Was Sie in Elternzeit und Mutterschutz zu beachten haben

So schön die Nachricht auch ist, wenn eine Ihrer Mitarbeiterinnen oder Mitarbeiter Nachwuchs erwartet… Für Ihr Unternehmen und hier insbesondere für Ihre Lohn- und Gehaltsbuchhaltung  bedeutet dies jede Menge offene Fragen, Ungewissheit und nicht zuletzt viel Arbeit.

Wer hat Anrecht auf Elternzeit und Mutterschutz?

Für Schwangere und werdende Mütter sorgen die Bestimmungen des Mutterschutzgesetzes (MuSchG) dafür, dass sie und ihre (ungeborenen) Kinder unter einem besonderen Schutz stehen und sich der Arbeitgeber daran auch hält. Dies gilt ausnahmslos für alle werdenden Mütter, die eine feste Anstellung haben,  d. h. also auch für Teilzeitkräfte, Azubis und auch fest angestellte Mitarbeiterinnen, die von zuhause aus arbeiten.

Wann muss der Arbeitgeber über die Schwangerschaft informiert werden

Wann eine Arbeitnehmerin ihrem Arbeitgeber mitteilt, dass sie schwanger ist, ist im Großen und Ganzen ihr überlassen, es besteht keine Mitteilungspflicht. Da Arbeitgeber die notwendigen Schutzvorschriften jedoch erst dann einleiten können, wenn sie auch Kenntnis über die Schwangerschaft erhalten, sollten werdende Mütter mit dieser Information nicht allzu lange warten.

Sobald der Arbeitgeber Kenntnis über die Schwangerschaft erhält, ist er verpflichtet, das Gewerbeaufsichtsamt oder den staatlichen Arbeitsschutz zu informieren.

Möchte die Arbeitnehmerin in Elternzeit gehen, kann sie dies direkt in Anschluss an den Mutterschutz tun. Vorausgesetzt, dies wurde sieben Wochen vor Beginn der Elternzeit schriftlich beantragt. Dabei muss der Arbeitnehmer für die ersten zwei Jahre verbindlich festlegen, wann und wie lange die Elternzeit dauern soll. Der Antrag ist schriftlich zu stellen.

Dauer von Elternzeit und Mutterschutz

Der Mutterschutz beginnt, sobald der Arbeitgeber von der Schwangerschaft erfahren hat. 6 Wochen vor und 8 Wochen nach der Geburt dürfen Sie Arbeitnehmerinnen nicht beschäftigen. Bei Früh- oder Mehrlingsgeburten verlängert sich die Frist nach der Geburt sogar auf 12 Wochen. Die Elternzeit ist auf drei Jahre begrenzt.

Zahlung der Gehälter während Elternzeit und Mutterschutz

Während des Mutterschutzes zahlt die gesetzliche Krankenversicherung das sog. Mutterschaftsgeld in Höhe von 13 Euro pro Kalendertag. Lag der Nettolohn der letzten drei Kalendermonate vor Beginn des Mutterschutzes über diesem Betrag, so ist der Arbeitgeber verpflichtet, die Differenz als Zuschuss zum Mutterschaftsgeld zahlen.

Solange sich ein Elternteil in Elternzeit befindet, ruht das Arbeitsverhältnis, entsprechend erhält das Elternteil in diesem Zeitraum auch kein Arbeitsentgelt. Es besteht jedoch die Möglichkeit, für maximal 14 Monate das staatliche Elterngeld  als Lohnersatzleistung zu beantragen.

Gratis-Download

Schwangerschaft, Mutterschutz und Elternzeit sind nicht nur für Ihre Mitarbeiterin eine aufregende Zeit. Auch auf als Sie als Arbeitgeber kommen…

