Gratis-Download

Durch die systematische Optimierung der Beschaffungskosten können die den Gewinn Ihres Unternehmens deutlich zu erhöhen – und das ohne schmerzliche...

Jetzt downloaden

Thailand/Malaysia/Singapur: Von Schmuddelkindern zu Hightech-Stars

0 Beurteilungen

Von DGx,

Thailand, Malaysia und Singapur trainieren für den Aufstieg in die 1. Liga Im Schatten von China und Indien mausert sich Südostasien von der Entwicklungs- zur Schwellenregion.

Am weitesten sind dabei die drei Staaten auf der malaiischen Halbinsel vorangekommen: Thailand, Malaysia und Singapur.
Thailand will Biochemie-Hub Asiens werden
Das Königreich (2007: 64,20 Mio. Einwohner, BIP: 246 Mrd. $) ist in hohem Maße auf ein f lorierendes Exportgeschäft angewiesen. Allein die Automobil- samt Zulieferindustrie verbucht für sich eine Ausfuhrquote von über 40 %. Bedeutend ist auch der Ausstoß von elektrischen und elektronischen Geräten (neben Reis, Kautschuk und Meeresfrüchten).
Doch das ist dem Industrieministerium in Bangkok nicht genug. Vor gut einem Jahr zauberte es eine „National Bioplastic Roadmap“ hervor, die Thailand zu einem Biochemie- Hub Asiens machen soll. Die Voraussetzungen dazu sind bestens. Rohstoffe (Zuckerrohr, Reis, Bambus, Kautschuk), Fachkräfte, F&E-Einrichtungen auf Weltniveau, alles ist in Hülle und Fülle vorhanden.
Federführend bei der Umsetzung der Roadmap ist die Chulalongkorn-Universität in Bangkok. Inzwischen haben die ersten 8 Firmen die Produktion aufgenommen, die biobasierte Kunststoffe aus einheimischen Rohstoffen herstellen.
In Malaysia vertragen sich Islam und Kapitalismus
Seit Beginn der 1990er Jahre legte die parlamentarische Wahlmonarchie (2008: 27,73 Mio. Einwohner, BIP 187 Mrd. $) eine rasante Entwicklung hin, die sie heute zum führenden Exporteur von Mikrochips gemacht hat. Bedeutend sind auch die Autoindustrie mit der Marke „Proton“ (www.pro ton.com) und die Erdölbranche.
Deren Wichtigkeit demonstrieren nachdrücklich die Petronas Towers in Kuala Lumpur, mit 452 m derzeit die höchsten Wolkenkratzer der Welt. Ganz groß herauskommen will Malaysia jetzt auch als Chemiestandort. Bis 2015 soll die klassische Petrochemie zum zweitgrößten Industriezweig des Landes ausgebaut werden. Wie in Thailand sind auch hier die Voraussetzungen hervorragend.
Das Land ist mit Bodenschätzen und Rohstoffen reich gesegnet. Die Palette reicht von Zinn über Kautschuk bis hin zu Erdöl. Nicht umsonst gehört der 1974 gegründete Staatskonzern Petronas (www.petro nas.com) zu den 500 größten Unternehmen der Welt. Heute hat der Ölund Gasmulti mehr als 100 Tochtergesellschaften in 31 Ländern.
Malaysia gilt ökonomisch und politisch als eines der stabilsten Länder in Südostasien, in dem sich Tradition und Moderne, Islam und Kapitalismus nicht im Wege stehen.
Singapur macht sich fit für die Zukunft
Die Republik Singapur vor der Küste Malaysias (2007: 4,80 Mio. Einwohner, BIP 162 Mrd. $) ist nicht nur ein hoch industrialisiertes Land, sondern auch eine der am stärksten deregulierten und privatisierten Volkswirtschaften der Welt.
Bedeutend waren bisher die Elektronikbranche, die erdölverarbeitende Industrie, Maschinen und Ausrüstungen und der Schiffbau (vor allem Reparaturen). Staatlich geförderter Shootingstar ist seit Neuestem aber die Biotech- und Pharmabranche. Wie Thailand will auch Singapur an die Weltspitze und hat dazu auf über 220.000 m2 die Forschungsstadt „Biopolis“ aus dem Boden gestampft (www.one-north.sg/hubs_bio polis.aspx).

Einkauf & Beschaffung heute

Erweitern Sie Ihr Einkaufs-Wissen mit dem besten Praxis-Know-how, erfolgserprobten Arbeitshilfen und Best-Practice-Beispielen für Einkaufsprofis.

Datenschutz

Anzeige

Produktempfehlungen

Deutschlands Fachinformationsdienst Nr. 1 für Einkäufer

Preisentwicklungen und Praxis-Know-how für Einkaufsleiter weltweit

Deutschlands Fachinformationsdienst Nr. 1 für Einkäufer

Marktanalysen & Preis-Prognosen für Rohstoffprofis