Gratis-Download

Durch die systematische Optimierung der Beschaffungskosten können die den Gewinn Ihres Unternehmens deutlich zu erhöhen – und das ohne schmerzliche...

Jetzt downloaden

Mit Asiens Wirtschaft boomen auch die Löhne

0 Beurteilungen

Von dgx,

In vielen Schwellenländern ist der Aufholprozess in vollem Gange. Allen voran in China, mit Lohnsprüngen von +10 % und mehr. Dennoch ist die Volksrepublik noch weit von den Spitzenreitern Japan und Südkorea entfernt. Jens Holtmann, Chefredakteur des Informationsdienstes Einkaufsmanager, gibt Ihnen heute Einblicke in das Lohngefüge in Asien.

Lohnkostenentwicklung (2006 bis 2009)

  • China +12,6 %
  • Indien +2,6 %
  • Malaysia -0,1 %
  • Rep. Korea -0,8 %
  • Japan -1,1 %
  • Indonesien -2,5 %

Bitte beachten Sie: Die teilweise über 5 Jahre alten Zahlen sind einer unsicheren Datenlage geschuldet. Selbst in Japan ist den regierungsamtlichen Angaben nicht immer zu trauen, wie die Reaktorkatastrophe von Fukushima gezeigt hat.

China: Auch bei den Löhnen auf der Überholspur

Zwar gibt es im Land noch immer ein Heer preiswerter ungelernter Arbeiter, aber nur noch in den inneren Provinzen. In den Wirtschaftszentren entlang der Küste erreichen die Gehälter etwa für Manager und Fachkräfte inzwischen internationales Niveau.

Mit stark steigender Tendenz sind Spezialisten dort doch inzwischen Mangelware. Denn die Volksrepublik hat ja nicht nur einen riesigen Rohstoff-, sondern auch einen überdurchschnittlichen Fachkräftehunger.

Nicht zu vergessen die vielen ausländischen Investoren wie z. B. Volkswagen und Siemens, die für ihre Produktionen gut ausgebildetes Personal benötigen - und dafür gut bezahlen.

Brutto-Monatslohn (Durchschnitt 2006, Shanghai)

  • Mittl. Management bis 22.900 US-$
  • Vertriebsleiter 2.450 - 7.370 US-$
  • Ingenieur 500 - 1.200 US-$
  • IT-Manager 600 - 3.350 US-$
  • Facharbeiter 290 - 540 US-$
  • Hilfsarbeiter 110 - 200 US-$

Bitte beachten Sie: Der Ausbildungsstandard der ingenieurwissenschaftlichen Studiengänge in China entspricht in der Regel nicht den westlichen Pendants.

Indien: Der IT-Sektor ist ein Hochlohn-Sektor

Ähnlich wie in China sind die Lohnunterschiede zwischen den Wirtschaftszentren und den ländlichen Gebieten immens. Wobei in Indiens boomender IT-Wirtschaft für Top-Manager und Facharbeiter inzwischen Gehälter gezahlt werden, die westeuropäischen Vergleichen standhalten.

Das darf aber nicht darüber hinwegtäuschen, dass diese relativ kleine Gruppe von Hochqualifizierten einer riesigen Menge von arbeitslosen Analphabeten und gering Gebildeten gegenübersteht, und zwar ebenfalls mit stark steigender Tendenz.

Die indische Volkswirtschaft schafft zwar jährlich rund 1 % neue Arbeitsplätze, im gleichen Zeitraum nimmt die Gesamtbevölkerung aber um 2 % zu. Die Schere von Arbeitenden und Nichtarbeitenden klafft also immer weiter auf. Hinzu kommt, dass aufgrund des antiquierten Schulsystems ein Großteil der Facharbeiter schlecht ausgebildet ist.

Brutto-Monatslohn (Durchschnitt 2006)

  • Mittl. Management 5.575 - 9.300 US-$
  • Vertriebsleiter 1.850 - 4.650 US-$
  • Ingenieur 560 - 2.230 US-$
  • IT-Manager 920 - 2.800 US-$
  • Facharbeiter 570 - 850 US-$
  • Hilfsarbeiter 80 - 400 US-$

Vietnam: Der Textilsektor zählt zu den billigsten der Welt

Auf Vietnam trifft die Bezeichnung „Niedriglohnland“ noch am ehesten zu - vor allem für die Bekleidungs- und Textilindustrie. Während dort ein Textilarbeiter 0,24 US-$ je Stunde erhält, sind es in Indonesien 0,32 US-$, in Malaysia 1,13 US-$, in Thailand 1,18 US-$ und in Singapur sogar 3,16 US-$ je Stunde.

Auf der Negativseite stehen neben Bürokratie, Korruption und Rechtsunsicherheit der Mangel an Fachkräften und deren Fremdsprachenkenntnisse. Nicht einmal 25 % der Erwerbstätigen haben eine Hochschul- oder Facharbeiterausbildung!

Brutto-Monatslohn (Durchschnitt 2006)

  • Bergbau 150 €
  • Industrie 96 €
  • Bauwirtschaft 93 €
  • Handel 95 €
  • Transport 155 €

Japan: Ein asiatisches Hochlohnland

Dennoch gibt es bei den Löhnen zwischen den Landesteilen erhebliche Unterschiede. In Tokio liegen sie beispielsweise um rund 23 % über dem Landesdurchschnitt. Ähnliche Werte erreichen die wirtschaftlich entwickelten Präfekturen an der Ostküste (Kanagawa, Aichi, Osaka und Chiba).

In Nord- und Südjapan (Aomori, Tohoku und Okinawa) betragen die Löhne dagegen nur 55 % des Landesdurchschnitts.

Brutto-Monatslohn (Durchschnitt 2006)

  • Bergbau 3.500 €
  • Industrie 3.000 €
  • Bauwirtschaft 3.200 €
  • Handel 2.100 €
  • Transport 2.690 €

Bitte beachten Sie: Ähnlich sieht es im 2. Hochlohnland Asiens aus, in Südkorea. In den großen Wirtschaftszentren werden im Bergbau 1.950 € gezahlt, in der Industrie 1.930 € und in der Bauwirtschaft 1.840 €.

Einkauf & Beschaffung heute

Erweitern Sie Ihr Einkaufs-Wissen mit dem besten Praxis-Know-how, erfolgserprobten Arbeitshilfen und Best-Practice-Beispielen für Einkaufsprofis.

Datenschutz

Anzeige

Produktempfehlungen

Deutschlands Fachinformationsdienst Nr. 1 für Einkäufer

Preisentwicklungen und Praxis-Know-how für Einkaufsleiter weltweit

Deutschlands Fachinformationsdienst Nr. 1 für Einkäufer

Marktanalysen & Preis-Prognosen für Rohstoffprofis