Beitragsbild zur gesetzlichen Ruhepause

Gesetzliche Pausenzeiten: Alle Regelungen auf einen Blick!

Ob Sie Arbeitgeber sind oder als F√ľhrungskraft Stunden am Schreibtisch verbringen: Es ist entscheidend, die gesetzlichen Pausenregelungen zu kennen. Schlie√ülich drohen bei Nichteinhaltung der vorgeschriebenen Pausenzeiten schwerwiegende Konsequenzen. Doch wie viele Minuten Ruhepause sind ab welchen Arbeitszeiten gesetzlich vorgegeben? Und was gilt in Bezug auf Verg√ľtung, Versicherung und Kontrolle? Der folgende Artikel liefert Ihnen alle Antworten rund um die gesetzliche Pausenregelung.
Inhaltsverzeichnis

Was versteht man unter einer Pause?

Eine Pause ist im Arbeitsrecht eine Unterbrechung der t√§glichen Arbeitszeit. W√§hrend dieser Zeit muss der Arbeitnehmer weder Arbeitsleistungen erbringen noch sich daf√ľr bereithalten.

Das Arbeitszeitgesetz (ArbZG) sieht Pausen als wichtigen Bestandteil des Arbeitsschutzes, um √úberm√ľdung und damit verbundene Gesundheitsrisiken zu vermeiden.

Tabellarischer √úberblick zu gesetzlichen Pausenzeiten

Die gesetzlich vorgeschriebene Dauer der Pause bemisst sich stets an der Anzahl der Stunden, die gearbeitet werden. Gem√§√ü ¬ß 4 des Arbeitszeitgesetzes ist erst ab sechs Stunden Arbeit eine Pause vorgeschrieben ‚Äď und zwar mindestens 30 Minuten. Ab 9 Stunden Arbeitszeit m√ľssen sich Arbeitnehmer mindestens 45 Minuten Pause einr√§umen.

Die folgende Tabelle zeigt einen √úberblick zu den gesetzlichen Pausenzeiten:

ArbeitszeitPausenzeiten
6 ‚Äď 9 Stunden ArbeitMindestens 30 Minuten Pause
√úber 9 Stunden ArbeitMindestens 45 Minuten Pause
Teilzeit (unter 6 Stunden)Keine gesetzliche Pause vorgeschrieben
Übersicht vom Verhältnis Arbeitszeit zu Pausenzeit

Wichtig: Die Pausenzeiten gelten nicht als Arbeitszeit! Demnach sind die Pausenzeiten auf die Arbeitszeit anzurechnen ‚Äď und werden nicht von dieser abgezogen.

Welche Pausenzeiten gelten f√ľr Jugendliche unter 18 Jahren?

Jugendliche unter 18 Jahren unterliegen strengeren Pausenregelungen gem√§√ü dem Jugendarbeitsschutzgesetz. Die folgende Tabelle zeigt auf, welche Pausenzeiten von Minderj√§hrigen eingehalten werden m√ľssen:

ArbeitszeitPausenzeiten
4,5 ‚Äď 6 Stunden Arbeit30 Minuten Ruhepause
√úber 6 Stunden Arbeit60 Minuten Ruhepause
√úbersicht vom Verh√§ltnis Arbeitszeit zu Pausenzeit f√ľr Jugendliche unter 18 Jahren

Kann die Pause aufgeteilt werden?

Ja, die gesetzlich vorgeschriebene Pausenzeit kann aufgeteilt werden. Allerdings muss eine Pause stets 15 Minuten andauern. Demnach kann sich ein Arbeitnehmer, der 8 Stunden pro Tag arbeitet, entscheiden, ob er eine halbst√ľndige Pause nehmen m√∂chte ‚Äď oder zwei Pausen f√ľr je 15 Minuten. Ein Arbeitnehmer, der mehr als 9 Stunden arbeitet und somit 45 Minuten Pause machen muss, kann seine Pausenzeit sogar dritteln.

Wird die Pause verg√ľtet?

Nein, Pausenzeiten werden nicht vom Arbeitgeber verg√ľtet. Schlie√ülich geh√∂rt die Ruhepause nicht zur Arbeitszeit und stellt somit auch keine zu verg√ľtende Arbeitsleistung dar.

Ausnahmen können tarifvertraglich oder in individuellen Arbeitsverträgen geregelt sein.

Darf der Arbeitgeber den Aufenthaltsort der Pause bestimmen?

Nein, der Arbeitgeber hat nicht das Recht, Vorschriften zum Aufenthaltsort des Arbeitnehmers w√§hrend seiner Ruhepause zu machen. Stattdessen darf der Arbeitnehmer frei bestimmen, wo und auch auf welche Art er seine Pause verbringt. Private Erledigungen in der Stadt, der Gang zum B√§cker oder der Weg in die Betriebskantine ‚Äď all diese Aktivit√§ten sind erlaubt.

Wer kontrolliert die Einhaltung der gesetzlichen Pausenzeiten?

Die Einhaltung der gesetzlichen Pausenzeiten wird durch die Gewerbeaufsichts√§mter oder das Amt f√ľr Arbeitsschutz kontrolliert. Diese Beh√∂rden haben das Recht, Betriebspr√ľfungen durchzuf√ľhren und bei Verst√∂√üen Sanktionen zu verh√§ngen.

