenden Woche in Teil 2 dieses Beitrags, wie Ihnen die Chargenverfolgung dabei hilft, Ihre Bestände zu optimieren und was es bei der erfolgreichen Umsetzung zu beachten gilt.

Logistik & Export aktuell

Praxis-Informationen für Logistiker und exportierende Unternehmen zu Lagerverwaltung, Exportkontrolle, Haftung, zum richtigen Umgang mit Ihrem Personal und zur Senkung von Treibstoffkosten.

Datenschutz

Anzeige

Produktempfehlungen

Bewährtes Praxis-Knowhow für Logistikprofis

Verantwortung übernehmen | Betriebskosten senken | Sicherheit schaffen

Nutzen Sie jetzt die besten Praxistipps für Ihren Erfolg in der Transport- und Logistikwelt.

Bewährtes Praxis-Knowhow für Logistikprofis

Verantwortung übernehmen | Betriebskosten senken | Sicherheit schaffen