Gratis-Download

Wie Sie die 11 häufigsten Irrtümer und Arbeitgeberfallen sicher umgehen. Denn die Fehler liegen im Detail. Und das kann teuer für Ihr Unternehmen...

Jetzt downloaden

Antragsvoraussetzungen für Elternzeit

0 Beurteilungen
Schwanger 01 M

Von Günter Stein,

Stellt sich bei einem Ihrer Mitarbeiter oder einer Mitarbeiterin Nachwuchs ein, kommen auch auf Sie als Arbeitgeber eine Vielzahl an organisatorischen und arbeitsrechtlichen Fragen zu. Vor allem müssen Sie für die Elternzeit Vorsorge in Ihrem Betrieb treffen – denn die Arbeit muss schließlich weitergehen.7 WochenGRATIS für Sie:

Stellt sich bei einem Ihrer Mitarbeiter oder einer Mitarbeiterin Nachwuchs ein, kommen auch auf Sie als Arbeitgeber eine Vielzahl an organisatorischen und arbeitsrechtlichen Fragen zu. Vor allem müssen Sie für die Elternzeit Vorsorge in Ihrem Betrieb treffen – denn die Arbeit muss schließlich weitergehen.

Umso wichtiger ist es, dass Sie Ihre Rechte und Pflichten in Sachen Elternzeit kennen! Denn auch, wenn der betreffende Mitarbeiter einen gesetzlichen Anspruch auf die Elternzeit hat, müssen bestimmte Antragsvoraussetzungen eingehalten werden. Und Voraussetzungen gelten auch für Sie als Arbeitgeber, wenn Sie einem Antrag nicht zustimmen wollen!

Antrag auf Elternzeit

Damit Sie sich rechtzeitig auf den Ausfall Ihres Mitarbeiters einstellen können, muss der Arbeitnehmer die Elternzeit mindestens 7 Wochen vor deren Antritt bei Ihnen anmelden. Maßgeblich ist der Zugang bei Ihnen als Arbeitgeber.

Verspätete Anträge sind allerdings nicht unwirksam. Sie können also die Elternzeit aus diesem Grund nicht verweigern. Der Beginn der Elternzeit verschiebt sich auch ohne nochmalige Anmeldung lediglich um den Verspätungszeitraum. Verlangt der Arbeitnehmer die Höchstdauer, verkürzt sich diese um den Verspätungszeitraum.

Nur bei dringenden Gründen ist ausnahmsweise auch eine angemessene kürzere Frist möglich, z. B. zu Beginn einer Adoptionspflege, soweit sie sich nicht frühzeitig planen ließ, oder bei Frühgeburten für die Elternzeit des Vaters.

Zusammen mit dem Elternzeitverlangen muss Ihr Mitarbeiter verbindlich erklären, für welche Zeiten innerhalb von 2 Jahren - beginnend mit der Geburt des Kindes - er seinen Anspruch wahrnehmen wird, § 16 Abs. 1 S. 1 BEEG.


- Anzeige -

„Wer nicht hören will, muss zahlen!“

Als Fachanwalt für Arbeitsrecht habe ich vor allem eines gelernt: Ist eine Mitarbeiterin schwanger, macht Sie sich viele Gedanken um ihre Weiterbeschäftigung …

Dummerweise können diese Gedanken für Sie als Arbeitgeber teuer werden.

Deshalb mein Tipp: Bereiten Sie sich als Arbeitgeber auf die „Arbeitnehmerinnen-Wünsche“ gründlich vor. Es geht leichter, als Sie denken!

GRATIS für Sie:

Mein neu erschienener Arbeitgeber-Spezialreport „Mutterschutz und Elternzeit“

Die beste Vorbereitung, damit Ihre Interessen als Arbeitgeber nicht auf der Strecke bleiben!

Klicken Sie gleich hier und laden Sie sich diesen wichtigen Ratgeber kostenlos herunter!


Wie Sie die Fehlzeit überbrücken

Geht Ihr Mitarbeiter in Elternzeit, müssen Sie die entstandene Personallücke irgendwie schließen. Wenn die verbliebenen Mitarbeiter die Arbeit des Elternzeiters hier nicht einfach mit erledigen können, brauchen Sie eine Ersatzkraft. Da die Elternzeit ja immer nur für einen gewissen Zeitraum läuft, bietet sich der Abschluss eines befristeten Arbeitsvertrags mit der Vertretungskraft an.

Nach § 21 BEEG können Sie hier

  • mit der Ersatzkraft einen zeitbefristeten Arbeitsvertrag bis zum errechneten Ende der Elternzeit abschließen oder
  • einen entsprechenden zweckbefristeten Arbeitsvertrag vereinbaren. Der Zweck der Befristung ist hier die Vertretung des Elternzeiters für die Dauer der vorgesehenen Elternzeit.

Arbeitgeber-Tipp: Wählen Sie immer die Variante der Zweckbefristung. Denn ein zeitbefristeter Arbeitsvertrag endet exakt zum vereinbarten Endzeitpunkt. Genau das kann aber zu Problemen führen, wenn Ihr Mitarbeiter seine Elternzeit verlängert oder verkürzt.

Personal und Arbeitsrecht aktuell

Egal ob es um brandneue Urteile der Arbeitsgerichte geht, die für Sie als Arbeitgeber, als Führungskraft oder als Personalverantwortlicher von Bedeutung sind oder zum rechtssicheren Umgang mit Abmahnungen, Zeugnissen, Kündigungen. Jetzt bekommen Sie die aktuellsten und wichtigsten Tipps frei Haus.

Datenschutz

Anzeige

Produktempfehlungen

Umfassend über die neuesten Entwicklungen im Personalbereich informiert

Die neuesten Urteile der Arbeits-, Finanz- und Sozialgerichte

Auf alle Personalfragen rechtssichere und sofort umsetzbare Antworten

Neueste Rechtsentscheidungen mit Empfehlungen für Ihre Personalarbeit

Ihr Excel-Lernsystem: Verständlich, kompakt, effektiv

Die neuesten Arbeitsrecht-Urteile und was diese für Ihre Arbeit bedeuten