Gratis-Download

Für die Sicherheitsfachkraft sind Betriebsanweisungen ein wertvolles Hilfsmittel, um die Mitarbeiter zu unterweisen und vor Gefährdungen am...

Jetzt downloaden

SprengV: Neue Maßstäbe für das Zusammenlagern und -laden von Sprengstoff

0 Beurteilungen
Arbeitssicherheit Gefahrstoffe Sprengstoff

Von Wolfram von Gagern,

Frage: Welche Auswirkungen hat eigentlich die neue Gefahrstoffverordnung auf die SprengV?

Diese Auswirkungen hat die neue Gefahrstoffverordnung auf die SprengV

Antwort: Im Zuge der Neufassung der Gefahrstoffverordnung wurden gleichzeitig sprengstoffrechtliche Verordnungen (SprengV) aktualisiert. Jetzt sind die Regelungen für das Zusammenlagern von explosionsgefährlichen Gefahrstoffen an die Regelungen für die Gefahrgutbeförderung angepasst. Explosivstoffe und Gegenstände mit Explosivstoff sind mit äußerster Vorsicht zu handhaben. Eine winzige Unachtsamkeit beim Verladen oder Einlagern kann schon eine Katastrophe auslösen. Daher dürfen Sie Sprengstoff nicht mit anderen Materialien zusammen lagern, die zu einer Gefahrenerhöhung beitragen. Auch Explosivstoffe können gefährlich miteinander reagieren.

So prüfen Sie, welche Explosivstoffe zusammen gelagert werden dürfen

In nur vier Schritten können Sie prüfen, ob bzw. welche Explosivstoffe zusammen gelagert und befördert werden dürfen.

  • Prüfen Sie anhand der Transportkennzeichnung oder des Beförderungspapiers, welche UN-Nummer dem Gut zugewiesen ist. (z. B. UN0006 und UN0454).
  • Werfen Sie einen Blick in die Gefahrgutliste des ADR2011. Dort finden Sie in der Spalte 3b den für die UN-Nummer gültigen Klassifizierungscode. So ist der UN0006 der Klassifizierungscode 1.1E und der UN0454 der 1.4S zugewiesen.
  • Der Klassifizierungscode wird aus den Nummern der Unterklasse des Gefahrguts zusammen mit dem Buchstaben der Verträglichkeitsgruppe gebildet. Leiten Sie aus dem Klassifizierungscode die Verträglichkeitsgruppe ab. So gilt für den Code 1.1E die Verträglichkeitsgruppe E und für 1.4S die Verträglichkeitsgruppe S.
  • Prüfen Sie jetzt anhand der Verträglichkeitsgruppe und der nachstehenden Tabelle, ob das Zusammenladen bzw. -lagern zulässig, nur unter bestimmten Bedingungen erlaubt oder grundsätzlich verboten ist. Was die in der Tabelle aufgeführten Codierungen bedeuten, sagt Ihnen die Zeichenerklärung. Die Kombination der Verträglichkeitsgruppen E und S ergibt ein „X“. Somit dürfen Sie diese Güter gemeinsam lagern oder in ein Fahrzeug oder einen Container verladen.

Wann eine Zusammenlagerung zulässig ist - und wann nicht

a): Verschiedene Arten von Gegenständen, die nach gefahrgutrechtlichen Vorschriften der Klassifizierung 1.6N entsprechen, dürfen nur als Gegenstände der Lagergruppen 1.2 zusammen gelagert und geladen werden, wenn durch Prüfungen oder Analogieschluss nachgewiesen ist, dass keine zusätzliche Detonationsgefahr durch Übertragung zwischen den Gegenständen besteht; andernfalls sind sie als Gegenstände der Lagergruppe 1.1 zu behandeln.

b): Wenn Gegenstände der Verträglichkeitsgruppe N mit Stoffen oder Gegenständen der Verträglichkeitsgruppen C, D oder E zusammen gelagert und geladen werden, sind die Gegenstände der Verträglichkeitsgruppe N so zu behandeln, als hätten sie die Eigenschaften der Verträglichkeitsgruppe D.

c): Explosivstoffe der Verträglichkeitsgruppe L dürfen mit Packstücken mit gleichartigen Explosivstoffen dieser Verträglichkeitsgruppe zusammen gelagert werden und auch zusammen in einen Wagen oder Container verladen werden.

Keine Regel ohne Ausnahme

Dies gilt nur für die Gefahrgutbeförderung: Versandstücke mit Gegenständen der Verträglichkeitsgruppe B und Versandstücke mit Stoffen oder Gegenständen der Verträglichkeitsgruppe D dürfen zusammen in einen Wagen oder einen Container verladen werden, vorausgesetzt, sie sind wirksam getrennt, sodass keine Gefahr der Explosionsübertragung besteht. Die Trennungsmethode muss von der zuständigen Behörde zugelassen sein.

Wichtig für Sie: Sie haben im Lagerbereich deutlich lesbare und dauerhafte Aufschriften anzubringen, aus denen die Lagergruppen und die maximal zulässigen Nettomassen der zu lagernden Stoffe hervorgehen. Welche Lagermengen jeweils zulässig sind, steht in der zweiten Verordnung zum Sprengstoffgesetz.

Arbeitssicherheit aktuell

Sichern Sie sich praxisrelevante Tipps, Anregungen und Hinweise auf aktuelle Urteile und Gesetzesänderungen mit leicht nachvollziehbaren Lösungsansätzen für Ihrer tägliche Arbeit als Sicherheitsbeauftragter oder Fachkraft für Arbeitssicherheit.

Datenschutz

Anzeige

Produktempfehlungen

Die wesentlichen Gesetze und Urteile klipp und klar erklärt

erkennen.vorbeugen.handeln: Gesunde Arbeit für zufriedene Mitarbeiter

Arbeitssicherheit, Gesundheitsschutz, Brandschutz, IT-Sicherheit und Werkschutz

Fälle aus der Praxis. Unterweisungsinhalte. Methodik & Didaktik

Risiken erkennen • Maßnahmen ergreifen • Rechtssicherheit schaffen

Praxisnahes Wissen zur Verbesserung Ihrer Unternehmenssicherheit und Unterstützung in Ihrer Tätigkeit als Verantwortlicher für Sicherheitsfragen!