Gratis-Download

Erfahren Sie hier, wie Sie Mitarbeitergespräche als Führungsinstrument sinnvoll und effizient einsetzen und welche klaren Gesprächsstrukturen bei...

Jetzt downloaden

Wie Sie einen Mitarbeiterkonflikt in 3 Schritten souverän beenden

0 Beurteilungen
Mitarbeiterkonflikt
Urheber: Andrey Popov | Fotolia

Von Angelika Rodatus,

Meinungsverschiedenheiten im Team gibt es immer wieder einmal. Wo Menschen zusammenarbeiten, bestehen auch Differenzen. In der Regel lösen sich solche atmosphärischen Störungen im Team rasch von selbst auf. Wenn sich allerdings ein Konflikt zwischen 2 oder mehreren Mitarbeitern festzusetzen droht, müssen Sie eingreifen, um den Teamfrieden wiederherzustellen.

In einem solchen Fall ist es erst einmal ratsam, in Einzelgesprächen mit den Beteiligten den wahren Grund für den Konflikt herauszufinden. Anschließend setzen Sie sich mit den Konfliktparteien an einen Tisch und begleiten das Konfliktlösungsgespräch als Moderator.

1. Legen Sie vor dem Konfliktlösungsgespräch jedem die Regeln für das Miteinander nahe Fairness:

  • Verbale Angriffe, Beleidigungen oder Drohungen sind nicht erlaubt.
  • Ich-Botschaften: Die Gesprächsparteien formulieren Ich-Botschaften („Ich ärgere mich über ...“, „Ich wünsche mir ...“), statt Du-Botschaften („Du bist nicht kooperativ!!“, „Sie sind nicht qualifiziert!“) zu verwenden.
  • Zuhören und ausreden lassen: Die Konfliktgegner fallen sich nicht ins Wort.
  • Gefühle akzeptieren: Gefühlsäußerungen werden angenommen und respektvoll behandelt.
  • Verschwiegenheit: Das Gesprochene wird nicht nach außen weitergetragen.

2. Bitten Sie jeden Beteiligten, sein Problem zu schildern

Fordern Sie jeden Gesprächspartner auf, seine Sicht der Dinge darzulegen. Dabei darf er nicht unterbrochen werden. Achten Sie darauf, dass alle ungefähr die gleiche Redezeit haben.

Nachdem jeweils eine Partei gesprochen hat, soll die zuhörende Partei das Gesagte mit eigenen Worten wiederholen, um Verständnisprobleme von vornherein auszuschließen.

Anzeige

Tipp: Fallen sich die Konfliktgegner trotz all Ihrer Bemühungen ins Wort und schaffen Sie es nicht, Ruhe in das Gespräch zu bringen, bringen Sie Moderationskarten ins Spiel. Bitten Sie jede Partei, Maximal 5 ihrer Positionen, die in der Ich-Form - wie oben beschrieben - formuliert sein müssen, in einem kurzen prägnanten Satz auf jeweils eine Moderationskarte zu schreiben. Tragen Sie die Positionen dann als Moderator sachlich und neutral vor. Das bringt Ruhe in die Diskussion.

3. Suchen Sie gemeinsam nach Lösungen

Formulieren Sie gemeinsam ein Konfliktlösungsziel, mit dem alle Beteiligten einverstanden sind. Den Weg dahin zeigen Ihnen die einzelnen Vorwürfe der Parteien. Am schnellsten finden Sie den Weg, wenn Sie die jeweiligen Vorwürfe in Wünsche umwandeln. Bitte Sie die Beteiligten, diese Umformulierung zu versuchen, und unterstützen Sie sie dabei.

So formulieren Sie Vorwürfe in Wünsche um

Vorwurf: „Ich will von Herrn Müller nicht immer so von oben herab behandelt werden.“

Wunsch: „Ich wünsche mir ein gleichberechtigtes und respektvolles Miteinander.“

Vorwurf: „Ich finde es unerträglich, wenn Maja meine Ideen beim Chef als ihre eigenen verkauft.“

Wunsch: „Ich wünsche mir von Maja Fairness und eine vertrauensvolle Kollegialität.“

Erfolgreiche Mitarbeiterführung

Lernen Sie die wichtigsten Führungsgeheimnisse für erfolgreiche Vorgesetzte kennen und bekommen Sie zufriedene Mitarbeiter.

Datenschutz

Anzeige

Produktempfehlungen

Umfassend über die neuesten Entwicklungen im Personalbereich informiert

Der persönliche 15-Minuten-Coach für erfolgreiche Führungskräfte, Chefs und Vorgesetzte.

Auf alle Personalfragen rechtssichere und sofort umsetzbare Antworten

Stark in der Region: Aktuelle Entwicklungen und Empfehlungen für Personalentscheider

Das praxisnahe und kompetente Nachschlagewerk für Ihren erfolgreichen Einsatz von Excel

Sichern Sie sich jetzt Ihr gutes Recht als Arbeitgeber