Gratis-Download

Darf Ihr Mitarbeiter einen ihm überlassenen Firmenwagen auch für private Fahrten nutzen, entsteht ein geldwerter Vorteil. In der Praxis stehen Ihnen...

Jetzt downloaden

Preisanpassung: So ermitteln Sie Ihre kalkulatorischen Kosten

0 Beurteilungen
Berechnung der kalkulatorischen Kosten
Urheber: Robert Kneschke - Fotolia

Von Hildegard Gemünden,

Spätestens wenn klar ist, dass höhere Lohnkosten und/oder höhere Preise unvermeidlich sind, ist es an der Zeit, Ihre Preise neu zu kalkulieren. Vergessen Sie dabei nicht die kalkulatorischen Kosten.

Kalkulatorische Kosten sind für die Ermittlung der Preise relevant, tauchen aber nicht in Ihrer Buchführung auf. Dabei geht es beispielsweise um Ihre eigene Arbeitszeit, die aufgrund fehlender Belege nicht in der Buchführung erfasst wird.

Das alles sind kalkulatorischen Kosten

Unternehmerlohn

Kalkulatorischer Unternehmerlohn: Das ist Ihr eigener Lohn zuzüglich „Lohnnebenkosten“ (auch wenn sie unter diesem Begriff nirgends auftauchen) – schließlich arbeiten Sie ja nicht umsonst und müssen sich sozial absichern. Orientieren Sie sich an Durchschnittslöhnen Ihrer Branche, die Sie z.B. über Kammern, Berufsverbände oder Steuerberater erfahren.

Zinsen

Kalkulatorische Zinsen: Wenn Sie Ihr Eigenkapital nicht in Ihren Betrieb gesteckt, sondern auf der Bank angelegt hätten, würde es Zinsen bringen. Die bekommen Sie nicht, da Ihr Kapital in Ihrem Betrieb „arbeitet“; entgangene Zinsen müssen Sie also wie Kosten kalkulieren. Setzen Sie den Zinssatz an, den Ihre Bank Ihnen anbieten würde, wenn Sie das Eigenkapital ein Jahr fest anlegen würden.

Anzeige

Miete

Kalkulatorische Miete: Wenn Sie aus der eigenen Immobilie heraus selbstständig sind, müssen Sie dafür keine Miete zahlen. Setzen Sie ggf. für die betrieblich genutzten Räume trotzdem die ortsübliche Miete an.

Abschreibungen

Kalkulatorische Abschreibung: Wenn Sie mit Maschinen, Autos, PC-Systemen etc. arbeiten, müssen Sie Mittel erwirtschaften, um diese Güter eines Tages durch neue ersetzen zu können. Als jährliche Kosten setzen Sie deshalb den Wiederbeschaffungswert geteilt durch die Anzahl der Jahre, die Sie sie nutzen können, an. Achtung: Der Wert kann von der steuerlichen Abschreibung abweichen – die Differenz wird kalkulatorische Abschreibung genannt! Egal, ob die Differenz positiv oder negativ ist, kalkulieren Sie sie mit ein!

Steuern und Bilanzierung aktuell

Egal ob es um korrekte und günstige Abrechnung Ihrer Reisekosten, die Abschreibung und Besteuerung Ihres Firmen-Pkws, die richtige Vorgehensweise beim Führen eines Fahrtenbuchs oder anderer betrieblich genutzter Wirtschaftsgüter geht. Jetzt bekommen Sie die aktuellsten und wichtigsten Tipps frei Haus.

Datenschutz

Anzeige

Gratis Downloads
13 Beurteilungen
17 Beurteilungen
1 Beurteilung
Produktempfehlungen

Die besten Steuer-Spar-Möglichkeiten zum Wohle Ihres Unternehmens

Die neuesten Urteile der Arbeits-, Finanz- und Sozialgerichte

Gehört. Gelesen. Verstanden.

Ihr Excel-Lernsystem: Verständlich, kompakt, effektiv

Betriebsprüfungssichere Empfehlungen, mit denen Sie jederzeit das meiste für sich herausholen

Das Rundum-Wohlfühl-Paket im Rechnungswesen