Gratis-Download

Die Vorschriften der Fahrpersonalordnung – insbesondere die vorgeschriebenen Lenk- und Ruhezeiten – haben schon so manchen Fahrzeugverantwortlichen...

Jetzt downloaden

Recht: Raucherpausen sind immer Freizeit!

0 Beurteilungen

Erstellt:

Sicherlich kennen Sie das Bild: Vor den Lagerhallen treffen Sie regelmäßig eine fast immer gleich zusammengesetzte Truppe von Mitarbeitern, die eine kurze Pause einlegt, um dem blauen Dunst zuzusprechen. Und oft herrscht bei diesen Rauchern auch noch die feste Überzeugung vor, diese kleinen Pausen müssten nicht an der Zeiterfassung als Nichtarbeitszeit gestempelt werden. Warum dies ein Irrtum ist, zeigt Ihnen der LogistikManager .

Raucherpausen Die Nichtraucher unter Ihrer Belegschaft sehen dieses Treiben mit Missbilligung, weil diese Gruppe kaum zu solchen Kurzpausen neigt. Ihnen geht wertvolle Arbeitszeit verloren, die Sie obendrein noch bezahlen sollen.

Rechnen Sie doch einmal kurz nach:

Eine Zigarettenpause dauert - einschließlich des Wegs nach draußen - im Durchschnitt etwa 5 Minuten. Nehmen wir an, Sie haben 10 rauchende Mitarbeiter, und diese machen pro 8-stündige Schicht 5 Raucherpausen. Das macht: 5 Minuten x 10 Mitarbeiter x 5 Pausen = 250 Minuten.

Raucherpausen summieren sich zu langen Zeiten auf

Obiges Rechenbeispiel zeigt, dass hier mehr als 4 Stunden wertvolle Arbeitszeit verplempert werden. Rechnet man dies auf eine Woche mit 5 Arbeitstagen hoch, dann sind es schon 1.250 Minuten, also mehr als 20 Stunden! Pro Jahr kommen so leicht mehr als 950 Stunden zusammen, was wiederum gut 118 Arbeitsmanntagen entspricht.

Wenn Sie jetzt noch diese Zeit mit dem durchschnittlichen Lohn multiplizieren, wird Ihnen sicherlich recht schwummerig zumute.

Dabei müssen Sie solches Treiben nicht akzeptieren und können verlangen, dass diese Pausen als freie Zeit in der Zeiterfassung einzutragen sind. Dieser Meinung sind auch die Arbeitsgerichte.

Sie haben in einer Reihe von Entscheidungen festgelegt, dass Arbeitgeber über die Vergütung von solchen Raucherpausen allein und ohne Einschaltung des Betriebsrats entscheiden dürfen.

Aktuelles Gerichtsurteil zu Raucherpausen

So hat das Arbeitsgericht (ArbG) Schleswig-Holstein eindeutig festgestellt, dass der Betriebsrat zwar bei der Festlegung der Orte, wo auf einem Betriebsgelände noch geraucht werden darf, ein Mitspracherecht hat.

Ob die Raucherpausen wie Arbeitszeit zu vergüten sind, kann nach Ansicht des Gerichts jedoch der Arbeitgeber allein festlegen (ArbG Schleswig-Holstein, 21.6.2007, Az. 10 Sa 1684/06). Auch das Landesarbeitsgericht (LAG) Hamm hatte bereits im Jahre 2004 eine ähnliche Entscheidung getroffen (LAG Hamm, 6.8.2004, Az. 10 TaBV 33/04).

Tipp: Lassen Sie sich nicht irritieren, wenn Ihr Betriebsrat der Meinung ist, bei solchen Entlohnungsfragen ein Mitspracherecht zu besitzen. Mit einem Verweis auf diese Urteile können Sie einer Auseinandersetzung ruhig entgegensehen.

Logistik & Export aktuell

Praxis-Informationen für Logistiker und exportierende Unternehmen zu Lagerverwaltung, Exportkontrolle, Haftung, zum richtigen Umgang mit Ihrem Personal und zur Senkung von Treibstoffkosten.

Datenschutz

Anzeige

Produktempfehlungen

Bewährtes Praxis-Knowhow für Logistikprofis

Verantwortung übernehmen | Betriebskosten senken | Sicherheit schaffen

Nutzen Sie jetzt die besten Praxistipps für Ihren Erfolg in der Transport- und Logistikwelt.

Bewährtes Praxis-Knowhow für Logistikprofis

Verantwortung übernehmen | Betriebskosten senken | Sicherheit schaffen