Gratis-Download

Jeder, der eine selbstständige Tätigkeit aufnimmt, die steuerlich relevant ist, muss das dem zuständigen Finanzamt melden. Und Sie sollten sich…

Jetzt downloaden

Die 7 typischen Fallen bei der Existenzgründung (Teil 5): Wirkungslose Werbung

 

Von Bettina Steffen,

Kunden finden, Kunden binden – darauf kommt es bei einer erfolgreichen Existenzgründung an. Genauer gesagt geht es darum, dass Kunden Sie  finden. Und da kristallisiert sich immer stärker ein Medium heraus: das Internet. Wenn Sie mit Ihrem Unternehmen nicht im Internet präsent sind, haben Sie einen schweren Stand. Denn Kunden suchen heutzutage immer öfter direkt über eine Suchmaschine wie Google oder Yahoo. Von daher sollten Sie sich bei Ihrer Existenzgründung bereits ganz früh Gedanken darüber machen, wie Sie dieses Medium für sich nutzen. Auch wenn es heute kein riesiger finanzieller Kraftakt mehr ist, im Internet eigene Seiten zu haben, wird vieles oft falsch gemacht – und dann ist selbst der geringste Betrag zuviel, weil rausgeschmissenes Geld.

Kunden finden, Kunden binden – darauf kommt es bei einer erfolgreichen Existenzgründung an. Genauer gesagt geht es darum, dass Kunden Sie  finden. Und da kristallisiert sich immer stärker ein Medium heraus: das Internet. Wenn Sie mit Ihrem Unternehmen nicht im Internet präsent sind, haben Sie einen schweren Stand. Denn Kunden suchen heutzutage immer öfter direkt über eine Suchmaschine wie Google oder Yahoo. Von daher sollten Sie sich bei Ihrer Existenzgründung bereits ganz früh Gedanken darüber machen, wie Sie dieses Medium für sich nutzen.
Auch wenn es heute kein riesiger finanzieller Kraftakt mehr ist, im Internet eigene Seiten zu haben, wird vieles oft falsch gemacht – und dann ist selbst der geringste Betrag zuviel, weil rausgeschmissenes Geld.


Besonders interessant für Existenzgründer sind preiswerte virtuelle Marketingmaßnahmen wie E-Mail-Newsletter, Kooperationen oder Weblogs.
Ganz wichtig bei E-Mail-Newsletter-Werbung: Beachten Sie die einschlägigen Vorschriften und Gesetze buchstabengetreu. Andernfalls drohen Ihnen teure Abmahnungen. Und das kann Ihnen bei Ihrer Existenzgründung schnell die Suppe versalzen.
Die Versuchung, bei Ihrer Existenzgründung für teures Geld einen riesigen Werbeaufwand zu betreiben, ist groß. Widerstehen Sie und gehen Sie  bei Ihrer Existenzgründung strategisch an die Werbeplanung heran – getreu dem Grundsatz: Klasse statt Masse.

Schießen Sie nicht mit Kanonen auf Spatzen

Ihre Marketingmaßnahmen müssen in einem realistischen Verhältnis zum möglichen Ertrag, den Sie erwarten, stehen. Erwirtschaften Sie zum Beispiel pro Kunde einen Umsatz von durchschnittlich 50 Euro, dürfen Sie höchstens ein Drittel, also rund 15 Euro, in Werbemaßnahmen pro Kunde investieren.

Gezielt werben statt Gießkannenprinzip

Ein Fehler, den viele während der Anfangsphase ihrer Existenzgründung machen: Sie buchen teure Anzeigen in Zeitungen oder Zeitschriften – und nehmen damit oft riesige Streuverluste in Kauf. Clevere, zielgerichtete Werbung führt zum Erfolg. Gehen Sie als Existenzgründer kritisch an Ihr Marketing ran und beachten Sie vor allem bei der E-Mail-Newsletter-Werbung die Vorschriften.
Lesen Sie auch die anderen Kapitel der Reihe: Die 7 typischen Fallen bei der Existenzgründung:

 

<link unternehmen artikel die-7-typischen-fallen-bei-der-existenzgruendung-teil-6-konkurrenzbeobachtung-vernachlaessigen _top typischen fallen bei der existenzgründung konkurrenzbeobachtung>Die 7 typischen Fallen bei der Existenzgründung (Teil 6): Konkurrenzbeobachtung vernachlässigen

 

Kleinunternehmer und Selbstständige aktuell

Erfolgserprobte Praxis-Tipps für Menschen wie Sie: Unternehmer, Selbstständige und Freiberufler. Für Menschen, die hart arbeiten und schnelle, sofort anwendbare Tipps brauchen, um jeden Monat bares Geld zu sparen – um den Lohn für die eigene Arbeit zu sichern.

Herausgeber: VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG
Sie können den kostenlosen E-Mail-Newsletter jederzeit wieder abbestellen.

Datenschutz
Produktempfehlungen

Datenschutzmagazin für Mitarbeiter

Datenschutzmagazin für Mitarbeiter

Praxisnahes Wissen zur Verbesserung und Erleichterung Ihrer Arbeit als Datenschutzbeauftragter!

So schützen Sie Ihr Unternehmen vor internen Risiken und externen Angriffen!

So setzen Sie die Anforderungen des Art. 32 DSGVO in Ihrem Unternehmen um

Jobs