Gratis-Download

Brandschutzmaßnahmen können nur dann wirksam und effektiv sein, wenn vorher auch das mögliche Risiko dazu ermittelt worden ist.

Jetzt downloaden

Brandschutz: In English, please!

0 Beurteilungen

Von Martin Weyde,

Für Arbeitssicherheit interessieren sich Fachleute in aller Welt, und so können Sie auf Messen und Kongressen leicht mit fremdsprachigen Teilnehmern ins Gespräch kommen. Der Brandschutz ist auf vielen Veranstaltungen zur Arbeitssicherheit ein beliebtes Thema, und es schadet nicht, sich dazu auch auf Englisch äußern zu können.

 

Wenn es brennt („in case of fire“), ist es erstmal am wichtigsten, Ruhe zu bewahren („to remain calm“) und den Brand unverzüglich zu melden („to report the fire immediately“). Deshalb hier kurz die englischen Übersetzungen der üblichen Fragen:

  • „Where is it burning?“
  • „What is burning?“
  • „How many people are injured?“
  • „Who is reporting the fire?“

Nach der Brandmeldung sind Rückfragen abzuwarten („to wait for the return call“).
Wer dazu befähigt ist, der sollte einen Löschversuch unternehmen („attempt to extinguish fire“), zum Beispiel, indem er einen Feuerlöscher („fire extinguisher“), eine Löschdecke („emergency fire blanket“) oder andere Löscheinrichtungen („fire fighting equipment“) benutzt.
Damit niemand lange nach den Feuerlöschern suchen muss, kommt es darauf an, dass ihre Standorte deutlich sichtbar mit Piktogrammen gekennzeichnet sind („locations of fire extinguishers are clearly marked with pictograms“). Je schneller Feuerlöscher zur Hand sind, desto besser sind die Chancen, Entstehungsbrände sofort zu löschen („to extinguish initial/incipient fires immediately“).

 

Wer einen Feuerlöscher einsetzt, sollte daran denken,

  • auf die Windrichtung zu achten („to take care of the wind direction“),
  • das Feuer in Windrichtung anzugehen („to approach the fire downwind“)
  • und den Brandherd von unten nach oben zu bekämpfen („to fight the fire source from below moving upwards“).

Wer nicht löschen kann, der sollte sich in Sicherheit bringen („get to safety“). Dabei sollte er möglichst gefährdete Personen warnen („warn endangered persons“) und hilflose Personen mitnehmen („take along helpless people“).
Damit das problemlos klappt, müssen Flucht- und Rettungswege freigehalten werden („escape and rescue routes must be kept free of obstruction“), also natürlich auch die Notausgänge („emergency exits“). Dazu gehört zum Beispiel, Verpackungsmaterial umgehend zu entfernen („to remove packing materials promptly“).
Das Feuer soll daran gehindert werden, sich auszubreiten („to prevent from spreading“). Deshalb müssen die Türen geschlossen sein („doors must be closed“), besonders Brand- und Rauchschutztüren („fire and smoke doors“).
Um der Erstickungsgefahr („danger of suffocation“) vorzubeugen, die vom Brandrauch ausgeht, kommt es jedenfalls darauf an,

  • keine Aufzüge zu benutzen („not to use elevators“),
  • ein feuchtes Tuch vor Nase und Mund zu halten („to cover nose and mouth with a damp cloth“)
  • und sich in gebückter Haltung fortzubewegen („to proceed in a hunched position“).

 

Arbeitssicherheit aktuell

Sichern Sie sich praxisrelevante Tipps, Anregungen und Hinweise auf aktuelle Urteile und Gesetzesänderungen mit leicht nachvollziehbaren Lösungsansätzen für Ihrer tägliche Arbeit als Sicherheitsbeauftragter oder Fachkraft für Arbeitssicherheit.

Datenschutz

Anzeige

Produktempfehlungen

Die wesentlichen Gesetze und Urteile klipp und klar erklärt

erkennen.vorbeugen.handeln: Gesunde Arbeit für zufriedene Mitarbeiter

Arbeitssicherheit, Gesundheitsschutz, Brandschutz, IT-Sicherheit und Werkschutz

Fälle aus der Praxis. Unterweisungsinhalte. Methodik & Didaktik

Risiken erkennen • Maßnahmen ergreifen • Rechtssicherheit schaffen

Praxisnahes Wissen zur Verbesserung Ihrer Unternehmenssicherheit und Unterstützung in Ihrer Tätigkeit als Verantwortlicher für Sicherheitsfragen!