Außerdem ist der Arbeitgeber verpflichtet, die Einhaltung der gesetzlichen Pausenzeiten durch seine Arbeitnehmer zu kontrollieren.

Welche Konsequenzen drohen, wenn Pausen- und Ruhezeiten nicht eingehalten werden?

Verst√∂√üe gegen die Pausenregelung k√∂nnen zu Bu√ügeldern f√ľhren und als Ordnungswidrigkeit geahndet werden. Zudem besteht das Risiko arbeitsrechtlicher Konsequenzen, wie Abmahnungen bis hin zur K√ľndigung, wenn Arbeitnehmer wiederholt die Pausenzeiten nicht einhalten.

Sind Arbeitnehmer während der Pausenzeit versichert?

Ja, Arbeitnehmer sind auch während der Pausenzeit gesetzlich unfallversichert, wenn sie sich auf dem Betriebsgelände aufhalten oder eine betrieblich organisierte Kantine nutzen.

Rein private Erledigungen, die nicht dem Zweck der Pause im arbeitsrechtlichen Sinne gelten, sind nicht versichert. Das bedeutet: der Weg zum Bäcker, um sich sein Mittagessen zu besorgen ist versichert, da es das Ziel ist die Arbeitskraft zu erhalten. Sollten Sie jedoch Ihren Wocheneinkauf in der Pause tätigen, so sind Sie nicht versichert, da es sich um eine private Erledigung handelt.

Gibt es gesetzliche Raucherpausen?

Gesetzliche Raucherpausen sind in Deutschland nicht vorgesehen. Unternehmen sind nicht verpflichtet, spezielle Pausen f√ľr das Rauchen einzur√§umen. Raucherpausen m√ľssen daher in der regul√§ren Ruhepause oder in pers√∂nlicher Freizeit erfolgen. Es steht dem Arbeitgeber frei, Raucherpause in der Arbeitszeit zu gestatten, diese sind jedoch in der Regel nicht als Arbeitszeit anerkannt. Raucherpausen au√üerhalb der gew√∂hnlichen Pausenzeiten k√∂nnen vom Arbeitgeber als Arbeitszeitverletzung gesehen werden, wenn sie nicht vorher abgesprochen sind.

Was gilt als Ruhezeit?

Ruhezeit im arbeitsrechtlichen Sinne ist der Zeitraum, der zwischen zwei Arbeitszeiten liegt und währenddessen ein Arbeitnehmer nicht arbeiten darf. Die Ruhezeit kann demnach als Freizeit des Arbeitnehmers betrachtet werden.

Wie viele Stunden m√ľssen nach Arbeitsende und vor Arbeitsbeginn liegen?

Gem√§√ü dem Arbeitszeitgesetz betr√§gt die gesetzliche Ruhezeit mindestens 11 zusammenh√§ngende Stunden nach Beendigung der t√§glichen Arbeitszeit. Demnach m√ľssen mindestens 11 Stunden zwischen Arbeitsende und Arbeitsbeginn liegen.

Darf die Ruhezeit verk√ľrzt werden?

Die Ruhezeit darf lediglich in spezifischen Sektoren verk√ľrzt werden, wie zum Beispiel in der Landwirtschaft, bei Verkehrsbetrieben, im Rundfunk, in Krankenh√§usern sowie in Gastst√§tten und Bewirtungseinrichtungen. In diesen Branchen und Institutionen ist es m√∂glich, die Ruhezeit um eine Stunde zu reduzieren (¬ß 5 ArbZG). Voraussetzung daf√ľr ist jedoch die zeitnahe Nachholung dieser Stunde innerhalb eines Monats.

FAQ zu den gesetzlichen Pausenregelungen

Sie haben noch Fragen? In dem folgenden FAQ finden Sie weitere Antworten zu relevanten Fragen rund um die gesetzliche Pausenregelung.

Wer exakt 6 Stunden (oder weniger arbeitet) ist nicht zu einer Pause verpflichtet. Denn erst ab 6 Stunden Arbeitszeit muss eine Pause von mindestens 30 Minuten eingelegt werden.
Bei einem Arbeitstag von 8 Stunden ist zusätzlich eine Pause von 30 Minuten zu nehmen. Diese kann jedoch in zwei Blöcke aufgeteilt werden.
Eine Pause muss stets 15 Minuten betragen. Eine Pause darf nicht k√ľrzer sein.
In gewissem Rahmen k√∂nnen Pausen- und Ruhezeiten im Rahmen von Tarifvertr√§gen oder Betriebsvereinbarungen individuell angepasst werden. Sie m√ľssen jedoch immer die Mindeststandards des Arbeitszeitgesetzes erf√ľllen.
Der Hauptunterschied zwischen Pausen- und Ruhezeiten liegt in ihrer Funktion und Dauer. Ruhepausen sind k√ľrzere Unterbrechungen w√§hrend der Arbeitszeit, die der Erholung dienen und i.d.R. weniger als eine Stunde lang dauern. Ruhezeiten sind l√§ngere Perioden, die dazu dienen, dem Arbeitnehmer nach dem Arbeitstag eine ausreichende Erholung zu gew√§hrleisten. Die Ruhepause und die Pause sind gesetzlich vorgeschrieben und m√ľssen eingehalten werden, um die Gesundheit und Leistungsf√§higkeit des Arbeitnehmers zu sch√ľtzen.