Gratis-Download

Darf Ihr Mitarbeiter einen ihm überlassenen Firmenwagen auch für private Fahrten nutzen, entsteht ein geldwerter Vorteil. In der Praxis stehen Ihnen...

Jetzt downloaden

Handlungsempfehlungen für Ihren Deckungsbeitrag

0 Beurteilungen
Urheber: Jeanette Dietl | Fotolia

Von Iris Schuler,

Zu den wichtigsten Aufgaben eines Unternehmers gehört die Kalkulation. Nur wer Kosten und Gewinn langfristig im Blick hat, kann erfolgreich ein Unternehmen führen. Ein Teil der Kalkulation ist die Berechnung des Deckungsbeitrags. Der Deckungsbeitrag ist die Differenz zwischen dem Erlös und den variablen Kosten eines Gutes, die zur Deckung aller anderen Kosten und als Gewinn verbleibt. Konkrete Handlungsempfehlungen zur Berechnung von Ihrem Deckungsbeitrag lesen Sie in diesem Beitrag.

Geht es um die Berechnung von Ihrem Deckungsbeitrag, sind folgende Tipps interessant:

1. Schlüsseln Sie für Ihren Deckungsbeitrag die Kostenstruktur auf. Unterscheiden Sie zwischen Ihren variablen und verschiedenen Arten von fixen Kosten. Das ist wichtig, denn die Vollkosten allein zeigen nicht, ob Ihr Angebot tatsächlich mehr als seine Kosten deckt und zum Gewinn beitragen kann.

2. Berechnen Sie den Deckungsbeitrag pro Stück. Dies ist Ihre kurzfristige Preisuntergrenze. Unterhalb dieser Grenze sollten Sie nicht verkaufen, weil Sie dann Verlust machen würden. Unprofitable Angebote sind nur ausnahmsweise erlaubt, zum Beispiel für eine einmalige Werbeaktion oder mit der Aussicht auf größere Folgeaufträge.

3. Ein positiver Deckungsbeitrag steht für Gewinn. Deshalb ist es unwirtschaftlich, ein Produkt oder eine Dienstleistung mit einem positiven Deckungsbeitrag aus Ihrem Angebot zu nehmen. Nur wenn andere Faktoren eindeutig dafür sprechen, ist eine solche Entscheidung zu rechtfertigen.

4. Sehen Sie das Produkt mit dem höchsten Deckungsbeitrag pro Stück als Chance. Das Produkt aus Ihrem Angebot, das den höchsten Stückdeckungsbeitrag hat, kann Ihnen großen Erfolg bringen. Voraussetzung ist jedoch, dass Sie das Produkt auch oft genug verkaufen, so dass insgesamt sein Deckungsbeitrag hoch ist.

5. Vorsicht mit Zusatzaufträgen. Viele Unternehmer nehmen Zusatzaufträge einfach an, ohne zu überlegen, ob sich das rechnet. Bevor Sie sich für die Annahme entscheiden, kalkulieren Sie, ob sich der Auftrag gut auf das Betriebsergebnis auswirken wird.

6. Achten Sie bei Kapazitätsengpässen auf den relativen Deckungsbeitrag. Haben Sie ein Produkt, das Sie in so hohen Stückzahlen verkaufen können, dass Sie an die Grenze Ihrer Kapazitäten stoßen? Der relative Deckungsbeitrag unterstützt Sie in Ihrer Entscheidung, ob sich eine Konzentration auf dieses Angebot lohnt.

 

 

Steuern und Bilanzierung aktuell

Egal ob es um korrekte und günstige Abrechnung Ihrer Reisekosten, die Abschreibung und Besteuerung Ihres Firmen-Pkws, die richtige Vorgehensweise beim Führen eines Fahrtenbuchs oder anderer betrieblich genutzter Wirtschaftsgüter geht. Jetzt bekommen Sie die aktuellsten und wichtigsten Tipps frei Haus.

Datenschutz

Anzeige

Gratis Downloads
13 Beurteilungen
17 Beurteilungen
1 Beurteilung
Produktempfehlungen

Die besten Steuer-Spar-Möglichkeiten zum Wohle Ihres Unternehmens

Die neuesten Urteile der Arbeits-, Finanz- und Sozialgerichte

Gehört. Gelesen. Verstanden.

Ihr Excel-Lernsystem: Verständlich, kompakt, effektiv

Betriebsprüfungssichere Empfehlungen, mit denen Sie jederzeit das meiste für sich herausholen

Das Rundum-Wohlfühl-Paket im Rechnungswesen