Gratis-Download

Wie Sie die 11 häufigsten Irrtümer und Arbeitgeberfallen sicher umgehen. Denn die Fehler liegen im Detail. Und das kann teuer für Ihr Unternehmen...

Jetzt downloaden

Monatsfristentfällt: Ab 1.7.2016 müssen Sie bei jeder Elternzeit eine Unterbrechung melden

0 Beurteilungen
Urheber: emiliau | Fotolia

Von Britta Schwalm,

Ruht das Arbeitsverhältnis, melden Sie eine Unterbrechung. Das gilt allerdings nur, wenn die Unterbrechung mindestens einen Monat dauert. Ab dem 1.7.2016 entfällt diese Monatsfrist für Elternzeiten. Das bedeutet: Hier melden Sie bald jede Auszeit.

Die Elternzeit kann auf einzelne Wochen aufgeteilt werden, und immer mehr Mitarbeiter machen von diesen Mini-Elternzeiten Gebrauch. In diesen Fällen entstehen jedoch„Meldelücken“für Elternzeiten, die weniger als einen Kalendermonat andauern.

Solche Meldelücken können zu Beitragsausfällen in der gesetzlichen Krankenversicherung führen. Durch die fehlende Unterbrechungsmeldung können Krankenkassen bei freiwillig krankenversicherten Arbeitnehmern nicht prüfen, ob für den Zeitraum der Elternzeit Beiträge vom Mitglied zu fordern sind.

Eine Beitragsfreiheit für freiwillig krankenversicherte Arbeitnehmer während der Elternzeit besteht nämlich nur dann, wenn ohne die freiwillige Mitgliedschaft die Voraussetzungen einer Familienversicherung vorliegen.

Anzeige

Daher gilt ab 1.7.2016:

  • Bei Unterbrechungen wegen Elternzeit wird die Kalendermonatsfrist gestrichen. Künftig müssen Sie also stets eine Unterbrechungsmeldung abgeben, wenn ein Mitarbeiter in Elternzeit geht – gleichgültig, wie lange die Elternzeit dauert.
  • Die erweiterte Meldepflicht gilt auch bei versicherungspflichtigen Arbeitnehmern.

Achtung: Eine Unterbrechungsmeldung erstatten Sie für den Zeitraum„Jahresanfang bis zum Wegfall des Entgeltanspruchs“ und nicht für den Unterbrechungszeitraum an sich.

Beispiel: Ein Mitarbeiter beginnt am 1.10.2016 mit seiner Elternzeit für ein Jahr. Sie erstatten die Unterbrechungsmeldung nicht für den Zeitraum 1.10.2016 bis 30.9.2017, sondern für den Zeitraum 1.1.2016 bis 30.9.2016. Eine Wiederanmeldung per 1.10.2017 erfolgt nicht.

Personal und Arbeitsrecht aktuell

Egal ob es um brandneue Urteile der Arbeitsgerichte geht, die für Sie als Arbeitgeber, als Führungskraft oder als Personalverantwortlicher von Bedeutung sind oder zum rechtssicheren Umgang mit Abmahnungen, Zeugnissen, Kündigungen. Jetzt bekommen Sie die aktuellsten und wichtigsten Tipps frei Haus.

Datenschutz

Anzeige

Produktempfehlungen

Umfassend über die neuesten Entwicklungen im Personalbereich informiert

Die neuesten Urteile der Arbeits-, Finanz- und Sozialgerichte

Auf alle Personalfragen rechtssichere und sofort umsetzbare Antworten

Neueste Rechtsentscheidungen mit Empfehlungen für Ihre Personalarbeit

Ihr Excel-Lernsystem: Verständlich, kompakt, effektiv

Die neuesten Arbeitsrecht-Urteile und was diese für Ihre Arbeit bedeuten