Gratis-Download

Erfahren Sie hier, wie Sie Mitarbeitergespräche als Führungsinstrument sinnvoll und effizient einsetzen und welche klaren Gesprächsstrukturen bei...

Jetzt downloaden

So überwinden Sie die 6 typischen Delegations-Hürden - und haben auf einmal fast doppelt so viel Zeit!

0 Beurteilungen
Urheber: ra2 studio | Fotolia

Von Günter Stein,

Hand aufs Herz: Eine Führungskraft wird nicht daran gemessen, was sie tut, sondern daran, was sie bewirkt! Und eines der wichtigsten Wirkungsinstrumente ist die Delegation.

Denn Delegation beeinflusst direkt

  • die Mitarbeiterentwicklung, beispielsweise bei der Frage, ob Spezialisten-Wissen und -Fähigkeiten gefördert werden,
  • wie Wissen und Informationen im Unternehmen gestreut werden und
  • ob Sie als Vorgesetzter soweit entlastet werden, dass Sie sich auf Ihre wesentlichen Aufgaben konzentrieren können.

Doch allzu oft höre ich den Satz: „Wenn ich will, dass etwas klappt, muss ich es am Ende selber machen!“ Wer mit diesem „Vorsatz“ delegiert, hat von Anfang an schlechte Karten – und blockiert sich selber. Mehr noch: Er verhindert, dass Mitarbeiter eigene Kompetenzen weiter entwickeln. Damit werden Chancen vertan!
Was aber sind die typische Delegations-Hürden, die ein erfolgreiches Delegieren verhindern? Die habe ich hier einmal für Sie zusammengestellt:

Hürde 1: Abgeben

Sie arbeiten nach dem Motto „Die Aufgaben erledigt sowieso nur einer richtig und gut – und das bin ich!“.
Lösung: Führung heißt: „Nicht alles selber machen!“. Nur wer loslässt, kann führen – und delegieren. Also: Immer wieder üben. Je mehr die Mitarbeiter merken, dass Sie wirklich delegieren, nehmen sie Verantwortung auch an – und damit die Chance, sich weiter zu entwickeln.

Hürde 2: Existenzängste

Sie haben unterschwellig Sorge, dass Ihr Chefsessel gefährdet sein könnte, wenn Ihre Mitarbeiter etwas besser machen oder mehr wissen als Sie selbst.
Lösung: Auch dies ist ein Problem Ihres Führungsverständnisses. Wenn Sie aus Angst vor potenziellen Konkurrenten die Leute um sich herum „klein halten“, werden Sie auf Dauer keine leistungsinteressierten Mitarbeiter haben – und von keinen Delegationsvorteilen profitieren. Halten Sie sich besser an das Motto: „Erfolg hat, wer andere erfolgreich macht!“

Hürde 3: Zeitmanagement

Sie delegieren auf den letzten Drücker und lassen den Mitarbeitern keine Zeit für eine gute Arbeit.
Lösung: Planen Sie etwas frühzeitiger, was Ihre Mitarbeiter erledigen können, und informieren Sie diese dann rechtzeitig. So können Sie Sinn und Zweck der delegierten Aufgaben in Ruhe darlegen – und die Ziele gemeinsam mit dem Mitarbeiter festlegen.

Anzeige

Hürde 4: Motivation

Sie delegieren demotivierend, indem Sie die Mitarbeiter über- oder unterfordern.
Lösung: Nicht jeder Mitarbeiter ist für jede Aufgabe gleich gut geeignet. Der eine möchte lieber „Massenaufgaben“ erledigen, der andere fühlt sich wohl bei Routineaufgaben, wieder ein anderer ist die Nr. 1 für Spezial- und Detailaufgaben. Bei der Frage „An wen delegiere ich?“ geht es deshalb nicht darum, wer gerade Zeit hat, sondern wer der Beste für diese Aufgabe ist.
Und was, wenn es der mit dem Sinn für „Detailaufgaben“ ist, aber nur der mit einem Herz für „Massenaufgaben“ Zeit hat? Dann übertragen Sie „Massenaufgaben“ vom „Detailkünstler“ weg – und schaffen Sie so den Freiraum für die zusätzliche Aufgabe. Nur so entlasten Sie sich auch selbst!

Hürde 5: Informationsweitergabe

Sie geben nicht alle Informationen weiter, die für die Erledigung der Aufgabe wichtig sind.
Lösung: Gilt in Ihrem Unternehmen das Schlagwort „Herrschaftswissen“? Dann wird Delegation gefährlich bleiben. Wer nur Halbwissen bekommt, kann im Zweifelsfall eine Aufgabe auch nur halb erledigen. Das aber kann nicht in Ihrem Sinne sein. Nicht im Sinne des Mitarbeiters. Und schon gar nicht im Sinn der Mitarbeiterentwicklung!

Hürde 6: Kompetenzen

Sie delegieren nicht die entsprechenden Befugnisse mit, die für die Erledigung der Aufgabe erforderlich sind.
Lösung: Gestalten Sie die Arbeitsprozesse so, dass die Mitarbeiter auch über die erforderlichen Kompetenzen oder Befugnisse verfügen. Setzen Sie sich eventuell über allgemeine Regelungen oder Anordnungen hinweg, soweit das möglich ist.

Erfolgreiche Mitarbeiterführung

Lernen Sie die wichtigsten Führungsgeheimnisse für erfolgreiche Vorgesetzte kennen und bekommen Sie zufriedene Mitarbeiter.

Datenschutz

Anzeige

Gratis Downloads
28 Beurteilungen
7 Beurteilungen
13 Beurteilungen
Produktempfehlungen

Umfassend über die neuesten Entwicklungen im Personalbereich informiert

Der persönliche 15-Minuten-Coach für erfolgreiche Führungskräfte, Chefs und Vorgesetzte.

Auf alle Personalfragen rechtssichere und sofort umsetzbare Antworten

Stark in der Region: Aktuelle Entwicklungen und Empfehlungen für Personalentscheider

Das praxisnahe und kompetente Nachschlagewerk für Ihren erfolgreichen Einsatz von Excel

Sichern Sie sich jetzt Ihr gutes Recht als Arbeitgeber