Gratis-Download

Darf Ihr Mitarbeiter einen ihm überlassenen Firmenwagen auch für private Fahrten nutzen, entsteht ein geldwerter Vorteil. In der Praxis stehen Ihnen...

Jetzt downloaden

Deckungsbeitrag berechnen: Definieren Sie Ihre Kosten

0 Beurteilungen
Urheber: DOC RABE Media | Fotolia

Von Iris Schuler,

In einer Phase schwacher Konjunktur fragen sich vielleicht, mit welchen Produkten oder Dienstleistungen Sie Geld verdienen und mit welchen nicht. Sie wollen zu Recht auf ertragsstarke Produkte setzen. Leider sind diese nicht immer auf den ersten Blick zu erkennen. Berechnen Sie deshalb den Deckungsbeitrag, um eine abgesicherte Entscheidung zu treffen.

Vereinfacht ergibt sich Ihr betrieblicher Gewinn aus den Einnahmen (Umsätze) minus der Ausgaben (Kosten). Diese Rechnung sagt jedoch nichts darüber aus, welche Kosten zu welchen Umsätzen führen. Gehen Sie nur von den Vollkosten aus, können Sie nicht den Deckungsbeitrag berechnen. Sie können also mittels der Vollkosten nicht herausfinden, wie sich die Kosten auf die einzelnen Produkte oder Dienstleistungen verteilen. Daraus folgt, dass Sie anhand der Vollkosten nicht sagen können, welches Angebot die Kosten deckt und Ihnen letztendlich Gewinn bringt. Eine zuverlässige Aussage zum Gewinn können Sie nur dann machen, wenn Sie den Deckungsbeitrag berechnen. Deshalb setzt die Deckungsbeitragsrechnung genau an dieser Stelle an.

Fixe und variablen Kosten, wenn Sie den Deckungsbeitrag berechnen

Möchten Sie den Deckungsbeitrag berechnen, müssen Sie bei Ihren Kosten nach fix und variabel unterscheiden:

  • Fixe Kosten sind nicht abhängig von Ihren Aufträgen. Diese Kosten verändern sich nicht, wenn Sie mehr oder weniger Produkte verkaufen oder mehr Leistung erbringen. Fixe Kosten fallen regelmäßig immer in gleicher Höhe an. Zu den fixen Kosten zählen beispielsweise Miete, Gehälter für fest angestellte Arbeitnehmer, Versicherungen oder Büroausstattung.
  • Variable Kosten hingegen beziehen sich auf Ihren Auftrag. Diese Kosten entstehen Ihnen, wenn Sie den Auftrag annehmen und durchführen. Zu den variablen Kosten zählen beispielsweise Einkaufskosten für Waren oder Materialkosten für die Herstellung eines Produkts.

Wenn Sie den Deckungsbeitrag berechnen, geschieht dies nach folgenden Grundprinzip: Ein Produkt hat einen positiven Deckungsbeitrag, also ist für Ihren Betrieb rentabel, wenn nach Abzug der variablen Kosten noch genug vom Umsatz übrig bleibt, um einen Anteil der fixen Kosten zu decken.

 

 

Steuern und Bilanzierung aktuell

Egal ob es um korrekte und günstige Abrechnung Ihrer Reisekosten, die Abschreibung und Besteuerung Ihres Firmen-Pkws, die richtige Vorgehensweise beim Führen eines Fahrtenbuchs oder anderer betrieblich genutzter Wirtschaftsgüter geht. Jetzt bekommen Sie die aktuellsten und wichtigsten Tipps frei Haus.

Datenschutz

Anzeige

Gratis Downloads
13 Beurteilungen
17 Beurteilungen
1 Beurteilung
Produktempfehlungen

Die besten Steuer-Spar-Möglichkeiten zum Wohle Ihres Unternehmens

Die neuesten Urteile der Arbeits-, Finanz- und Sozialgerichte

Gehört. Gelesen. Verstanden.

Ihr Excel-Lernsystem: Verständlich, kompakt, effektiv

Betriebsprüfungssichere Empfehlungen, mit denen Sie jederzeit das meiste für sich herausholen

Das Rundum-Wohlfühl-Paket im Rechnungswesen