Gratis-Download

Für die Sicherheitsfachkraft sind Betriebsanweisungen ein wertvolles Hilfsmittel, um die Mitarbeiter zu unterweisen und vor Gefährdungen am...

Jetzt downloaden

Wichtige Stichtage für Gefahrstoffe im Dezember

0 Beurteilungen
Gefahrstoffe Stichtage

Von Wolfram von Gagern,

Im Dezember tritt eine lange Latte von Auflagen und Chemikalienbeschränkungen in Kraft. Haben Sie Ihre Gefahrstoffetiketten schon angepasst, die verbotenen Stoffe aus Ihrem Betrieb verbannt und die neuen Gefahrstoffverpackungen auf Lager?

Diese Fristen für Gefahrstoffe müssen Sie einhalten

1. Lampenöle

Lampenöle, die als Gefahrstoff mit dem R-Satz 65 „Gesundheitsschädlich, kann beim Verschlucken Lungenschäden verursachen“ gekennzeichnet sind, haben Sie seit dem 1.12.2010 beim Verkauf an Privatpersonen mit der folgenden Aufschrift zu kennzeichnen: „Mit dieser Flüssigkeit gefüllte Lampen sind für Kinder unzugänglich aufzubewahren. Bereits ein kleiner Schluck Lampenöl – oder auch nur das Saugen an einem Lampendocht – kann zu einer lebensbedrohlichen Schädigung der Lunge führen.“

2. Grillanzünder

Flüssige Grillanzünder, die als Gefahrstoff mit dem R-Satz 65 gekennzeichnet sind, haben Sie seit dem 1.12.2010 bei Abgabe an Privatpersonen mit der Aufschrift „Bereits ein kleiner Schluck Grillanzünder kann zu einer lebensbedrohlichen Schädigung der Lunge führen“ zu kennzeichnen. Ab diesem Termin dürfen Grillanzünder nur noch in schwarzen, undurchsichtigen Behältern mit maximal 1 l Füllmenge abgepackt werden.

Neue Regeln für DCM-Abbeizer und Reinigungssprays ab Dezember

3. DCM-Abbeizer

Ab dem 6.12.2010 dürfen Farbabbeizer, die Dichlormethan (DCM, CAS-Nr.75-09-2) in einer Konzentration von 0,1 % und mehr enthalten, nicht mehr erstmalig in den Handel gelangen. Ab dem 6.12.2011 müssen diese Abbeizer aus den Ladenregalen verschwunden sein, denn ab diesem Termin ist der Verkauf an private und gewerbliche Verwender verboten.

4. Reinigungssprays & Spritzfarben

Reinigungssprays in Druckgaspackungen und Spritzfarben zur Abgabe an private Verbraucher dürfen seit dem 27.6.2010 nur noch bis zu 3 % 2-(2-Butoxyethoxy)ethanol (DEGBE, CASNr. 112-34-5) enthalten. Restbestände können Sie bis zum 27.12.2010 abverkaufen. Nach diesem Termin ist der Verkauf an Privatpersonen verboten. Andere Farben für den Do-it-yourself-Bereich, die nicht zum Verspritzen bestimmt sind und mehr als 3 % dieses Lösemittels enthalten, sind mit dem Hinweis „Darf nicht in Farbspritzausrüstung verwendet werden“ zu kennzeichnen.

Neue Richtlinien zur Verwendung von MDI und Kontaktklebestoffen

5. Methylendiphenyl-Diisocyanat (MDI)

Ab dem 27.12.2010 dürfen Produkte für den privaten Verwender wie z. B. Bauschaum nur dann mehr als 0,1 % MDI (CAS-Nr. 26447-40-5) enthalten, wenn die Verpackung geeignete Schutzhandschuhe enthält und Sie diese Kennzeichnung gut sichtbar und leserlich zusätzlich auf der Verpackung aufbringen:

  • „Bei Personen, die bereits für Diisocyanate sensibilisiert sind, kann der Umgang mit diesem Produkt allergische Reaktionen auslösen.
  • Bei Asthma, ekzematösen Hauterkrankungen oder Hautproblemen Kontakt, einschließlich Hautkontakt, mit dem Produkt vermeiden.
  • Das Produkt nicht bei ungenügender Lüftung verwenden oder Schutzmaske mit entsprechendem Gasfilter (Typ A1 nach EN 14387) tragen.“

6. Kontaktklebstoffe

Seit dem 27.6.2010 dürfen Kontaktklebstoffe auf Neoprenbasis, die für private Verwender bestimmt sind, nur noch bis zu 0,1 % Cyclohexan (CAS-Nr. 110-82-7) enthalten und in Packungsgrößen bis 350 g verkauft werden. Restbestände können noch bis 27.12.2010 abverkauft werden. Nach diesem Termin ist der Verkauf an Privatpersonen verboten. Enthalten Kontaktklebstoffe auf Neoprenbasis > 0,1 % Cyclohexan, müssen Sie diese wie folgt kennzeichnen: „Dieses Produkt darf nicht bei ungenügender Lüftung verarbeitet werden. Dieses Produkt darf nicht zum Verlegen von Teppichböden verwendet werden.“

Arbeitssicherheit aktuell

Sichern Sie sich praxisrelevante Tipps, Anregungen und Hinweise auf aktuelle Urteile und Gesetzesänderungen mit leicht nachvollziehbaren Lösungsansätzen für Ihrer tägliche Arbeit als Sicherheitsbeauftragter oder Fachkraft für Arbeitssicherheit.

Datenschutz

Anzeige

Produktempfehlungen

Die wesentlichen Gesetze und Urteile klipp und klar erklärt

erkennen.vorbeugen.handeln: Gesunde Arbeit für zufriedene Mitarbeiter

Arbeitssicherheit, Gesundheitsschutz, Brandschutz, IT-Sicherheit und Werkschutz

Fälle aus der Praxis. Unterweisungsinhalte. Methodik & Didaktik

Risiken erkennen • Maßnahmen ergreifen • Rechtssicherheit schaffen

Praxisnahes Wissen zur Verbesserung Ihrer Unternehmenssicherheit und Unterstützung in Ihrer Tätigkeit als Verantwortlicher für Sicherheitsfragen!