Gratis-Download

Dieser Gratis-Download erläutert die Rechnungspflichtangaben, damit Sie bei der Eingangskontrolle nichts übersehen. Aber auch bei der Erstellung...

Jetzt downloaden

Zielgruppe Senioren: Beratungsservice für altersgerechte Produkte

0 Beurteilungen

Von Bettina Steffen,

Eine Berliner Gründerin berät Unternehmen dabei, ihre Produkte und Dienstleistungen an die speziellen Bedürfnisse älterer Menschen anzupassen.

Kaufkraftstark und konsumfreudig - immer mehr Unternehmen erkennen, dass Senioren eine überaus interessante Zielgruppe sind. Doch nur wenige nutzen ihre Chance - vor allem im Bereich Elektronik & Co. wird jede Menge wertvolles Potenzial verschenkt.

Ein Beispiel: Seit geraumer Zeit suche ich ein wirklich seniorengerechtes, schnurloses Telefon für meinen Vater. Meine Erfahrung: Nicht überall, wo 'seniorenfreundlich' draufsteht, ist auch ein den Bedürfnissen älterer Menschen angepasstes Produkt drin.  Unübersichtliche Menüführung, jede Menge technischer Schnickschnack und backsteindicke Gebrauchsanleitungen bereiten nicht nur älteren Kunden Kopfzerbrechen.
Mit dem Problem, wirklich seniorenkompatible Produkte zu finden, stehen mein Vater und ich nicht alleine da: Unternehmen gehen jedes Jahr etliche Millionen Umsatz verloren, weil sie es einfach nicht verstehen, ihre Produkte und Dienstleistungen auf die Bedürfnisse und Wünsche älterer Kunden auszurichten. Dabei ist die Zielgruppe der Best Ager groß - und kaufkraftstark. Sie gelten als konsumfreudig und halten Unternehmen, mit denen sie zufrieden sind, eher die Treue als dies junge Menschen tun.
Das erkannte auch die Berlinerin Carla Heldt: Ihre Geschäftsidee: Sie berät Unternehmen bei  der Entwicklung und Beratung altersgerechter Produkte und Dienstleistungen. Ihre Erfahrung im Bereich Seniorenpflege kommt ihr dabei zugute - die 50-Jährige beobachtete immer wieder, welche Schwierigkeiten alte Menschen im Umgang mit Alltagsprodukten wie etwa Kaffeemaschinen, Handys oder Fernsehern haben.
'Spätestens ab 70 Jahren lassen die Sinne rapide nach. Wir können zumeist schlechter sehen und uns auch nicht mehr so gut konzentrieren', weiß die Berlinerin.

Große Defizite bei Computern und Handys in Sachen Nutzerfreundlichkeit
Um Kontakt zu Unternehmen und deren Entscheidern zu bekommen, stellte die Gründerin ihren Beratungsservice erst einmal auf einschlägigen Messen wie etwa 'Fit im Alter' vor. Aber auch junge Messen wie die Berliner IFA oder die 'Games Convention' in Leipzig nutzte sie offensiv. 'Die Produkte aus der Elektronik- oder Computerspielbranche weisen ja in Sachen altersgerechte Bedienbarkeit ganz besonders große Defizite auf', weiß die Berlinerin.

Alle Branchen sind von Interesse
Ihre Leistungen fußen im Wesentlichen auf zwei Säulen. Im Bereich Produktverbesserung berät sie etwa Notebook-Unternehmen. ‘Ich führe zum Beispiel mit Hilfe einer PowerPoint-Präsentation vor, dass Laptops mit größeren Tasten und Buchstaben ausgestattet sein müssten, um von alten Menschen mit schlechten Augen und oft steifen Fingern bedient werden zu können.
'Auch die Bedienungsanleitungen etwa für Computerprogramme sind ein Gräuel für Ältere und müssten erheblich vereinfacht und verbessert werden', betont Carla Heldt. Nach ihrer Erfahrung bräuchten Senioren auch in Callcentern wie an den Hotlines der Unternehmen einen persönlichen Ansprechpartner, zumal viele 'nicht einmal die Warteschleifen-Ansagen richtig verstehen und den Hörer bald wieder frustriert auflegen' würden.
'Mein Augenmerk gilt aber nicht nur jungen Produkten. Für mich sind alle Unternehmen und Branchen interessant, die sich in Zukunft stärker mit den Zielgruppen 50+ und 70+ auseinandersetzen wollen', sagt Carla Heldt.
Das Geschäft rollt an: Die Gründerin, die 2007 nebenberuflich startete, erhält immer häufiger Anfragen. Für 2008 peilte die Berlinerin einen Umsatz in Höhe von 25.000 Euro an.
Mein Fazit: Eine tolle Geschäftsidee, die sich an die überaus interessante Zielgruppe der Best Ager richtet. Der Bedarf ist zweifelsohne da – nun gilt es, Unternehmen davon zu überzeugen, wie wertvoll diese Dienstleistung für sie sein kann. Vorbilder wie der Usability-Tester Sirval Use, den wir Ihnen in der kommenden Woche vorstellen, machen Mut: Das Hamburger Unternehmen verbuchte 2007 einen Umsatz von 4,5 Millionen Euro und verfügt über ein Netzwerk von weltweiten Partnern.
Viele Grüße sendet Ihnen
Ihre
Bettina Steffen
Redakteurin Mein Geschäftserfolg

Gründer-Wissen

Sie haben eine Geschäftsidee? Sie suchen ein zweites Standbein? Sie wollen frischen Wind in Ihr Leben bringen? Aber Sie wissen nicht, wie Sie „es“ anfangen sollen? Was Sie als erstes tun müssen, damit Ihre Idee auch ein Erfolg wird? Lesen Sie „Gründer-Wissen“!

Datenschutz

Anzeige

Gratis Downloads
28 Beurteilungen
8 Beurteilungen
1 Beurteilung
Produktempfehlungen

Mehr Geld – mehr Kunden – mehr Sicherheit für Ihr Unternehmen

Die neuesten Urteile der Arbeits-, Finanz- und Sozialgerichte

Der persönliche 15-Minuten-Coach für erfolgreiche Führungskräfte, Chefs und Vorgesetzte.

Schutz und Sicherheit für Sie als Geschäftsführer und Ihre GmbH

Mehr Fokus. Mehr Zeit. Mehr Ich.

Mit einfachen Maßnahmen zu nachhaltigem Unternehmenserfolg