Gratis-Download

Durch die systematische Optimierung der Beschaffungskosten können die den Gewinn Ihres Unternehmens deutlich zu erhöhen – und das ohne schmerzliche...

Jetzt downloaden

Einkauf 2.0: Machen Sie den Zukunfts-Check

0 Beurteilungen

Erstellt:

Wenn Rohstoffverknappung, Konsumentenwünsche und Umweltauflagen unsere Wirtschaftswelt verändern, müssen Sie Ihre Einkaufswelt verändern. Das rät Jens Holtmann, Chefredakteur des Fachinformationsdienstes „Einkaufsmanager” in einem aktuellen Beitrag. Der erfahrene Einkaufsexperte analysiert darin die derzeitige Situation im Einkauf - und zeigt Perspektiven für die kommenden Jahre auf. Einkäufer entsprechen heute schon längst nicht mehr dem Klischee der "grauen Beschaffermaus", die nur darauf aus ist, die Preise zu drücken.

Wenn Rohstoffverknappung, Konsumentenwünsche und Umweltauflagen unsere Wirtschaftswelt verändern, müssen Sie Ihre Einkaufswelt verändern. Das rät Jens Holtmann, Chefredakteur des Fachinformationsdienstes „Einkaufsmanager” in einem aktuellen Beitrag.

Der erfahrene Einkaufsexperte analysiert darin die derzeitige Situation im Einkauf - und zeigt Perspektiven für die kommenden Jahre auf. Einkäufer entsprechen heute schon längst nicht mehr dem Klischee der "grauen Beschaffermaus", die nur darauf aus ist, die Preise zu drücken.

Diese Szenarien könnten den Einkauf bis 2022 bestimmen

Die Aufgaben im Einkauf sind heute komplexer denn je, sich stets über die Gschehnisse auf den Märkten auf dem Laufenden zu halten - und kompetent und schnell darauf zu reagieren. Nach heutigen Vorstellungen dürfte diese Welt in 10 Jahren ganz schön auf dem Kopf stehen.

1. Die Beschaffung wird zur Steuerzentrale eines Unternehmens

Der Einkauf wird sich wortwörtlich vom ungeliebten Beschaffermäuschen zum vielgefragten Innovator und Manager mausern. Was in der Autoindustrie seit Jahren gang und gäbe ist, wird sich auch in anderen Branchen und Industriezweigen durchsetzen: eine einkaufsorientierte Unternehmensführung.

Die Beschaffung wird auch wesentlich strategischer werden. War der Einkauf früher nur Teilchenbeschaffer, der erst gerufen wurde, wenn die Produktentwicklung abgeschlossen und die Marketing- und Verkaufspläne in Sack und Tüten steckten, sitzen die Einkäufer 2.0 bereits bei den ersten Projektstufen mit an den Planertischen.

2. Aus- und Weiterbildung sind eine wichtige Größe des Einkaufs

Hier rächen sich nicht nur die Sünden der Vergangenheit (Stichwort „5. Rad am Wagen“ und mangelhafte Ausbildung von Einkäufern), zunehmend wirken sich auch die Dellen und Scharten des demografischen Wandels aus.

Qualifiziertes, also an Hoch- und Fachschulen ausgebildetes Personal wird schon heute händeringend gesucht. Da die Schulen dieses Personal nicht im gewünschten Maße liefern können, müssen und werden Unternehmen in diese Lücke springen und selbst eigene Fachkräfte aus- und weiterbilden.

3. Risikomanagement im Einkauf ist ein absolutes Muss

Denn von einer Befriedung der Welt bis 2022 ist ganz sicher nicht auszugehen. Das zeigt nicht zuletzt die seit 3 Jahren schwelende Finanz- und Wirtschaftskrise. Ebenso krisenbelastet sind jedoch auch Staatsstreiche oder Bürgerkriege in Lieferländern (Stichwort Libyen 2011).

Aber auch die sich immer weiter ausbreitenden Oligopolbildungen auf den Liefermärkten (Russland), plötzliche Insolvenzen von Lieferanten oder politisch motivierte Ausfuhrstopps (Seltene Erden) können ganze Volkswirtschaften an den Rand des Ruins bringen. Das sind Gründe genuggenug, ein hochsensibles und radarähnliches Risikomanagement auf die Agenda Einkauf 2022 zu setzen.

4. Grüner Einkauf wird zur Selbstverständlichkeit

Vor knapp 3 Jahren meinten zwar 61 % der von Kerkhoff Consulting ( www.kerkhoff-consulting.de ) befragten Einkaufsleiter, dass „Green Procurement“ in erster Linie eine Modeerscheinung sei, im Jahr 2022 dürfte der grüne Einkauf aber zentraler Bestandteil einer jeden Beschaffungsstrategie sein.

Mit anderen Worten bedeutet das, dass Einkäufer sich in 10 Jahren nicht mehr nur an den Bewertungskriterien Preis, Qualität und Service orientieren, sie werden ihren Katalog um die Kategorie Nachhaltigkeit erweitern, zumindest in Deutschland und Europa.

Jens Holtmann: "Dass sich die Welt ständig verändert, ist nicht nur eine Binsenweisheit, ohne diese Veränderungen gäbe es auch keinen Fortschritt. Deshalb führt auch kein Weg zum Einkauf 1.0 aus Großvaters Zeiten zurück.

Dafür wird schon China sorgen. Das Reich der Mitte wird in den nächsten 10 Jahren wortwörtlich zum Mittelpunkt der Welt werden – sowohl in politischer und wirtschaftlicher Hinsicht wie auch hinsichtlich einer durchgängig globalisierten Welt."

Er ist Teil der kürzlich erschienenen EinkaufsManager-Sonderausgabe "Einkauf 2.0."

Über den Autor
Jens Holtmann ist anerkannter Spezialist für professionellen Einkauf und Leiter der Einkäufer-Akademie. Er entwickelt seit 1993 praxistaugliche Erfolgskonzepte für den Einkauf in allen Branchen und Firmengrößen. Jens Holtmann ist Fachautor von 3 Büchern und über 1.000 Artikeln. Bisher waren mehr als 12.700 Teilnehmer aus allen Branchen und Firmengrößen zu Gast in den Workshops der Einkäufer-Akademie.

Seit Januar 2001 ist er der Chefredakteur des Informationsdienstes "Einkaufsmanager".

Einkauf & Beschaffung heute

Erweitern Sie Ihr Einkaufs-Wissen mit dem besten Praxis-Know-how, erfolgserprobten Arbeitshilfen und Best-Practice-Beispielen für Einkaufsprofis.

Datenschutz

Anzeige

Produktempfehlungen

Deutschlands Fachinformationsdienst Nr. 1 für Einkäufer

Preisentwicklungen und Praxis-Know-how für Einkaufsleiter weltweit

Deutschlands Fachinformationsdienst Nr. 1 für Einkäufer

Marktanalysen & Preis-Prognosen für Rohstoffprofis