Jetzt downloaden
Elternzeit und Mutterschutz

| Günter Stein - Während der Elternzeit sollen Mitarbeiter keine Nachteile bei ihrer sozialen Absicherung in Kauf nehmen müssen. Zu diesem Zweck gelten in der Kranken-… Artikel lesen

| Günter Stein - Stellt sich bei einem Ihrer Mitarbeiter oder einer Mitarbeiterin Nachwuchs ein, kommen auch auf Sie als Arbeitgeber eine Vielzahl an organisatorischen… Artikel lesen

| Günter Stein - Die Frage: Wir haben eine Arbeitnehmerin, die nur relativ kurz (2 Jahre) bei uns gearbeitet hat, dann in Elternzeit ging und nun nicht wiederkommt.… Artikel lesen

| Günter Stein - Die Frage: Sie schilderten gestern, dass eine Arbeitnehmerin vorzeitig aus der Elternzeit zurückkommen kann, wenn die Vertretung, die für sie… Artikel lesen

| Günter Stein - Die Frage: Sie schilderten gestern, dass eine Arbeitnehmerin vorzeitig aus der Elternzeit zurückkommen kann, wenn die Vertretung, die für sie… Artikel lesen

| Günter Stein - Die Frage: Eine Mitarbeiterin geht in Elternzeit. Jetzt möchten wir für die Dauer der Elternzeit eine Arbeitnehmerin mit befristetem Arbeitsvertrag… Artikel lesen

| Günter Stein - Die Frage: Eine Arbeitnehmerin kehrt aus der Elternzeit nicht zurück, möchte aber ein Zeugnis. Dürfen wir die Elternzeit im Zwischenzeugnis… Artikel lesen

| Günter Stein - Die Frage: Eine Mitarbeiterin kommt demnächst aus der Elternzeit zurück. Sie arbeitet dann 3 Tage/Woche statt vorher 5 Tage/Woche. Aus der Zeit vor… Artikel lesen

| Günter Stein - „Kurzfristige Beschäftigungen“ sind etwas Feines. Im Gegensatz zu den so genannten 400-€-Kräften müssen Sie für diese Beschäftigten keine… Artikel lesen

| Günter Stein - Frage: Ich beschäftige 4 Mitarbeiter in meinem Betrieb. Eine Mitarbeiterin hat für ein Jahr Elternzeit gehabt, die in wenigen Tagen ausläuft. Jetzt… Artikel lesen

| Günter Stein - Die Frage: Eine unserer Mitarbeiterinnen hat nach der Geburt ihres 1. Kindes eine 3-jährige Elternzeit in Anspruch genommen. Nahtlos an diese… Artikel lesen

| Günter Stein - Frage: Eine unserer Mitarbeiterinnen hat nach der Geburt ihres 1. Kindes eine 3-jährige Elternzeit in Anspruch. Nahtlos an diese Elternzeit hat sich… Artikel lesen

| Günter Stein - Die Frage: Wir haben eine Mitarbeiterin, die für 2 Jahre Elternzeit eingereicht hat (Geburtstag des Kindes war am 30.05.2007). Artikel lesen

| Günter Stein - Seit Einführung des Elterngeldes zum 1.1.2007 werden Sie mit mehr Anträgen auf Elternzeit konfrontiert als je zuvor – inzwischen beantragt neben einer… Artikel lesen

| Iris Schuler - Haben Sie Kinder? Lassen Sie Ihre Kinder von einer Tagesmutter, im Kindergarten oder auf eine andere Weise kostenpflichtig betreuen? Dann können Sie… Artikel lesen

| Günter Stein - Gemäß § 15 Absatz 4 Bundeselterngeld- und Elternzeitgesetz (BEEG) haben Ihre Mitarbeiter während der Elternzeit einen Anspruch auf eine… Artikel lesen

| Günter Stein - Frage: Eine ehemals vollzeitbeschäftigte Mitarbeiterin kehrte aus der Elternzeit zurück und wollte nur noch Teilzeit arbeiten – womit wir… Artikel lesen

| Günter Stein - Auch Ihre Teilzeitkräfte und Aushilfen haben Anspruch auf Elternzeit. Dies bedeutet für Sie als Arbeitgeber immer eine Menge Verwaltungsaufwand. Artikel lesen

Produktempfehlungen

Umfassend über die neuesten Entwicklungen im Personalbereich informiert

Auf alle Personalfragen rechtssichere und sofort umsetzbare Antworten

Die neuesten Arbeitsrecht-Urteile und was diese für Ihre Arbeit bedeuten

Rechtssicher in allen betriebsverfassungsrechtlichen Fragen

Das einzigartige Frühwarnsystem für Sie als Arbeitgeber

Mit diesem Expertenwissen bringen Sie Ihre Mitarbeiter auf den neuesten Stand und erfüllen alle Ihre Pflichten als Arbeitgeber!

Jobs