Was Sie in Elternzeit und Mutterschutz zu beachten haben

So schön die Nachricht auch ist, wenn eine Ihrer Mitarbeiterinnen oder Mitarbeiter Nachwuchs erwartet… Für Ihr Unternehmen und hier insbesondere für Ihre Lohn- und Gehaltsbuchhaltung  bedeutet dies jede Menge offene Fragen, Ungewissheit und nicht zuletzt viel Arbeit.

Wer hat Anrecht auf Elternzeit und Mutterschutz?

Für Schwangere und werdende Mütter sorgen die Bestimmungen des Mutterschutzgesetzes (MuSchG) dafür, dass sie und ihre (ungeborenen) Kinder unter einem besonderen Schutz stehen und sich der Arbeitgeber daran auch hält. Dies gilt ausnahmslos für alle werdenden Mütter, die eine feste Anstellung haben,  d. h. also auch für Teilzeitkräfte, Azubis und auch fest angestellte Mitarbeiterinnen, die von zuhause aus arbeiten.

Wann muss der Arbeitgeber über die Schwangerschaft informiert werden

Wann eine Arbeitnehmerin ihrem Arbeitgeber mitteilt, dass sie schwanger ist, ist im Großen und Ganzen ihr überlassen, es besteht keine Mitteilungspflicht. Da Arbeitgeber die notwendigen Schutzvorschriften jedoch erst dann einleiten können, wenn sie auch Kenntnis über die Schwangerschaft erhalten, sollten werdende Mütter mit dieser Information nicht allzu lange warten.

Sobald der Arbeitgeber Kenntnis über die Schwangerschaft erhält, ist er verpflichtet, das Gewerbeaufsichtsamt oder den staatlichen Arbeitsschutz zu informieren.

Möchte die Arbeitnehmerin in Elternzeit gehen, kann sie dies direkt in Anschluss an den Mutterschutz tun. Vorausgesetzt, dies wurde sieben Wochen vor Beginn der Elternzeit schriftlich beantragt. Dabei muss der Arbeitnehmer für die ersten zwei Jahre verbindlich festlegen, wann und wie lange die Elternzeit dauern soll. Der Antrag ist schriftlich zu stellen.

Dauer von Elternzeit und Mutterschutz

Der Mutterschutz beginnt, sobald der Arbeitgeber von der Schwangerschaft erfahren hat. 6 Wochen vor und 8 Wochen nach der Geburt dürfen Sie Arbeitnehmerinnen nicht beschäftigen. Bei Früh- oder Mehrlingsgeburten verlängert sich die Frist nach der Geburt sogar auf 12 Wochen. Die Elternzeit ist auf drei Jahre begrenzt.

Zahlung der Gehälter während Elternzeit und Mutterschutz

Während des Mutterschutzes zahlt die gesetzliche Krankenversicherung das sog. Mutterschaftsgeld in Höhe von 13 Euro pro Kalendertag. Lag der Nettolohn der letzten drei Kalendermonate vor Beginn des Mutterschutzes über diesem Betrag, so ist der Arbeitgeber verpflichtet, die Differenz als Zuschuss zum Mutterschaftsgeld zahlen.

Solange sich ein Elternteil in Elternzeit befindet, ruht das Arbeitsverhältnis, entsprechend erhält das Elternteil in diesem Zeitraum auch kein Arbeitsentgelt. Es besteht jedoch die Möglichkeit, für maximal 14 Monate das staatliche Elterngeld  als Lohnersatzleistung zu beantragen.

Gratis-Download

Schwangerschaft, Mutterschutz und Elternzeit sind nicht nur für Ihre Mitarbeiterin eine aufregende Zeit. Auch auf als Sie als Arbeitgeber kommen…

Jetzt downloaden
Elternzeit und Mutterschutz

| Günter Stein - Die ersten Maßnahmen, wenn Sie von der Schwangerschaft erfahren? Zunächst einmal gilt: Bleiben Sie gelassen! Auch wenn die Schwangerschaft vielleicht… Artikel lesen

| Arno Schrader - Die Frage: Eine unserer Mitarbeiterinnen ist schwanger. Natürlich wissen wir, dass wir ihr nun nicht mehr kündigen dürfen. Wie sieht die Rechtslage… Artikel lesen

| Günter Stein - Gemäß § 11 MuSchG müssen Sie Ihrer Mitarbeiterin den sogenannten Mutterschutzlohn zahlen, wenn ein Beschäftigungsverbot vorliegt. Dies ist der… Artikel lesen

