Gratis-Download

Der Abzug der Vorsteuer ist Kernbestandteil des bestehenden Umsatzsteuersystems. Ändern sich die Verhältnisse, die für den ursprünglichen...

Jetzt downloaden

Eine häufig übersehene Falle bei Rechnungen

 
Steuer Umsatzsteuer Rechnung

Von Midia Nuri,

Wahrscheinlich wissen Sie es selbst: Bei Rechnungen, aus denen Sie Vorsteuer ziehen, drohen viele Fallen. Das Finanzamt macht bei einer Prüfung den Vorsteuerabzug schnell rückgängig und verlangt Nachzahlung, wenn die Rechnung nicht den strengen Anforderungen entspricht

. Was viele dann aber vergessen:

Auch wenn Rechnungen, die Sie bezahlen, korrekt ausgestellt sind, droht eine weitere Falle: zu hoch ausgewiesene Umsatzsteuer.

Hat ein Geschäftspartner oder Lieferant Ihnen eine Rechnung ausgestellt, in der die Umsatzsteuer zu hoch ausgewiesen ist, liegt der schwarze Peter bei Ihnen. Haben Sie die Rechnung so bezahlt und die darin aufgeführte (zu hohe) Umsatzsteuer als Vorsteuer geltend gemacht, müssen Sie den zu viel ausgewiesenen Betrag ans Finanzamt zurückzahlen.

Zu hohe Umsatzsteuer – das kommt häufiger vor, als man im ersten Moment annehmen sollte, z. B. in diesen Fällen:

 

  • Das Unternehmen weist in der Rechnung 19 % Umsatzsteuer aus, obwohl nur der ermäßigte Steuersatz von 7 % (wie z.?B. bei Lebensmitteln oder Zeitschriften) anzuwenden ist. Achtung besonders bei „gemischten“ Rechnungen, wenn Produkte oder Leistungen in einer Rechnung abgerechnet werden, die unterschiedlichen Steuersätzen unterliegen! Hier passiert es häufig, dass nur ein Steuersatz auf alle Posten angewendet wird.
  • Oder ein Unternehmer weist aus Unwissenheit 19 % Umsatzsteuer in der Rechnung aus, obwohl er Kleinunternehmer (nach § 19 Abs. 1 UStG) ist und seine eingenommene Umsatzsteuer gar nicht ans Finanzamt abführt.

Das heißt für Sie:

Prüfen Sie Eingangsrechnungen nicht nur auf formale Vollständigkeit der Angaben hin, sondern auch darauf, ob die ausgewiesene Umsatzsteuer plausibel ist.

Haben Sie Zweifel oder ist Ihnen ein Fehler aufgefallen, sprechen Sie das ausstellende Unternehmen darauf an und bitten Sie um Ausstellung einer korrekten Rechnung.

Tipp: Stellen sich Ihre Geschäftspartner quer, kürzen Sie den Rechnungsbetrag kurzerhand um den zweifelhaften Umsatzsteuerbetrag. Dann muss Ihr Geschäftspartner Ihnen nachweisen, dass die Umsatzsteuer korrekt war.

 

Steuern und Bilanzierung aktuell

Egal ob es um korrekte und günstige Abrechnung Ihrer Reisekosten, die Abschreibung und Besteuerung Ihres Firmen-Pkws, die richtige Vorgehensweise beim Führen eines Fahrtenbuchs oder anderer betrieblich genutzter Wirtschaftsgüter geht. Jetzt bekommen Sie die aktuellsten und wichtigsten Tipps frei Haus.

Herausgeber: VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG
Sie können den kostenlosen E-Mail-Newsletter jederzeit wieder abbestellen.

Datenschutz
Produktempfehlungen

Der Steuerbestseller mit den effektivsten Steuer-Strategien für Ihr Unternehmen auf einen Blick

Das Magazin für Buchhalter und Steuerverantwortliche

Das neue Reisekostenrecht: Mit dem großen ABC der Reisekosten 2020 optimieren Sie jetzt Ihre Steuern

Mit lohnsteuer- und beitragsfreien Entgeltextras gewinnen, motivieren und halten Sie Mitarbeiter

Sichere Antworten auf alle Abrechnungsfragen in 2019

Jobs