| Günter Stein - Dumm gelaufen. Als Arbeitgeber sollten Sie besonders vorsichtig sein, wenn Sie Ihrem Mitarbeiter allzu offen gegenübertreten. Sonst geht es Ihnen wie… Artikel lesen

| Günter Stein - Der Anspruch auf Elternzeit gilt für jeden Arbeitnehmer, der ein bei ihm lebendes Kind selbst erzieht (§ 15 BEEG). Dabei kann es sich sowohl um das… Artikel lesen

| Günter Stein - Ich habe gesammelt. Und zwar die häufigsten bzw. wichtigsten Fragen zur Elternzeit. Hier die Kompaktantworten für Sie: Artikel lesen

| Günter Stein - Ein aktuelles Urteil zeigt: Bei der Berechnung der Lohnzahlung von Mitarbeiterinnen im Mutterschutz kommen Sie als Arbeitgeber manchmal ganz schön ans… Artikel lesen

| Wolfram von Gagern - Schicht- und Nachtarbeit können auf Dauer die Gesundheit und Leistungsfähigkeit Ihrer Mitarbeiter beeinträchtigen. Aus diesem Grund gibt es strenge… Artikel lesen

| Günter Stein - Die Frage: Eine Mitarbeiterin ist schwanger und darf nicht mehr arbeiten. Wir in der Lohn- und Gehaltsbuchhaltung müssen die Entgeltfortzahlung… Artikel lesen

| Günter Stein - So viel ist sicher: Auch 2012 werden wieder Kinder geboren, um die sich Eltern kümmern müssen. Trifft das Babyglück einen Ihrer Mitarbeiter, führt… Artikel lesen

| Günter Stein - Antwort: Nur (noch) dann, wenn Sie betriebliche Gründe hierfür geltend machen können. Zwar hat sich ein Arbeitnehmer mit der Bitte um Freistellung für… Artikel lesen

| Günter Stein - Frage: Wir haben eine Arbeitnehmerin, die jetzt für 2 Jahre in Elternzeit geht. Wie berechnen wir den anteiligen Urlaub für dieses Jahr? Artikel lesen

- Mitarbeiter, die Elternzeit in Anspruch nehmen, dürfen während der Elternzeit die sogenannte Elternteilzeit in Anspruch nehmen und maximal 30… Artikel lesen

| Günter Stein - Grundsätzlich hat jeder deutsche Mitarbeiter Anspruch auf bezahlten Urlaub bzw. Jahresurlaub. Im Bundesurlaubsgesetz (BUrlG) ist der Mindesturlaub,… Artikel lesen

| Günter Stein - In der Praxis können zahlreiche Situationen eintreten, in denen sich die Frage stellt, ob eine Rückforderung des Dienstwagens beziehungsweise ein… Artikel lesen

| Günter Stein - Sie dürfen auch mit einer Schwangeren einen befristeten Arbeitsvertrag eingehen. Das Mutterschutzgesetz schützt nur Mitarbeiterinnen in einem bereits… Artikel lesen

| Günter Stein - Wenn Ihr Mitarbeiter aus der Elternzeit zurückkehrt, tritt das Arbeitsverhältnis wieder in vollem Umfang in Kraft. Ihr Mitarbeiter hat allerdings… Artikel lesen

| Günter Stein - Darf eigentlich jedes Elternteil in Elternzeit? Ein Frage, die gar nicht so abwegig ist. Die folgende Tabelle kann hierbei als Entscheidungshilfe… Artikel lesen

| Günter Stein - Ihr Mitarbeiter darf während der Elternzeit bis zu 30 Stunden wöchentlich arbeiten (Elternteilzeit). Das kann bei Ihnen oder einem anderen Arbeitgeber… Artikel lesen

| Günter Stein - Die Frage: Wie berücksichtige ich den Mutterschutz und die Elternzeit bei einer Arbeitnehmerin im Arbeitszeugnis? Mein Problem besteht darin, dass die… Artikel lesen

Produktempfehlungen

Umfassend über die neuesten Entwicklungen im Personalbereich informiert

Auf alle Personalfragen rechtssichere und sofort umsetzbare Antworten

Die neuesten Arbeitsrecht-Urteile und was diese für Ihre Arbeit bedeuten

Rechtssicher in allen betriebsverfassungsrechtlichen Fragen

Das einzigartige Frühwarnsystem für Sie als Arbeitgeber

Mit diesem Expertenwissen bringen Sie Ihre Mitarbeiter auf den neuesten Stand und erfüllen alle Ihre Pflichten als Arbeitgeber!

Jobs